Schwarzwälder Kaltblut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzwälder Kaltblut
Schwarzwaelder-hengst.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Deutschland
Hauptzuchtgebiet: Schwarzwald
Verbreitung: gering
Stockmaß: 148–160 cm
Farben: Füchse und Rappen mit heller Mähne, eine Schimmel-und eine Braunenfamilie
Haupteinsatzgebiet: Waldarbeit, Freizeitpferd, Arbeitspferd

Das Schwarzwälder Kaltblut (auch: Schwarzwälder, Schwarzwälder Fuchs, St. Märgener Fuchs, Wälderpferd) ist eine alte Pferderasse, die insbesondere für die schwere Waldarbeit unter ungünstigen Bedingungen im Schwarzwald gezüchtet wurde, sich aber heute zunehmender Beliebtheit auch als Freizeitpferd erfreut. Es steht auf der Roten Liste der gefährdeten einheimischen Nutztierrassen in Deutschland. In Deutschland gab es 2012 mehr als 700 Zuchtstuten und ca. 40 gekörte Hengste.[1]

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten]

Schwarzwälder sind in der Regel Füchse oder Dunkelfüchse mit heller Mähne, es gibt aber auch ganz selten Schimmel, Braune und Rappen. Sie haben ein Stockmaß von 148 bis 160 cm, einen kurzen, markanten Kopf, kräftigen Hals, schräge Schulter, breite Kruppe und raumgreifende Gänge. Das Gewicht beträgt ca. 700 kg. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurde das Zuchtziel eines etwas höheren Stockmaßes als früher verfolgt und erreicht, da die Pferde nicht nur Schrittarbeit leisten sollten und sowohl zum Fahren als auch zunehmend zum Reiten verwendet werden.

Interieur[Bearbeiten]

Genügsamkeit und Gutmütigkeit zeichnen die langlebigen, zähen Schwarzwälder Füchse aus. Sie mussten sich in ihrer ursprünglichen Heimat bei unregelmäßiger und harter Arbeit sowie begrenztem Futter- und Raumangebot im harten Winter des Südschwarzwaldes bewähren. Um 1900 unternommene Versuche, andere Kaltblutrassen einzukreuzen, scheiterten.

Zwei Schwarzwälder Kaltbutpferde vor einem Schlitten
Einspänner mit Arbeitsgeschirr

Der Schwarzwälder wird als Arbeits- und Freizeitreitpferd verwendet.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

Die Zuchtgeschichte dieser Pferde geht wohl schon auf das Mittelalter zurück. 1896 wurde die Schwarzwälder Pferdezuchtgenossenschaft (St. Märgen) gegründet. Diese ging 1936 im Badischen Pferdestammbuch (Karlsruhe) auf. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte eine Aufteilung in zwei Stammbücher (Heidelberg und Neustadt). Erst 1978 wurde wieder eine Zusammenführung erreicht, als der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg e. V. entstand.

Der Typ des heute wieder begehrten "Wälderpferds" wäre nicht ohne den Widerstand der Stutenhalter in der Zeit zwischen 1880 und etwa 1960 erhalten geblieben. 1880 trat das Körgesetz in Kraft, auf dessen Grundlage das Landgestüt in Karlsruhe über die Einkreuzung schwerer ausländischer Kaltblutrassen versuchte, den Typ des Badischen Kaltblutpferdes deutlich zu verändern. Die Bauern im Schwarzwald wehrten sich dagegen, indem sie weiterhin und trotz der Androhung hoher Geldstrafen ungekörte Hengste des Wäldertyps zur Zucht verwendeten.

Deckhengste stehen heute z. B. in den verschiedenen Stationen des Haupt- und Landgestüts Marbach.

Schwarzwälder in Marbach

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.pzv-bw.de/de/verband/wir-ueber-uns/das-wichtigste-in-zahlen/

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Armbruster, Wolf Brodauf und Gerhard Schröder: Schwarzwälder Kaltblut - Geschichte und Geschichten Band I. Schillinger-Verlag, Freiburg 2007, 196 S., 306 Abb. ISBN 978-3-89155-333-6
  • Thomas Armbruster, Wolf Brodauf und Gerhard Schröder: Schwarzwälder Kaltblut - Geschichte und Geschichten Band II. Schillinger-Verlag, Freiburg 2010, 256 S. über 300 Abb., ISBN 978-3-89155-356-5
  • Sambraus, H.H. (1999): Gefährdete Nutztierrassen. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, ISBN 3-8001-4131-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwarzwälder Kaltblut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien