Scipione Ammirato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Scipione Ammirato (* 7. Oktober 1531 in Lecce; † 11. Januar 1601 in Florenz) war ein italienischer Historiker.

Scipione Ammirato entstammte einer patrizischen Familie aus Lecce im Königreich Neapel, die ursprünglich aus der Toskana stammte. Sein Vater bestimmte ihn für die Laufbahn eines Juristen, aber seine literarischen Interessen, die er während seines Aufenthalts in Neapel von 1547 bis 1551 verfolgte, brachten ihn hiervon ab. Er trat in den Dienst der Kirche und residierte einige Zeit in Venedig, später trat er in den Dienst von Papst Pius IV. 1569 ging er nach Florenz, wo Herzog Cosimo I. sein Gönner wurde. Er ließ ihn im Medici-Palast wohnen unter der Bedingung, dass er eine Geschichte von Florenz schreibe. Diese Istorie Fiorentine sind das Werk, das ihn bekannt machte. Zu seinen Lebzeiten wurde 1560 jedoch nur ein erster Teil veröffentlicht, der die Geschichte von Florenz bis 1434 enthält. 1595 wurde er Kanoniker des Florentiner Doms, nachdem er mit fast 65 Jahren doch noch in Theologie promoviert hatte. Andere Werke von Scipione Ammirato sind Kommentare zu Tacitus, in denen er die politische Auseinandersetzung mit den Ideen Machiavellis führte, und Genealogien der Familien von Florenz und Neapel.

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]