Sheena Ringo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sheena Ringo[1] (jap. 椎名 林檎, Shiina Ringo; * 25. November 1978 in der Präfektur Fukuoka als Yumiko Shiina (椎名 裕美子, Shiina Yumiko)) ist eine japanische Singer-Songwriterin, Produzentin, Gitarristin, Bassistin, Schlagzeugerin und Pianistin.

Außerdem war sie von 2004 bis zur Auflösung 2012 Sängerin der Band Tokyo Jihen.

Kindheit[Bearbeiten]

Yumiko Shiina wurde in der Präfektur Fukuoka als Tochter von Kōtarō Shiina, Angestellter eines Ölunternehmens und Akiko Shiina, einer Hausfrau geboren. Yumiko litt seit ihrer Geburt unter einer Krankheit, durch die die Speiseröhre in Richtung des Magens immer enger wird, was zu vielen Operationen geführt hat. Die Operationen hinterließen zahlreiche Narben auf ihren Schulterblättern.

Ihr Verständnis für Kunst begann mit dem Interesse ihres Vaters an Jazz und Klassischer Musik. Ihre Mutter studierte am College als Hauptfach Tanzen und Ballett. In Yumikos Elternhaus befand sich Musik aller Art, sowie ein Klavier und eine Gitarre. Ihr Vater las außerdem sehr viele Musikmagazine. Sie begann schon mit fünf Jahren Klavier zu spielen und lernte klassisches Ballett.

In ihrer frühen Kindheit war Yumiko ein sehr kontaktfreudiges Mädchen, sie wurde jedoch immer schüchterner und stiller. Die Bedeutung ihres Künstlernamen Ringo ist übersetzt Apfel, als Anspielung auf ihren roten Kopf, als sie sich ihrer Schulklasse vorstellte.

Im Alter von 15 Jahren arbeitete sie in mehreren Bands, sowie als Solo-Künstlerin. 1995 bekam sie eine Anerkennung beim Teens Music Festival als ein Mitglied der Girlgroup Marvelous Mables. Später bekam sie einen Award of Excellence als Solokünstlerin in den Finals des annual Music Quest.

Solokarriere[Bearbeiten]

Ihre erste offizielle Single wurde im Mai 1998 veröffentlicht unter dem Namen Kōfukuron (Theorie des Glücks). Das Debütalbum Muzai Moratorium erschien im Februar 1999 und wurde sowohl von Kritikern, als auch vom Publikum gelobt. Das zweite, etwas rockigere Album Shōso Strip (März 2000) wurde ebenfalls ein mit Preisen ausgezeichneter Erfolg und verkaufte sich über 2.000.000 mal. Es folgten zahlreiche Tourneen, bis sie 2001 eine schwangerschaftsbedingte Auszeit nahm. Ein Jahr später veröffentlichte sie das Doppelalbum Utaite Myōri, welches ausschließlich Coversongs enthält (darunter Ich liebe Dich von Edvard Grieg, das sie auf Deutsch singt), sowie ein Duett mit der bekannten Popsängerin Hikaru Utada. Im Februar 2003 erschien schließlich ihr letztes Album Karuki Zamen Kuri no Hana, in dessen 45 Minuten Sheena Ringo endgültig die Grenzen des konventionellen Pop überschreitet.

Sheena Ringos Musikstil gilt als vielseitig und einzigartig. Anleihen aus Jazz, Swing, Punk, Klassik und Rock werden aufgearbeitet und mit farbigen Harmonien und experimentellen Klangeffekten zu einem ganz eigenen Klang vermischt, wobei harte E-Gitarren ebenso zum Einsatz kommen wie eine klassische Big Band, ein Symphonieorchester (ganz ohne Beat) oder gar die Stimme einer Flughafenansage. Im Gegensatz zur Mode vieler japanischer Musiker verzichtet Sheena Ringo meist darauf, einzelne englische Zeilen einzustreuen, stattdessen findet man Lieder, die ganz auf Englisch (z.B.Stem) oder auch Deutsch und Französisch gehalten sind (letztere allerdings nur auf ihrem Cover-Album). Ihr Markenzeichen ist dabei eine wandlungsfähige Stimme mit einem für japanische Verhältnisse exzessiv gerolltem "r".

Um ihre Musik einem Genre zuteilen zu können, schuf sie ganz einfach ihr eigenes und bezeichnete es als Shinjuku-kei, also als „Shinjuku-Stil“, als Parodie auf Shibuya-kei. In der Allgemeinheit wird sie aber nach wie vor als Rock-Künstlerin angesehen.

Im Alter von 24 heiratete Sheena den Gitarristen Junji Yayoshi und bekam ein Kind mit ihm, ließ sich jedoch bereits 14 Monate später wieder scheiden. Zum Ende des ersten Teils ihrer Solokarriere verzichtete sie auf ihre Markenrechte und veröffentlichte Ringo no Uta, einen musikalischen Querschnitt durch ihre Karriere.

Am 31. Mai 2004 gab Ringo bekannt, nicht länger als Solosängerin zu arbeiten und gründete die Band Tokyo Jihen (auch Tokyo Incidents genannt), mit der sie auf ihrer Abschiedstournee tourte (verewigt auf der Electric Mole-DVD). Während das erste Album der Band Kyoiku noch Rock mit leichten Jazz-Einflüssen beinhaltete, schlug das zweite Album Otona mit neuer Besetzung den Weg des Jazz Rock ein. Ende September 2007 erschien das Album Variety, welches sich – laut Angaben Sheena Ringos – anders als die beiden Vorgänger mehr als Pop-Album denn als Rock- oder Jazz-Platte versteht.

Anfang 2007 kündigte Sheena Ringos ein Solo-Comeback an - zunächst mit einer nur digital veröffentlichten Single Karisome Otome (DEATH JAZZ VER.) (in Kooperation mit Soil & „Pimp“ Sessions), kurz darauf jedoch auch mit einer Maxi-Single (Kono Yo no Kagiri) und einem Album (Heisei Fūzoku) - beide entstanden in Zusammenarbeit mit Violinist Saito Neko, Shiina Junpei, Sheena Ringos Bruder, fungierte für Kono Yo no Kagiri als Duettpartner.

Außerdem gilt Heisei Fūzoku als inoffizieller Soundtrack zum Spielfilm Sakuran, zu dem sie die Filmmusik komponierte.

Zeitgleich mit dem Album wurde auch eine Live-DVD veröffentlicht – später dann noch eine DVD-Version des Albums, das eine höhere klangliche Qualität und „visuelle Begleitung“ zu den einzelnen Liedern bietet.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
24. Februar 1999 Muzai Moratorium (無罪モラトリアム) 2 1.433.000
31. März 2000 Shōso Strip (勝訴ストリップ) 1 2.332.000
23. Februar 2003 Karuki Samen Kuri no Hana (加爾基 精液 栗ノ花) 1 409.000
24. Juni 2009 Sanmon Gossip (三文ゴシップ) 1 202.000

Cover-Alben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
27. Mai 2002 Utaite Myōri ~Sono-Ichi~ (唄ひ手冥利 ~其ノ壱~) 1 397.000 2CD-Coveralbum

Kompilationsalben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
21. Februar 2007 Heisei Fūzoku (平成風俗)
(Sheena Ringo X Neko Saito)
1 175.000 Die Kollaboration mit Violinist Neko Saito, Kompilation für den Film "Sakuran".
2. Juli 2008 Watashi to Hōden (私と放電) 4 153.000 B-Seiten-Collection
25. November 2008 MoRA 32 9.000 CD-Box von Alben

Singles[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
27. Mai 1998 (8cm) Kōfukuron (幸福論) - -
27. Oktober 1999 (12cm Maxi) 10 261.000
9. September 1998 Kabukicho No Jyo-ō (歌舞伎町の女王) 50 51.000
20. Januar 1999 Koko De Kiss Shite. (ここでキスして。) 10 309.000
27. Oktober 1999 Honnō (本能) 2 997.000
26. Januar 2000 Gibusu (ギブス Gips ) 3 714.000
26. Januar 2000 Tsumi to Batsu (罪と罰) 4 546.000
13. September 2000 Zecchōshū (絶頂集) 1 430.000 3 Mini-CD Set
28. März 2001 Mayonaka wa Junketsu (真夜中は純潔) 2 358.000
22. Januar 2003 Kuki-STEM ~Daimyou asobi hen~ (茎(STEM)~大名遊ビ編~) 1 187.000
25. November 2003 Ringo no Uta (りんごのうた) 2 114,000 inkl. Bonus-DVD
17. Januar 2007 Kono Yo no Kagiri (この世の限り)
(Sheena Ringo X Neko Saito + Junpei Shiina)
8 54,000
27. Mai 2009 Ariamaru Tomi (ありあまる富) 3 75.000
2. November 2011 Carnation (カーネーション) 5

