Schwäbisches Keuper-Lias-Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Fläche 5407,4 km² [1]
Systematik nach Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands
Großregion 1. Ordnung 07–23 →
Schichtstufenland beiderseits des Oberrheingrabens
Großregion 2. Ordnung 08–16 →
Südwestdeutsches Stufenland
Großregion 3. Ordnung 10–11 →
Schwäbisch-Fränkisches Keuper-Lias-Land
Haupteinheitengruppe 10 →
Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraumcharakteristik
Landschaftyp Schichtstufenlandschaft, Keuper- und Liasstufe.
Höchster Gipfel Zoller, Zeugenberg der Schwäbischen Alb (855 m)
Geographische Lage
Koordinaten 48° 42′ 11″ N, 9° 25′ 8″ O48.7039.419Koordinaten: 48° 42′ 11″ N, 9° 25′ 8″ O
Schwäbisches Keuper-Lias-Land (Südwestdeutsches Stufenland)
Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Lage Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Bundesland Baden-Württemberg, Bayern

Das Schwäbisches Keuper-Lias-Land ist die naturräumliche Haupteinheitengruppe 10 in Südwestdeutschland. Sie liegt fast komplett in Baden-Württemberg, ein kleiner Teil im äußersten Osten, das Nördlinger Ries um Nördlingen, liegt in Bayern,

Die Landschaft umfasst den südwestlichsten Teil des Keuperberglandes sowie die separierenden Lias-Senken, welche sich unmittelbar nördlich an die Schwäbische Alb (09) und östlich an die Gäuplatten im Neckar- und Tauberland (12) anschließen. Zusammen mit dem sich nordöstlich anschließenden Fränkischen Keuper-Lias-Land (11) bildet es eine naturräumliche Großregion 3. Ordnung.

Naturräumliche Gliederung[Bearbeiten]

Das Schwäbische Keuper-Lias-Land teilt sich auf in die nachfolgend aufgezählten, dreistellig nummerierten Haupteinheiten (dreistellig)[1] und Untereinheiten (Nachkommastellen)[2]:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Emil Meynen, Josef Schmithüsen: Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Bundesanstalt für Landeskunde, Remagen/Bad Godesberg 1953–1962 (9 Lieferungen in 8 Büchern, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960).
  2. Verschiedene Autoren: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten in Einzelblättern 1:200.000. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1952–1994. → Online-Karten
    • Blatt 161: Karlsruhe (Josef Schmithüsen 1952; 24 S.)
    • Blatt 162: Rotenburg o. d. Tauber (Wolf Dieter Sick 1962; 58 S.)
    • Blatt 170: Stuttgart (Friedrich Huttenlocher, Hansjörg Dongus 1967; 76 S.)
    • Blatt 171: Göppingen (Hansjörg Dongus 1961; 54 S.)
    • Blatt 172: Nördlingen (Ralph Jätzold 1962; 39 S.)
    • Blatt 178: Sigmaringen (Friedrich Huttenlocher 1959; 61 S.)

Quellen[Bearbeiten]

  • BfN-Landschaftssteckbriefe Baden-Württemberg und Bayern – alle Landschaften mit auf „10“ beginnender, fünfstelliger Zahl gehören zum Schwäbischen Keuper-Lias-Land; die ersten drei Ziffern stehen für die Haupteinheit