Shirley Waldemar Baker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shirley Waldemar Baker

Shirley Waldemar Baker (* 1836 in London; † 16. November 1903 in Pangai, Tonga) war methodistischer Missionar und von April 1881 bis Juli 1890 Premierminister von Tonga.

Baker war 1860 als Missionar einer wesleyanischen Missionsgesellschaft von Australien aus nach Tonga gekommen und fand schnell guten Kontakt zu Taufa'ahau, dem späteren König George Tupou I. Er half auch bei der Ausarbeitung der tonganischen Gesetze von 1862 mit. Eines dieser Gesetze, der Emanzipationserlass, befreite die Tonganer von Dienstpflichten für ihre Häuptlinge.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Lebensweg vor Aufenthalt in Tonga, Kirchengründung noch unklar, Tonga und Deutschland, weiteres

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Weil er die Wertschätzung seiner Missionarskollegen nicht erhalten hatte und seine Frau krank geworden war, ging er 1866 wieder zurück nach Australien. Er reiste als Prediger durch Neu-Süd-Wales und machte sich unter den Wesleyanern einen Namen. 1869 wurde er zum Vorsitzenden des Tonga-Distrikts seiner Missionsgesellschaft gewählt.

1869 kam Baker wieder ins Land und beriet erneut den Herrscher. In dieser Zeit arbeitete er mit an der Verfassung vom 16. September 1875. Er war 1876 an der Übersetzung des Freundschaftsvertrages zwischen dem Deutschen Reich und Tonga beteiligt und unterzeichnete diesen am 1. November 1876 als Dolmetscher mit.[1]

Im Jahr 1879 wurde Baker aus der wesleyanischen Missionsgesellschaft ausgeschlossen. Auf Wunsch des Königs gründete Baker 1885 die „Free Church of Tonga“. 1887 wurden einige Gläubige, die nicht die Kirche wechseln wollten, des Mordversuchs auf Shirley Baker angeklagt und nach Fidschi abgeschoben. Später musste Baker dann selbst auf Wunsch der britischen Regierung Tonga verlassen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johannes H. Voigt: Tonga und die Deutschen oder: Imperialistische Geburtshilfe für eine Nation im Pazifik. In: Hermann Joseph Hiery (Hrsg.): Die Deutsche Südsee 1884–1914. Ein Handbuch. 2. durchgesehene und verbesserte Auflage. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2002, ISBN 3-506-73912-3, S. 712–724, hier S. 718.