Landkreis Hameln-Pyrmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Hameln-Pyrmont Deutschlandkarte, Position des Landkreises Hameln-Pyrmont hervorgehoben52.19.39Koordinaten: 52° 6′ N, 9° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Verwaltungssitz: Hameln
Fläche: 796,18 km²
Einwohner: 147.755 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 186 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: HM
Kreisschlüssel: 03 2 52
Kreisgliederung: 8 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Süntelstraße 9
31785 Hameln
Webpräsenz: www.hameln-pyrmont.de
Landrat: Tjark Bartels (SPD)
Lage des Landkreises Hameln-Pyrmont in Niedersachsen
Landkreis Göttingen Landkreis Holzminden Landkreis Schaumburg Landkreis Goslar Region Hannover Landkreis Hildesheim Salzgitter Landkreis Wolfenbüttel Braunschweig Landkreis Wolfenbüttel Landkreis Peine Landkreis Hameln-Pyrmont Landkreis Helmstedt Wolfsburg Landkreis Gifhorn Landkreis Nienburg/Weser Landkreis Northeim Landkreis Osterode am Harz Landkreis Diepholz Freie Hansestadt Bremen Freie Hansestadt Bremen Hamburg Hamburg Königreich der Niederlande Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Sachsen-Anhalt Osnabrück Landkreis Osnabrück Delmenhorst Oldenburg (Oldenburg) Landkreis Wesermarsch Landkreis Vechta Landkreis Emsland Landkreis Grafschaft Bentheim Landkreis Leer Emden Landkreis Leer Landkreis Cloppenburg Landkreis Ammerland Wilhelmshaven Mellum Landkreis Aurich Landkreis Aurich Landkreis Wittmund Landkreis Aurich Landkreis Friesland Landkreis Oldenburg Landkreis Cuxhaven Landkreis Osterholz Landkreis Verden Landkreis Stade Landkreis Harburg Landkreis Lüneburg Landkreis Lüchow-Dannenberg Landkreis Heidekreis Landkreis Uelzen Landkreis Celle Landkreis Rotenburg (Wümme)Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Hameln-Pyrmont ist ein Landkreis im Süden von Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Landkreis Hameln-Pyrmont liegt im Weserbergland an der Oberweser im südlichen Niedersachsen.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an den Landkreis Schaumburg, an die Region Hannover und an die Landkreise Hildesheim und Holzminden (alle in Niedersachsen) sowie an den Kreis Lippe (in Nordrhein-Westfalen).

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung der Gegend ließ sich in einer Grabinschrift eines römischen Offiziers (ca. 50 n. Chr.) in Augusta Raurica, einer antiken Stadt nahe dem heutigen Basel, finden. Der Offizier Septimus Maximus sei in einer Schlacht in der Nähe des heutigen Dorfes Eichenborn (bei Bad Pyrmont) mit 6000 anderen Soldaten gefallen.

Im Jahr 782 schlugen während der Sachsenkriege Karls des Großen Franken und Sachsen die Schlacht im Blutbachtal (Süntel), bei der die Franken unterlagen.

Im Jahr 1523 wurden Hameln, Bodenwerder, die Ämter Aerzen, Lauenstein, Grohnde und die „Goe auf der Hamel“ (= Siedlungs- und Gerichtsbezirk auf dem Eichberg bei Klein-Hilligsfeld) dem Herzogtum Calenberg angegliedert. Die wirtschaftliche Lage und die soziale Stellung des Bauernstandes verbesserten sich in den darauffolgenden Jahren, der Weserraum wurde wieder ein geschlossenes Gebiet. Das Handwerk breitete sich aus, und mit der Salzgewinnung in Salzhemmendorf und dem Abbau der Steinkohle in Osterwald (1587) begann industrielle Tätigkeit.

Im Jahr 1823 wurden einige kleinere Ämter aufgelöst. Ohsen kam zum Amt Grohnde, die Ämter Lachem und Aerzen bildeten mit der Hamelner Stadtvogtei ein neues Amt Hameln. Die Patrimonialgerichtsbarkeit der Güter Hastenbeck und Ohr wurde abgeschafft. Die mit den Ämtern verbundenen Gutshöfe wurden als Domänen selbständig. Die Ämter als unterste Verwaltungsbehörden wurden den neu eingerichteten Landdrosteien unterstellt (spätere Regierungsbezirke). Das Hamelner Gebiet gehörte zur Königlichen Landdrostei Hannover.

Die alte hannoversche Ämterverfassung endete am 1. April 1885 mit dem Inkrafttreten der Kreisordnung für die preußische Provinz Hannover: Der Kreis Hameln entstand als neuer preußischer Verwaltungskreis aus den Städten Hameln und Bodenwerder und den Ämtern Hameln, Polle und Lauenstein. Die neue Ordnung zielte auf eine bewußtere Selbstverwaltung der Gemeinden und Kreise: Der Kreis wurde zugleich staatlicher Verwaltungsbezirk und selbständiger Kommunalverband. Die Dörfer erhielten eine eigene Gemeindeverwaltung mit Gemeindevorsteher, Rechnungsführer und Gemeindeausschuss.

Der Landkreis Hameln-Pyrmont besteht seit dem 1. April 1922. Er entstand aus der Fusion der beiden Landkreise Hameln und Pyrmont. Vom 1. April 1923 bis zum 31. Dezember 1972 war die Stadt Hameln kreisfrei und gehörte in dieser Zeit nicht zum Landkreis. Am 1. April 1938 wurde die Gemeinde Holzhausen nach Bad Pyrmont eingemeindet. Bodenwerder und Pegestorf wurden am 1. November 1942 in den Landkreis Holzminden umgegliedert.

Am 1. März 1973 änderte sich durch die Verwaltungs- und Gebietsreform die Abgrenzung des Landkreises:

Am 1. März 1974 kam die Stadt Bad Münder am Deister aus dem aufgelösten Landkreis Springe hinzu; am 1. August 1977 außerdem die Stadt Hessisch Oldendorf aus dem aufgelösten Landkreis Grafschaft Schaumburg.[2]

Im September 1999 verkauften der Landkreis und die Mitgesellschafter das Elektrizitätswerk Wesertal an die finnische Fortum-Gruppe.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Durch die Gebietsreformen in den 1970er Jahren wurde der Landkreis Hameln-Pyrmont deutlich vergrößert.

Jahr Einwohner Quelle
1933 50.733 [3]
1939 51.406 [3]
1950 93.456 [3]
1960 77.000 [3]
1970 82.600 [4]
1980 159.300 [5]
1990 158.303 [6]
2000 162.663 [6]
2010 154.322 [6]

Politik[Bearbeiten]

Kreistagswahl 2011
 %
40
30
20
10
0
37,34 %
34,91 %
13,85 %
3,52 %
2,92 %
2,42 %
2,17 %
1,07 %
1,76 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-0,25 %p
-1,47 %p
+6,42 %p
-3,78 %p
-5,75 %p
+2,42 %p
+2,17 %p
+1,07 %p
-0,87 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
e DIE UNABHÄNGIGEN
h Bürgerliste
Sitzverteilung im Kreistag
1
20
7
1
2
1
1
2
19
20 19 
Von 54 Sitzen entfallen auf:

Kreistag[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Zusammensetzung des Kreistages und die Kommunalwahlergebnisse:

2011 2006 2001
Partei Sitze  % Sitze  % Sitze  %
SPD 20 37,34 20 37,59 24 41,52
CDU 19 34,91 20 36,38 23 40,23
GRÜNE 7 13,85 4 7,43 3 6,81
FDP 2 3,52 4 7,30 4 8,37
Die Unabhängigen 2 2,92 5 8,67 1 3,06
LINKE 1 2,42
PIRATEN 1 2,17
Bürgerliste 1 1,07
Frischer Wind 1 1,05
Aktive Bürgergruppe 0,71
Linke Alternative 1 2,63
Gesamt 54 100 54 100 55 100

