Schwarzer Einser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzer Einser
Schwarzer Einser
Ausgabe
Land Königreich Bayern
Nominalwert 1 Kreuzer
Ersttag 1. November 1849
Gültig bis 31. August 1864
Gestaltung
Bildmotiv Ziffernzeichnung
Farbe schwarz
Entwurf Johann Peter Haseney
Stich Max Josef Seitz[1]
Druckart Buchdruck
Perforation Geschnitten
Besonderheiten Handgeschöpftes Papier
Auflage
Auflage 832.500[2]

Der Schwarze Einser ist Deutschlands älteste Briefmarke aus dem damaligen Königreich Bayern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Briefmarke Deutschlands wurde seit dem 1. November 1849 im Königreich Bayern ausgegeben. Sie wird üblicherweise als Schwarzer Einser bezeichnet aufgrund der großen Wertziffer und der Farbe der Marke. Der Nominalwert beträgt einen Kreuzer, der damaligen Frankatur für einen Ortsbrief, und für das Versenden von Drucksachen wie Preislisten oder Werbebroschüren. Das Motiv wurde von Johann Peter Haseney entworfen. Die Marke wurde auf handgeschöpftem Papier gedruckt und ist geschnitten.

Weitere Briefmarken der Serie Ziffer im Quadrat

Der Schwarze Einser war der kleinste Wert einer ganzen Serie von sehr ähnlichen Marken. Gleichzeitig erschienen die blaue 3-Kreuzer- und die braune 6-Kreuzer-Marke. Zum Erscheinungstermin, am Feiertag Allerheiligen, hatten allerdings nur große Postämter geöffnet und bisher sind nur wenige Briefmarken aufgetaucht, die bereits am 1. November verwendet wurden (erkennbar am Stempel- oder Briefdatum).[3]

Die Gestaltung der Marke in schwarzer Farbe bewährte sich nicht, da sie mit schwarzer Stempelfarbe entwertet wurde. Der Schwarze Einser wurde daher schon bald durch eine neue Ausgabe, den rosafarbenen 1-Kreuzer ersetzt, dessen Zeichnung an die 3- und 6-Kreuzer-Marke angepasst wurde. Im Oktober 1851 wurde die Marke vom Schalterverkauf zurückgezogen, blieb aber noch bis zum 31. August 1864 frankaturgültig.

In den folgenden Jahren erschienen weitere Werte der Serie, eine 9-Kreuzer in grün, 12-Kreuzer in rot und 18-Kreuzer in orange. Im Zuge eines Abkommens im Rahmen des Deutsch-Österreichischen Postvereins, die gleiche Druckfarben für gleiche Wertstufen vereinbarte, wurden die Farben der Markenserie nochmals verändert. Die Marke zu einem Kreuzer wurde von da an in gelber Farbe gedruckt.

Beschreibung und Merkmale[Bearbeiten]

Die beiden Sicherheitsmerkmale mit roter Farbe hervorgehoben

Der Schwarze Einser entstand auf zwei verschiedenen Platten, wobei die erste Platte einen unscharfen, groben Druck verursachte. Die zweite Platte von 1850 brachte einen klareren Druck hervor, was insbesondere am „nicht beschädigten“ linken Fuß der großen Ziffer ‚1’ erkennbar ist. Bei der ersten Druckplatte fand der Druck auf einem Doppelbogen von 180 Stück statt und bei der zweiten Platte nur noch auf einem einfachen Bogen von 90 Stück, weil sich dadurch die Druckqualität verbesserte. Die Auflage betrug 832.500 Stück (Platte 1: 472.500, Platte 2: 360.000). Trotz dieser recht hohen Auflage ist der Schwarze Einser bei Sammlern sehr beliebt und erreicht Sammlerwerte von 1000 bis 3000 Euro.

Beide Auflagen tragen ein unverkennbares Sicherheitsmerkmal, und zwar die Namen des Entwerfers und des Stechers versteckt im scheinbar chaotisch-gemusterten Hintergrund der großen Wertziffer. Bei entsprechender Vergrößerung und jeweiliger Drehung der Marke links neben der 1 auf deren Aufstrich die Initialen PH (Peter Haseney), ebenso wie rechts unten am Fuß neben der 1 kann man bei genauem Hinsehen sogar den Namen der Druckerei WEISS (Universitätsbuchdruckerei Johann Georg Weiß) in Schreibschrift erkennen.

Speratifälschung des Schwarzen Einsers

Die Marke an sich ist stark fälschungsgefährdet, eine Prüfung ist immer zu empfehlen, da gewiefte Fälscher die Initialen und den Schriftzug exakt nachzuahmen wussten. Am bekanntesten sind die Kopien des Fälschers Sperati (1884–1957).[4] Diese Stücke werden von Spezialisten gesucht und erzielen beachtliche Preise.

Seltene Sammlerstücke[Bearbeiten]

Eine besondere Rarität ist der sogenannte „Eichstätt-Brief“ mit dem einzig bekannten Sechserblock von schwarzen Einsern.[5] Er wurde 1958 in alten Unterlagen der Stadt Eichstätt entdeckt.[5] Seit März 1999 ist er in der Schatzkammer des Berliner Museums für Kommunikation zu sehen.[6]

Am 7. Mai 2009 gab die Deutsche Post eine Sondermarke mit Zuschlag zum Tag der Briefmarke aus, die den Eichstätt-Brief abbildet. Diese Marke ist mit einem Sicherheitsmerkmal versehen: zwei waagerechte Marken bilden in der Perforation ein Eichenblatt. Zusätzlich sind die Zehnerbögen fortlaufend nummeriert.

