Sechszylinder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen A-cappella-Gruppe siehe 6-Zylinder (Band).

Der Sechszylinder ist eine Bauart von Hubkolben-Motoren, besonders von Verbrennungsmotoren.

Beschreibung[Bearbeiten]

Bauarten[Bearbeiten]

Luftgekühlter Sechszylinder-Boxermotor eines Porsche 993 (Porsche 911), Ansicht von unten
Luftgekühlter Sechszylinder-Reihenmotor (Honda CBX)

Sechszylinder gibt es als Reihenmotor, als V-Motor und als Boxermotor. Im Pkw-Bau kommen sie seit den 1990er Jahren verstärkt als V-Motoren zum Einsatz, da diese im Vergleich zu den R6- und B6-Motoren eine kompaktere Bauform aufweisen. Ein Sechszylinder kann sowohl als Otto- als auch als Dieselmotor ausgelegt sein.

Anwendungen[Bearbeiten]

Sechszylinder-Motoren sind am häufigsten im Pkw und Lkw-Bau eingesetzt, in seltenen Fällen auch bei Motorrädern. Sie dienen aber auch als Antrieb von Schienenfahrzeugen, leichten Flugzeugen (Boxermotoren US-amerikanischer Bauart), kleinen und großen Schiffen (als Reihenmotor), als Kraftwerks-Motor sowie für weitere Anwendungen.

Laufruhe[Bearbeiten]

Sechszylinder-Reihen- und -Boxermotoren besitzen eine besondere Laufruhe, da in ihnen etwaige Unwuchten, also die Massenkräfte und -momente erster und zweiter Ordnung, ausgeglichen sind.

Sechszylinder-V-Motoren sind teils mit Ausgleichswellen beruhigt, oder sie nutzen sechs statt drei Hubzapfen, d.h. die beiden sonst auf einen Zapfen arbeitenden Pleuel einer V-Kolbenpaarung werden hubversetzt, was allerdings die Stabilität der Kurbelwelle beeinträchtigen kann und zusätzlichen Fertigungsaufwand bedeutet. Vereinzelt gibt es auch „Flat Six“ genannte Motoren, die genauer als 180°-V-Motoren zu bezeichnen sind. Jedoch unterscheiden sie sich aufgrund der gleichläufigen Kolbenbewegungen jeder 180°-Paarung in der Laufruhe kaum von Dreizylindern.

Weitere Verwendungen[Bearbeiten]

Auch abseits von Verbrennungsmotoren existieren Sechszylinder, u. a. als Kolbenpumpen oder Kompressoren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan Trommelmans: Das Auto und seine Technik. 1. Auflage, Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1992, ISBN 3-613-01288-X
  • Richard van Basshuysen, Fred Schäfer: Handbuch Verbrennungsmotor Grundlagen, Komponenten, Systeme, Perspektiven. 3. Auflage, Friedrich Vieweg & Sohn Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005, ISBN 3-528-23933-6
  • Gert Hack: Autos schneller machen. 11. Auflage, Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1980, ISBN 3-87943-374-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Sechszylinder – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen