Sestos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übergang von Sestos nach Abydos

Sestos war eine antike Stadt auf der thrakischen Chersones (heute Halbinsel Gallipoli) am nördlichen Ufer des Hellesponts (Dardanellen) in der jetzigen europäischen Türkei.

Sestos lag gegenüber von Abydos, das am asiatischen Ufer des Hellesponts lag. Zwischen den beiden Orten ließ 480 v. Chr. Xerxes die Schiffbrücken über den Hellespont für seinen Feldzug gegen Griechenland bauen. Alexander der Große setzte 334 v. Chr. mit seinem Heer nach Asien über. Das ursprünglich thrakische Sestos wurde seit etwa 600 v. Chr. von griechischen Kolonisten aus Lesbos besiedelt. Es gehörte seit 478 v. Chr. zum Delisch-Attischen Seebund und wechselte im 4. Jahrhundert v. Chr. mehrmals die Herrschaft. Besonders für Athen war er zur Sicherung der Getreidetransporte aus dem Schwarzen Meer von großer Bedeutung.

In der griechischen Mythologie sind Hero und Leander in Sestos bzw. Abydos beheimatet. Bei Homer gehört es zum trojanischen Herrschaftsbereich.

Literatur[Bearbeiten]

40.21666666666726.383333333333Koordinaten: 40° 13′ N, 26° 23′ O