Des Weiteren gibt es einen Brief mit zwei Dreistreifen aus Neustadt an der Aisch, der am 22. November 2008 von einem bayerischen Briefmarkenauktionshaus für den Preis von 55.000 € (+ Aufgeld) versteigert wurde.[7] Außerdem gibt es noch zwei Briefe mit jeweils 6 einzelnen nebeneinander aufgeklebten schwarzen Einsern aus der gleichen Korrespondenz aus Lauf an der Pegnitz.[7] Einer davon erzielte um etwa 1988 185.000 Mark, der andere wurde in den 1960er Jahren schon für 100.000 Mark verkauft.[7]

Ein Block mit zwölf zusammenhängenden Marken wurde im März 2009 vom Auktionshaus Heinrich Köhler bei einem Gebot von 320.000 Euro versteigert.[8] Das Besondere dieser Marken ist eine kopfstehende Version innerhalb des Drucks.[8] Dieses Stück befand sich schon in den Sammlungen von Dale-Lichtenstein bis 1992 und Philipp von Ferrary bis 1923.[8][9]

Einer der wenigen erhaltenen Bögen (mit insgesamt 90 Marken) wurde am 27. März 2010 für 300.000 Euro in Wiesbaden versteigert.[10] Ein Doppelbogen mit 180 Exemplaren erzielte 1992 beim Auktionshaus Götz den Preis von 687.000 US-Dollar.[11]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sammler Express
    • Ausgabe Nr. 21/1974, Horst Hille: 125 Jahre „Bayern Nr. 1“ , S. 488
    • Ausgabe Nr. 7/1980, Heinrich Jung: Der schwarze Einser des J.P. Haseney, S. 223
  • Deutsche Briefmarken-Revue Ausgabe Nr. 9/1999, S. 49 f
  • Kurt Karl Doberer: Bayern-Philatelie. Geschichte der bayerischen Briefmarken. Phil Creativ Verlag, Schwalmtal, 1990, 161 Seiten, ISBN 3-928277-00-6
  • Helbig, Vogel: Michel-Katalog Schwarzer Einser. Zum 150jährigen Jubiläum, Verlag: Schwaneberger 1999, 104 Seiten, ISBN 387858525X
  • 160 Jahre „Schwarzer Einser“. (Fortsetzungsartikel) In: Deutsche Briefmarken-Zeitung, von Ausgabe Nr. 22/2009 bis Nr. 25/2009
  • Philatelisten-Club Bavaria e.V.: Schwarzer Einser & Co. In: Michel-Rundschau Nr. 2/2008, S. 14, 16
  • J. de Hesselle: Der Schwarze Einser, München 1949, Nachdruck von 1989, 92 Seiten
  • Der Schwarze Einser – die erste deutsche Briefmarke, Begleitheft zur gleichnamigen Ausstellung im Museum für Post und Kommunikation Nürnberg, Museumsstiftung Post und Telekommunikation 1999, 34 Seiten

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Peter Haseney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise, Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Kurt Karl Doberer: Bayern-Philatelie. Geschichte der bayerischen Briefmarken. Phil Creativ Verlag, Schwalmtal, 1990, ISBN 3-928277-00-6, S. 20
  2. Kurt Karl Doberer: Bayern-Philatelie. Geschichte der bayerischen Briefmarken. Phil Creativ Verlag, Schwalmtal, 1990, ISBN 3-928277-00-6, S. 22
  3. Peter Zollner: Zum 160. Geburtstag der ersten deutschen Briefmarken. In: philatelie Ausgabe Nr. 389 vom November 2009, S. 46–48
  4. Vgl. Michael Burzan: Speratis Meisterstücke: Werke von Altdeutschland (II/2) - Die Schwarzen Einser von Bayern. (aus Artikelserie) In: philatelie, Ausgabe Nr. 415 von Januar 2012
  5. a b postfrisch, Das Philatelie-Journal der Deutschen Post AG, Ausgabe Januar/Februar 2008, S. 27
  6. Andreas Hahn (Hrsg.): Schätze der Philatelie, Katalog der Museumsstiftung Post und Telekommunikation Band 14, ISBN 3-980 8448-0-3, S. 26
  7. a b c Wolfgang Maassen: Dreimal sechs oder zweimal drei Richtige: auch eine Traumquote. In: philatelie - Das Sammlermagazin des Bundes Deutscher Philatelisten, Ausgabe Nr. 375 vom September 2008, S. 48 bis 50
  8. a b c Auktionshaus Heinrich Köhler, 335/336 Auktion, Losnummer 2, abgerufen am 22. Juni 2012
  9. philatelie Ausgabe Nr. 420, Juni 2012 (Werbeanzeige des Auktionshauses Heinrich Köhler auf der Rückseite des Heftes)
  10. Erste deutsche Briefmarke für 250.000 Euro ersteigert "Der Traum jedes Briefmarkensammlers" auf t-online vom 29. März 2010
  11. Das Archiv Ausgabe 1/2004, S. 44 f