Honda CBX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Honda (Motorrad)
CBX 1000 arg.jpg
CBX 1978
CBX (CBX Prolink)
Hersteller: Honda Motor Co., Ltd.
Produktionszeitraum 1978 bis 1982
Klasse Motorrad
Bauart Sporttourer
Motordaten
Viertaktmotor, luftgekühlter 6-Zylinder mit 6 Keihin-Gleichdruck-Vergasern Ø 28 mm
Hubraum (cm³) 1047
Leistung (kW/PS) 77,2 / 105 bei 9.000 min-1 (ProLink: 73,5 / 100 bei 9.000 min-1)
Drehmoment (N m) 84,4 bei 8.000 min-1
Höchstgeschwin-
digkeit
 (km/h)
220 (Prospektangabe)
Getriebe 5-Gang
Antrieb O-Ring-Kette
Bremsen vorne Doppelscheibe Ø 272 mm (ProLink: innenbelüftet)

/hinten Scheibe Ø 300 mm

Radstand (mm) 1545
Maße (L × B × H, mm): 2240 × 740 × 1150 (ProLink: 2325 × 780 × 1375)
Sitzhöhe (cm) 81
Leergewicht (kg) 274 (ProLink: 280)
Vorgängermodell -
Nachfolgemodell CBX Prolink

Vorlage:Infobox Motorrad/Wartung/Parameter

Die Honda CBX ist ein sportliches Motorrad des japanischen Herstellers Honda.

Entwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Erscheinen der Benelli 750 Sei mit sechs Zylindern im Jahre 1975 sah sich Honda gezwungen, ebenfalls ein Motorrad mit sechs Zylindern anzubieten. Projektleiter Shoichiro Irimajiri, der schon in den 60er Jahren im Alter von 25 einige erfolgreiche Honda-Rennmotorräder, wie z.B. die RC149 mit 125 cm³, die 250er RC166 und die 300er RC174 entworfen hatte, konstruierte mit 8 Mitarbeitern einen luftgekühlten Vierventil-DOHC-Reihensechszylinder von 1047cm³ und 105 PS Leistung. Der verantwortliche Chef-Designer für die komplette Maschine war Norimoto Otsuka.

Vorstellung[Bearbeiten]

Motor der CBX

Die Maschine kam 1978 auf den Markt und polarisierte die Motorradfahrer. Fahrwerks- und Reifenschwächen sorgten für Kritik. Die Fahrleistungen waren sehr gut(0-100 km/h ca 4 Sekunden). Die Vorstellung der CBX wie auch das Erscheinen der noch stärkeren Kawasaki Z1300 führten zur damaligen Entscheidung der Motorradbranche, die Leistung in Deutschland verkaufter Maschinen freiwillig auf 100 PS zu begrenzen.

weitere Daten CBX (CBX Prolink)[Bearbeiten]

  • Leistungsgewicht: 2,6 kg/PS / (3 kg/PS)
  • Motorradgewicht: 272,13 kg / 599.95 pounds
  • Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h Prospektangabe / (207 km/h)
  • Beschleunigung: 0 - 100 km/h in ca. 4 s
  • Standgeräusch: 80 dB (A) / (90 dB (A))
  • Fahrgeräusch 82 dB (A) / (86 dB (A))
  • Farben: Candy Rot oder Metallic Silber, in USA 1980: schwarz
  • Farben ProLink: Silbergrau oder Weiß
  • Preis 1978: 10.160 DM / (ProLink: 1982 11.998 DM / 1983 10.998 DM)

Die Maschine kostete 1979 inklusive 11 % Mehrwertsteuer in Deutschland 10.963 DM, was heute ca. 12.200 Euro entspricht.[1][2]