Vinyls[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
27. Mai 2003 Karuki Samen Kuri no Hana (加爾基 精液 栗ノ花)
25. April 2007 Heisei Fūzoku (平成風俗)
(Sheena Ringo X Neko Saito)
25. November 2008 Muzai Moratorium (無罪モラトリアム)
25. November 2008 Shōso Strip (勝訴ストリップ)
26. August 2009 Saturday night Gossip (サタデーナイトゴシップ) Die alternative Version des Sanmon Gossip

Singles[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
16. März 2001 Mayonaka wa Junketsu (真夜中は純潔)

DVD-Alben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
25. April 2007 Heisei Fūzoku Daiginjō (平成風俗 大吟醸)
(Sheena Ringo X Neko Saito)
18 Lieder mit animierten Musikvideo Heisei Fūzoku
2. Juli 2008 Watashi no Hatsuden (私の発電) 1 68.000 Lieder mit Bildschirmschoner Watashi to Hōden
25. November 2008 MoRA 25 5.000 DVD-Box von Alben mit Bildschirmschoner

Online-Musikdienst[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
11. November 2006 Karisome Otome(DEATH JAZZ ver.)
(Sheena Ringo X Soil & „Pimp“ Sessions)

Videos[Bearbeiten]

Musikvideo-Sammlung[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
10. November 1999 Seiteki Healing Sono 1 220.000 VHS
30. August 2000 3 DVD
Seiteki Healing Sono 2 2 VHS
3 DVD
August 20, 2003 Seiteki Healing Sono 3 6 46.000 DVD
2. Juli 2008 Watashi no Hatsuden 1 68.000 DVD
26. August 2009 Seiteki Healing Sono 4 5 21.000 DVD

Live-Konzert[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
7. Dezember 2000 Gekokujyo Xstasy 2 VHS & DVD
7. Dezember 2000 Hatsuiku Status – Gokiritsu Japon 3 VHS & DVD
27. Mai 2003 Baishō Ecstasy 2 59.000 DVD
17. Dezember 2003 Electric Mole 8 52.000 DVD, Auch als limitierte Buch-Edition erhältlich
21. Februar 2007 Dai Ikkai Ringohan Taikai no Moyō 5 33.000 DVD
17. September 2008 Zazen Ecstasy 2 42.000 DVD
11. März 2009 Ringo EXPO 08 2 67.000 DVD

Spielfilm[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chartpositionen Verkäufe Anmerkung
22. Januar 2003 Hyaku Iro Megane (百色眼鏡) 2 124.000 DVD

Beiträge auf Compilations/Samplern[Bearbeiten]

  1. "NOW JAPAN" - Koufukuron (1998)
  2. "Dear Yuming ~Yumi Arai / Yumi Matsutoya Cover Collection~" - Kageri Yuku Heya (1999)
  3. "Ichigo-Ichie Sweets for my SPITZ" - Supika (2002)
  4. "COLLABO" - WHERE IS THE LOVE (feat. Shiina Junpei) (2004)
  5. "Our Last Days -Casshern OST-" - Stem (2004)
  6. "Shiina Junpei – Rhodes to Freedom" - Tamanegi no Happy Song (feat. Shiina Junpei) (2004)
  7. "FM802 HEAVY ROTATIONS J-HITS COMPLETE '96-'99" - Koko de Kiss Shite (2004)
  8. "VENUS JAPAN" - Kuki (Stem) (2005)
  9. "Happy Birthday, John" - yer blues (2005)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 椎名 林檎 / Sheena Ringo. In: SR 猫柳本線. Abgerufen am 25. August 2013 (japanisch).