Screamers (2006)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Screamers
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Armenisch, Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 89 Minuten
Stab
Regie Carla Garapedian
Produktion Nick De Grunwald
Musik Jeff Atmajian
Kamera Charles Rose
Schnitt William Yarhaus
Besetzung

Screamers ist ein britischer Dokumentarfilm aus dem Jahr 2006, bei dem Carla Garapedian Regie führte. Der Film untersucht die Thematik, dass Völkermord gegen Anfang des 21. Jahrhunderts erneut vollzogen wird.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Dokumentarfilm wurde in Zusammenarbeit mit der Alternative-Metal-Band System of A Down erstellt, deren Mitglieder armenische Wurzeln haben. Unter anderem ist auch Serj Tankians Großvater, der den Völkermord an den Armeniern überlebte, im Film zu sehen.

Ein weiteres Thema in Screamers ist der Negationismus des Völkermords in der heutigen Türkei und die zunehmende Neutralität der USA bei der Thematik des Völkermordes.

Rezeption[Bearbeiten]

Screamers bekam vermehrt positive Kritiken. So meinte etwa Richard James Havis im Hollywood Reporter vom 13. Dezember 2006, der Film sei „ein engagiertes Stück Agitprop, das von der Leidenschaft seiner Protagonisten profitiert.“[1] Dagegen kritisierte Peter Debruge den Film in der Variety vom 7. Dezember 2006: „Der Film übertönt seine leidenschaftliche Botschaft immer wieder mit Musik, was zu einer unangenehmen Mischung aus Geschichtsstunde und Konzert wird, die schwere Kost für jedes Publikum sein wird.“[2]

Ken Hachikian, Vorsitzender des Armenian National Committee of America, beschrieb den Film als einen „kraftvollen Beitrag zur Anti-Völkermord-Bewegung.“[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Screamers wurde 2006 auf dem AFI Fest mit dem Publikumspreis für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Hollywood Reporter (Version vom 14. Dezember 2006 im Internet Archive)
  2. Variety
  3. ANTI-GENOCIDE DOCUMENTARY ‘SCREAMERS’ PREMIERES AT AFI FILM FESTIVAL
  4. AFI FEST 2006 Announces Award Winners