Selxen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.0613039.28449684Koordinaten: 52° 3′ 41″ N, 9° 17′ 4″ O

Selxen
Flecken Aerzen
Höhe: 84 m
Fläche: 3,79 km²
Einwohner: 104 (31. Dez. 2013)
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 31855
Vorwahl: 05154
Karte

Lage von Selxen in Aerzen

Selxen ist ein Ortsteil von Aerzen im Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 7 km südwestlich der Kreisstadt Hameln. Von Westen nach Osten durchfließt die Humme den Ort.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wird Selxen 1288 unter dem Namen Selekessen urkundlich erwähnt.

Am 1. Januar 1973 wurde Selxen in den Flecken Aerzen eingegliedert.[1]

Ortswappen[Bearbeiten]

Das Ortswappen zeigt, auf silbernen Grund, fünf grüne Eichen; zwei unten, drei oben.

Der Landgemeinde Selxen wurde, mit Erlass vom 6. Oktober 1933, die Genehmigung zur Führung des Wappens vom Preußischen Staatsministerium erteilt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 2000 findet alljährlich ein sogenanntes Gassenkegeln im Ort statt.

Verkehr[Bearbeiten]

Ehemaliger Haltepunkt Selxen der Lager Bahn - Heute ist die Bahntrasse ein Fahrradweg

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Selxen liegt an der Bundesstraße 1. Die nächste Autobahn ist die Bundesautobahn 2 bei Rehren.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Von 1897 bis 1980 war Selxen, über einen Haltepunkt der Lager Bahn, an den SPNV in Richtung Hameln und Bielefeld angebunden. Der Güterverkehr wurde 1985 aufgegeben und die Strecke abgebaut. Mittlerweile kann die Trasse als Radweg benutzt werden.

Flugverkehr[Bearbeiten]

Die nächsten Flughäfen sind der Flughafen Hannover-Langenhagen und Flughafen Paderborn-Lippstadt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Bianca Leisner, Friedrich Wilhelm Brockmann, Frank Bechmann, Wilhelm Siever: Chronik von Selxen. 2. Auflage. Selxen 2007.
  •  Gunter Grumann: In kleinen Amtsstuben und Rathäusern - Ein Handbuch der gemeindlichen Selbstverwaltung im Landkreis Hameln-Pyrmont - 1945 bis 1972, Band 1. 1. Auflage. Herausgegeben vom Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln 1988.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 194.

Weblinks[Bearbeiten]