Settlement-Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Settlement-Bewegung ist die Bezeichnung für eine sozialreformerische Strategie, die ihren Ausgangspunkt mit der 1884 eröffneten Toynbee Hall in London hatte. Die Settlement-Bewegung gilt als historische Basis für Gemeinwesenarbeit.

Angehörige gebildeter bürgerlicher Schichten siedelten in den Elendsvierteln des Proletariats und boten nachbarschaftliche Kontakte und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Dadurch sollte das Selbsthilfepotential der Betroffenen gestärkt werden, was im Gegensatz zur bis dahin praktizierten Hilfe in Form von Almosengeben stand.

Pioniere der Settlement-Bewegung waren Samuel Augustus Barnett, seine Ehefrau Henrietta sowie Jane Addams (vgl. Hull House).

1926 fand die erste internationale Konferenz der Bewegung statt, 1926 wurde eine internationale Organisation gegründet, die noch heute unter dem Namen The International Federation of Settlements and Neighbourhood Centres existiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Picht: Toynbee Hall und die englische Settlement-Bewegung: Ein Beitrag zur Geschichte der sozialen Bewegung in England, Tübingen: Mohr, 1913
  • Maria Dornseifer: Die englische Residential Settlement-Bewegung und ihre Bedeutung in der Gegenwart: Ein Beitrag zur Geschichte der Erwachsenenbildung und Sozialarbeit, Osnabrück: Fromm, 1971
  • Sandra Landhäußer: Communityorientierung in der sozialen Arbeit: die Aktivierung von sozialem Kapital, Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften, 2009.
  • Elisabeth Malleier: Das Ottakringer Settlement. Zur Geschichte eines frühen internationalen Sozialprojekts, Edition Volkshochschule, Wien 2005, ISBN 978-3-900799-64-9

Weblinks[Bearbeiten]