Landräte[Bearbeiten]

Bisherige Landräte[7]:

  • 1922–1933 Ernst Theodor Loeb (1881–1964), zuvor bereits Landrat seit 1919 im Kreis Hameln
  • 1933–1940 Helmut Lambert (NSDAP)
  • 1940–Februar 1941 Erich Müller-Henning (NSDAP)
  • Februar 1941–März 1942 Richard Seebohm (kommissarisch)
  • Januar 1944–Oktober 1944 Oskar Funk (kommissarisch)
  • Oktober 1944–1945 Regierungsvizepräsident i. R. Rieck (kommissarisch), nach anderen Angaben: Martin Weidlich (kommissarisch)
  • Mai 1945 Friedrich Kreibaum, kommissarisch und ehrenamtlich, Ernennung durch die britische Militärregierung
  • Juli 1945-Dezember 1945 Paul Mertens, Ernennung durch die britische Militärregierung
  • Dezember 1945–? Friedel Zeddies (DP)
  • 1973–1986 Fritz Saacke (CDU)
  • 1986–1991 Klaus Arnold (CDU)
  • 1991–1996 Herbert Steding (SPD)
  • 1996–2005 Karl Heißmeyer (SPD)
  • 2005–2013 Rüdiger Butte (SPD)
  • 2013– Tjark Bartels (SPD)
Beflaggtes Landkreisgebäude in Hameln mit Trauerflor für den am 26. April 2013 im Gebäude getöteten Landrat Rüdiger Butte

Bis 2005 waren die Landräte in Niedersachsen ehrenamtlich tätig.

Erster hauptamtlicher Landrat des Landkreises Hameln-Pyrmont war Rüdiger Butte (SPD). Er wurde 2005 mit 52,19 Prozent der Stimmen gewählt und 2011 mit 53,34 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Am 26. April 2013 wurde Rüdiger Butte im Kreishaus erschossen.[8]

Am 6. Oktober 2013 wurde Tjark Bartels (SPD) mit 59,84 Prozent der Stimmen zum Landrat gewählt und erhielt am 10. Oktober 2013 seine Ernennungsurkunde. Der frühere niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann unterlag ihm in der Stichwahl.

Oberkreisdirektoren[Bearbeiten]

  • 1945–1947 Paul Mertens
  • 1947–1959 Hermann Weise
  • 1959–1979 Günter Graumann
  • 1979–1993 Horst Kallmeyer
  • 1993–Juni 2005 Hans-Jürgen Krauß (SPD)

Wappen, Flagge und Dienstsiegel[Bearbeiten]

Der Landkreis Hameln-Pyrmont führt ein Wappen, genehmigt am 30. Oktober 1929, Flagge, genehmigt am 30. November 1959, und Dienstsiegel.

Wappenbeschreibung
„Das Wappen des Landkreises zeigt in einem frühgotisch geformten spitzen Schilde einen steigenden (aufrecht schreitenden) Löwen, der ein Ankerkreuz in den Pranken trägt.“[9]
Flaggenbeschreibung
„Die Flagge des Landkreises zeigt die Farben weiß und blau; in der rechten oberen Ecke befindet sich ein rotes Ankerkreuz.“[9]
Dienstsiegel