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Die erste CBX von 1978/1979 (Typ CB1, CBX "Z" Typcode 422) wurde 1980 durch das Nachfolgemodell (Typ SC03 CBX "A" Typcode 469), mit anderer Vergaserabstimmung 98 PS und kleinerer Modellpflege und 1981 durch die sogenannte Prolink (Typ SC06 Typcode MA2) abgelöst. Mit Der CBX Prolink begegnete Honda der Kritik an den Fahrwerkschwächen der CBX. Die CBX Prolink gab es ebenfalls in zwei leicht verschiedenen Versionen (CBX "B") und 1982 (CBX "C"). Sie unterstrich mit ihrer Verkleidung den Tourenmotorradcharakter. Letztlich wurde die CBX kein Erfolg, da auch Vierzylinder-Motorräder bald eine entsprechende Leistung zeigten, sie jedoch günstiger zu produzieren waren. Die Wartungskosten für den Motor mit 24 Ventilen waren sehr hoch, ebenso der Benzinverbrauch. Beim ersten Test der Zeitschrift MOTORRAD wurde ein Testverbrauch von 12,3 Litern ermittelt, bei moderater Landstraßenfahrt 9,2 Liter. Insgesamt wurden ca. 36.000 CBX produziert, davon kamen etwa 6.000 nach Deutschland. Die Pro-Link kam dabei nur auf 400 Einheiten. Neben der Produktion in Japan, startete die Montage auch in Marysville/USA, wo im November 1979 93 und im Dezember 190 Maschinen gebaut wurden[3]. Anfang Januar 2008 waren davon beim Kraftfahrtbundesamt noch 1993 Maschinen zugelassen (einschließlich der vorübergehend stillgelegten Fahrzeuge).

weitere CBX-Modelle[Bearbeiten]

Auch andere Motorräder von Honda trugen das Kürzel CBX im Namen. So kam Mitte der 1980er Jahre das 4-Zylinder-Modell CBX 550 auf den Markt, welches durch einige optische wie auch technische Detaillösungen (zum Beispiel innenbelüftete ummantelte Scheibenbremsen) auffiel. Andere Motorräder, wie z.B die CBX 550 F/F2, CBX 650 E und CBX 750 F hatten aber mit der ursprünglichen CBX nicht viel gemein.

In Japan und anderen Ländern gab es noch die CBX 125 (Brasilien) / CBX 125 F / CBX 125 Custom / CBX 150 Aero (Brasilien) / CBX 200 Strada (Brasilien) / CBX 250 S / CBX 250 RS / CBX 250 Twister / CBX 400 F / CBX 400 F2 Integra / CBX 400 Custom / CBX 650 P (Police) / CBX 750 HORIZON / CBX 750 (Police) / CBX 750 FII / CBX 750 F Bol d'Dor Version. Das X im Namen weist auf eine Vierventil-Version hin.

Umbauten[Bearbeiten]

Einige Motorrad-Edelschmieden verwendeten den Motor, wie z.B. Fritz Egli für die Red Baron, und Motorrad spaett München für die Target-EGLI Magnum oder auch EGLI-CBX. Die Target-EGLI Magnum war von target-Design gestaltet. Beide hatten eine für EGLI charakteristische Rahmenkonstruktion, die mit einem Rückgratrohr von ca. 12 cm Durchmesser und ausschließlicher Verwendung gerader Rohre auch für sportliches Fahren geschaffen war. Auch Martin aus Frankreich und Motoplas aus Italien, sowie RAU aus Deutschland verwendeten den 6-Zylinder-Motor. Auch der ehemalige Rennfahrer Joseph Schurger baute auf Bestellung einen auf 1276 cm³ aufgebohrten CBX-Motor mit 120 oder 180 PS in einen Bakker-Aluminium-Rahmen.

Preis Martin-CBX 1982:

  • Typ Martin-CBX 1-Sitzer: 24.000 DM
  • Typ Martin-CBX 1-Sitzer Spezial: 36.000 DM

Preis Egli-CBX 1982:

  • Typ EH-C Red Baron 1-Sitzer: 32.400 DM

Preis Egli-CBX 1983:

  • Typ EH-C Red Baron 1-Sitzer: 22.500 SFr. / 29.900 DM
  • Typ EH-C Red Baron 2-Sitzer: 22.650 SFr.

Preis Target-EGLI 1982:

  • Typ Egli-Target-CBX Magnum 1-Sitzer: 29.900 DM

Preis Target-EGLI 1983:

  • Typ Egli-Target-CBX Magnum 1-Sitzer: 32.500 DM

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Kuch: Typenkompass Honda Motorräder seit 1970, 1. Auflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-613-02989-7
  • Motorrad-Classic Heft 4/2007 Seite 12-21 ISSN 0937-9495

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Leverkus: Die Motorräder der 50er, 60er und 70er Jahre, Spezialausgabe 1. Auflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-02366-0
  2. Diese Zahl wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, auf 100 EUR gerundet und gilt für den zurückliegenden Januar
  3. The Story of Soichiro Honda, 1992 by HIKINO Shinji & MOURI Jinpachi, 1. Ausgabe in englisch, Seite 487