Sebastião Leme da Silveira Cintra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastião Kardinal Leme da Silveira Cintra

Sebastião Kardinal Leme da Silveira Cintra (* 20. Januar 1882 in Spirito Santo do Pinhal, Brasilien; † 17. Oktober 1942 in Rio de Janeiro) war Erzbischof von Rio de Janeiro.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Sebastião Leme da Silveira Cintra studierte in São Paulo und Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie. Er empfing am 28. Oktober 1904 das Sakrament der Priesterweihe und nahm anschließend verschiedene Tätigkeiten als Gemeindeseelsorger, Seminarlehrer und Journalist in der Erzdiözese São Paulo wahr. Von 1909 bis 1911 war er Pro-Generalvikar des Erzbistums.

1911 ernannte ihn Papst Pius X. zum Titularbischof von Orthosias in Phoenicia und bestellte ihn zum Weihbischof im Erzbistum São Sebastião do Rio de Janeiro. Papst Benedikt XV. berief ihn 1916 zum Bischof von Olinda und verlieh ihm 1918 bei der Zusammenlegung der Bistümer Olinda und Recife den Titel eines Erzbischofs. 1921 ernannte er ihn zum Titularerzbischof von Pharsalus und zum Koadjutorerzbischof des Erzbistums São Sebastião do Rio de Janeiro, dessen Leitung Sebastião Leme da Silveira Cintra 1930 übernahm. Papst Pius XI. nahm ihn am 30. Juni 1930 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Bonifacio ed Alessio in das Kardinalskollegium auf. Nach dem Tod des Papstes nahm er am Konklave 1939 teil, in dem Pius XII. gewählt wurde.

Er starb am 17. Oktober 1942 mit nur 60 Jahren an seinem Bischofssitz.

Wirken[Bearbeiten]

Als Bischof von Olinda verfasste er 1916 einen vielbeachteten Pastoralbrief, in welchem er die laizistische Politik und die mangelnde Vertretung katholischer Interessen im politischen Leben des mehrheitlich katholischen Landes anprangerte. Dieses Schreiben bewirkte die Konversion des sehr bekannten Intellektuellen Jackson de Figueiredo und die Entstehung eines politischen Katholizismus. Zu diesem Zweck förderte er die Gründung im Jahr 1922 durch de Figueiredo des Centro Dom Vital, der sich zu einer Kaderschmiede für die Bildung junger katholischer Persönlichkeiten entwickelte. Sein Wirken als Erzbischof fällt in eine ideologisch, politisch und wirtschaftlich äußerst bewegte und krisenhafte Zeit (Präsidentschaft von Getúlio Vargas, Weltwirtschaftskrise). Er rief eine Laienbewegung ins Leben, um den politischen Interessen der katholischen Bevölkerung ein Sprachrohr zu geben und förderte die Gründung im Jahr 1932 der Liga Electoral Católica - LEC (Katholische Wahlliga) als katholische Repräsentation für die Verfassungsgebende Versammlung (Beginn der Sitzungen am 15. November 1933). Kardinal Leme da Silveira gab der LEC genaue Anweisungen während ihr Wirken. Sie konnte wichtige Anliegen des katholischen Elektorats in der neuen Verfassung, die am 15. Juli 1934 in Kraft trat, einbringen. In seinem Erzbistum wurde am 4. Juli 1937 die Katholische Aktion eingesetzt. Den Impuls hierzu gab ein Brief von Papst Pius XI. an Kardinal Leme und an die brasilianischen Bischöfe vom 27. Oktober 1935.

Sebastião Leme da Silveira Cintra gründete 1941 die Päpstliche Katholische Universität von Rio de Janeiro.

Literatur[Bearbeiten]

  • Margaret Todaro Williams: The Politicization of the Brazilian Catholic Church: The Catholic Electoral League. Journal of Interamerican Studies and World Affairs, Vol. 16, Nr. 3 (Aug. 1974).
  • Margaret Todaro Williams: Church and State in Vargas’s Brazil: The Politics of Cooperation, Journal of Church and State Nr. 18 (3, Herbst 1976). Seiten 443–62.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Joaquim Arcoverde de Albuquerque Cavalcanti Erzbischof von São Sebastião do Rio de Janeiro
1930–1942
Jaime de Barros Câmara
Luís Raimundo da Silva Brito Erzbischof von Olinda e Recife
1916–1921
Miguel de Lima Valverde