Das Dienstsiegel enthält das Wappen und die Umschrift „Landkreis Hameln-Pyrmont“.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Aufgestellte Krankenhausbetten im Landkreis Hameln-Pyrmont
Krankenhaus Sitz 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
(ehemals Kreiskrankenhaus Hameln)
Hameln 478 461 461 443 443 443 443 443 428 428 428 417
Agaplesion Evangelisches Bathildiskrankenhaus Bad Pyrmont 248 224 224 224 214 206 291 291 273 273 263 263
Katholisches Krankenhaus St. Georg
(ab 2009 zu Bathildiskrankenhaus)
Bad Pyrmont 120 110 110 110 105 95 0 0 0 0 0 0
BDH-Klinik Hessisch-Oldendorf (Neurologische Klinik) Hessisch Oldendorf 160 160 160 120 120 120 113 113 113 113 113 113
Krankenhaus Lindenbrunn Coppenbrügge 154 154 154 127 127 94 94 94 94 94 94 106
AWO-GSD Deister-Süntel-Klinik Bad Münder am Deister 74 74 70 70 65 65 65 61 61 61 58 58
AHG Psychosomatische Klinik Bad Pyrmont Bad Pyrmont 0 0 0 0 0 0 0 0 50 50 50 62
Ameos Klinikum Hameln
(psychiatrische Tagesklinik, gehört zum Ameos Klinikum Hildesheim)
Hameln 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 32 32
MediClin Deister Weser Kliniken (Asklepios-Gruppe) Bad Münder am Deister 0 0 0 0 0 0 0 0 0 15 15 25
Gesamt 1234 1183 1179 1094 1074 1023 1006 1002 1019 1034 1053 1076

Neben den in der Krankenhausplanung von Niedersachsen aufgeführten Kliniken gibt es in Bad Pyrmont noch ein Rehazentrum (Therapiezentrum Brunswieck, Therapiezentrum Friedrichshöhe, Klinik Weser), getragen von der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover und der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Straßen[Bearbeiten]

Das Kreisgebiet liegt entfernt von Autobahnen, jedoch führen verschiedene Bundesstraßen durch den Landkreis:

Eisenbahn[Bearbeiten]

Von Bedeutung sind die regionalen Eisenbahnstrecken von Hannover nach Paderborn (S-Bahn Hannover) und von Löhne nach Hildesheim (Weserbahn). Sie verbinden den Bahnhof Hameln mit den Stationen in Bad Münder, Emmerthal und Bad Pyrmont sowie mit den Bahnhalten in Hessisch Oldendorf, Coppenbrügge, Voldagsen und Osterwald.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Die Weser ist schiffbar. Der Verkehr beschränkt sich im Wesentlichen jedoch auf die Freizeitschifffahrt der Flotte Weser.

Kultur[Bearbeiten]

Um kulturelle Belange kümmert sich der Landschaftsverband Hameln-Pyrmont.

Beteiligungen[Bearbeiten]

Der Landkreis hält 2013 folgende Beteiligungen:

Anteil Gesellschaft Gegenstand des Unternehmens Sitz
100 % VHP Verkehrsgesellschaft Hameln-Pyrmont mbH Organisation, Koordination und Durchführung des ÖPNV Hameln
100 % RHP Regionalverkehr Hameln-Pyrmont GmbH Tochtergesellschaft der VHP Hameln
90 % Impuls gGmbH - Gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit und Qualifizierung mbH
10 % hält die DGB-Bildungsvereinigung Arbeit und Leben e.V.
Qualifizierung und Fortbildung von Langzeitarbeitslosen und benachteiligten Personengruppen Hameln
71,12 % KSG Kreissiedlungsgesellschaft des Landkreises Hameln-Pyrmont mbH,
weitere Gesellschafter sind die Städte und Gemeinden des Landkreises
Wohnungsunternehmen zur sicheren und sozial verantwortbaren Wohnungsversorgung Hameln
49 % Gesundheitseinrichtungen Hameln-Pyrmont GmbH,
siehe auch Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens im Wege der Krankenhausversorgung der Bevölkerung und zur Regelung der Krankenpflege Hameln
18 % Klimaschutzagentur Weserbergland gGmbH,
weitere Gesellschafter sind u.a. die Stadt Hameln (18 %), der Förderverein der Agentur (16 %), E.ON Westfalen Weser (10 %), GWS Stadtwerke Hameln GmbH (10%), Stadtwerke Bad Pyrmont Energie und Verkehrs GmbH (10%) sowie weitere Städte und Gemeinden
Förderung des Klimaschutzes, Informationen und Kampagnen Hameln
12,12 % Weserbergland AG,
weitere Gesellschafter sind u.a. der Landkreis Holzminden und der Landkreis Schaumburg
Förderung der Wirtschaftsstruktur und Beschäftigungsentwicklung, Existenzgründungen, Unternehmensansiedlungen Hameln
0,5 % E.ON Westfalen Weser Dienstleister im Bereich der Energie- und Wasserversorgung, Abwasserwirtschaft und Entsorgung Paderborn
0,27 % Interargem GmbH (IAG),
Mehrheitsgesellschafter mit 61,2 % ist die E.ON Energy from Waste (EEW), Helmstedt
Entsorgungsunternehmen, Betreiber der Müllverbrennungsanlage in Hameln Bielefeld
Jobcenter Hameln-Pyrmont Jobcenter als gemeinsame Einrichtung mit der Agentur für Arbeit zur Grundsicherung von Arbeitssuchenden Hameln

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

In Klammern die Einwohnerzahl am 31. Dezember 2013[10].

Einheitsgemeinden

  1. Aerzen, Flecken (10.617)
  2. Bad Münder am Deister, Stadt (17.325)
  3. Bad Pyrmont, Stadt, selbständige Gemeinde (18.909)
  4. Coppenbrügge, Flecken (7232)
  5. Emmerthal [Sitz: Kirchohsen] (9970)
  6. Hameln, Kreisstadt, große selbständige Stadt (56.260)
  7. Hessisch Oldendorf, Stadt (18.114)
  8. Salzhemmendorf, Flecken (9328)
Bad Münder am Deister Salzhemmendorf Coppenbrügge Hessisch Oldendorf Hameln Emmerthal Bad Pyrmont Aerzen Nordrhein-Westfalen Landkreis Holzminden Landkreis Hildesheim Region Hannover Landkreis Schaumburg Landkreis Hameln-Pyrmont NiedersachsenMunicipalities in HM.svg
Über dieses Bild

Ehemalige Gemeinden[Bearbeiten]

Die folgende Liste enthält alle ehemaligen Gemeinden des Landkreises Hameln-Pyrmont und alle Eingemeindungen:[11][3][12]

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Afferde Hameln 1. Januar 1973
Ahrenfeld Salzhemmendorf 1. Januar 1973
Amelgatzen Emmerthal 1. Januar 1973
Baarsen Bad Pyrmont 1. Januar 1973
Bäntorf Coppenbrügge 1. Januar 1973
Behrensen Coppenbrügge 1. Januar 1973
Benstorf Salzhemmendorf 1. Januar 1973
Bessinghausen Emmerthal 1. Januar 1973
Börry Emmerthal 1. Januar 1973
Brockensen Emmerthal 1. Januar 1973
Brünnighausen Coppenbrügge 1. Januar 1973
Dehmke Aerzen 1. Januar 1973
Dehmkerbrock Aerzen 1. Januar 1973
Dehrenberg Dehmke 1929
Deitlevsen Lüntorf 1929
Diedersen Coppenbrügge 1. Januar 1973
Dörpe Coppenbrügge 1. Januar 1973
Egge Aerzen 1. Januar 1973
Eichenborn Bad Pyrmont 1. Januar 1973
Emmern Emmerthal 1. Januar 1973
Esperde Emmerthal 1. Januar 1973
Frenke Emmerthal 1. Januar 1973
Gellersen Aerzen 1. Januar 1973
Grießem Aerzen 1. Januar 1973
Grohnde Emmerthal 1. Januar 1973
Groß Berkel Aerzen 1. Januar 1973
Groß Hilligsfeld Hameln 1. Januar 1973
Großenberg Bad Pyrmont 1. Januar 1973
Grupenhagen Aerzen 1. Januar 1973
Hagen Bad Pyrmont 1. Januar 1973
Hagenohsen Emmerthal 1. Januar 1973
Hajen Emmerthal 1. Januar 1973
Halvestorf Hameln 1. Januar 1973
Hämelschenburg Emmerthal 1. Januar 1973
Hastenbeck Hameln 1. Januar 1973
Haverbeck Hameln 1. Januar 1973
Hemeringen Hessisch Oldendorf 29. Januar 1973
Hemmendorf Salzhemmendorf 1. Januar 1973
Herkendorf Aerzen 1. Januar 1973
Herkensen Coppenbrügge 1. Januar 1973
Hohnsen Coppenbrügge 1. Januar 1973
Holtensen Hameln 1. Januar 1973
Holzhausen Bad Pyrmont 1. April 1938
Kirchohsen Emmerthal 1. Januar 1973
Klein Berkel Hameln 1. Januar 1973
Klein Hilligsfeld Hameln 1. Januar 1973
Kleinenberg Bad Pyrmont 1. Januar 1973
Königsförde Aerzen 1. Januar 1973
Laatzen Groß Berkel 1929
Lachem Hemeringen 1. Januar 1973
Latferde Emmerthal 1. Januar 1973
Lauenstein Salzhemmendorf 1. Januar 1973
Levedagsen Salzhemmendorf 1. Januar 1973
Löwensen Bad Pyrmont 1. Januar 1973
Lüntorf Emmerthal 1. Januar 1973
Marienau Coppenbrügge 1. Januar 1973
Meiborssen Vahlbruch 1. Januar 1973
Multhöpen Aerzen 1. Januar 1973
Neersen Bad Pyrmont 1. Januar 1973
Ockensen Salzhemmendorf 1. Januar 1973
Ohr Emmerthal 1. Januar 1973
Oldendorf Salzhemmendorf 1. Januar 1973
Osterwald Salzhemmendorf 1. Januar 1973
Quanthof Benstorf 1929
Reher Aerzen 1. Januar 1973
Reinerbeck Aerzen 1. Januar 1973
Rohrsen Hameln 1. Februar 1923
Selxen Aerzen 1. Januar 1973
Thal Bad Pyrmont 1. Januar 1973
Thüste Salzhemmendorf 1. Januar 1973
Tündern Hameln 1. Januar 1973
Unsen Hameln 1. Januar 1973
Völkerhausen Voremberg 1929
Voremberg Emmerthal 1. Januar 1973
Wallensen Salzhemmendorf 1. Januar 1973
Wehrbergen Hameln 1. Januar 1973
Welliehausen Hameln 1. Januar 1973
Welsede Emmerthal 1. Januar 1973

Die Gemeinden Bodenwerder, Brevörde, Heinsen, Pegestorf, Polle und Vahlbruch schieden am 1. Januar 1973 aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont aus und wechselten in den Landkreis Holzminden. Die Gemeinde Weenzen wechselte am 1. März 1974 in den Landkreis Alfeld (Leine).

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen HM zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Hameln-Pyrmont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 219.
  3. a b c d e Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  4. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  5. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981
  6. a b c Regionaldatenbank Niedersachsen
  7. Artikel der Deister-Weser-Zeitung: Das Ende der Doppelspitze im Landkreis
  8. Artikel in Spiegel-online: Mann erschießt Landrat von Hameln-Pyrmont
  9. a b c § 2 der Hauptsatzung des Landkreises Hameln-Pyrmont, abgedruckt im Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Nr. 15/2005 vom 5. September 2005
  10. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014)
  11. territorial.de: Landkreis Hameln-Pyrmont
  12. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen: Provinz Hannover Verlag des Preußischen Statistischen Landesamts, 1930