Siamun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen von Siamun
Horusname
G5
E1
D44
C10 U6
Srxtail2.svg
Ka-nechet-meri-Maat
K3-nḫt-mrj-M3ˁt
Starker Stier, Geliebter der Maat
G5
E1
D44
C10 U6 H8
Z1
[ U6 ] S3 M17 Y5
N35
O1
D21
D54
G17 V28 D36
M33
I9
Srxtail2.svg
Ka-nechet-meri-Maat-sa-(meri)-en-Amun peri-em-chau=ef
K3-nḫt-mrj-M3ˁt-s3-[mrj]-n-Jmn prj-m-ḥˁw=f
Starker Stier, Geliebter der Maat, [geliebter] Sohn des Amun, der aus seinem Leib hervorgegangen ist
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5 R8 L1 M17 Y5
N35
U19
N35
Hiero Ca2.svg
Netjeri-cheper-Re-setep-en-Amun
Nṯrj-ḫpr-Rˁ-stp.n-Jmn
Mit göttlicher Gestalt, ein Re, Erwählter des Amun
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5 R8 L1 M17 Y5
N35
U7
Hiero Ca2.svg
Netjeri-cheper-Re-meri-Amun
Nṯrj-ḫpr-Rˁ-mrj-Jmn
Mit göttlicher Gestalt, ein Re, Geliebter des Amun
Eigenname
Hiero Ca1.svg
M17 Y5
N35
G39 Z1
Hiero Ca2.svg
Saamun / Siamun
(Sa Amun / Si Amun)
S3 Jmn
Sohn des Amun
Hiero Ca1.svg
C12 C12 N36
H8 Z1
Hiero Ca2.svg
Saamun meriamun
(Sa Amun meri Amun)
S3 Jmn mrj Jmn
Sohn des Amun, Geliebter des Amun
Hiero Ca1.svg
M23 X1
N35
G39 Z1 M17 Y5
N35
G7 [sic]
Hiero Ca2.svg
Nesutsaamun
(Nesut sa Amun)
Nswt s3 Jmn
König, Sohn des Amun
Griechisch bei Manetho Psinaches

Siamun war der sechste altägyptische König (Pharao) der 21. Dynastie (Dritte Zwischenzeit) und regierte von 978 bis 959 v. Chr. Er ist der erste Herrscher, der den Titel „Pharao“ („Per aa“) als Königstitel trägt.[1]

Abstammung[Bearbeiten]

Obwohl er in der 21. Dynastie der am besten bezeugte Pharao ist, blieb seine Abstammung bislang unklar. Möglicherweise ist er der Sohn seines Vorgängers Osochor.

Herrschaft[Bearbeiten]

Siamun regierte vermutlich 19 Jahre. Sein höchstes belegtes Jahr ist das 17. Bei Manetho wird er mit dem König Psinaches identifiziert, der dort ebenfalls als sechster Herrscher der 21. Dynastie aufgeführt wird und keinem anderen König zugewiesen werden kann. Für Psinaches werden bei Manetho 9 Regierungsjahre angegeben, man geht jedoch davon aus, dass bei der Überlieferung das Zahlzeichen 10 (Iota) weggefallen ist.[2]

Im Süden amtierte Pinudjem II. als Hohepriester des Amun. Nach dessen Tod wurde die berühmte Cachette von Deir el-Bahari als Versteck für die Königsmumien angelegt.

Bautätigkeit[Bearbeiten]

Siamun tat sich besonders durch seine Bautätigkeit hervor. So erweiterte er in Tanis den Amuntempel durch einen vorgelagerten Pfeilerhof. Siamun war es vermutlich, in dessen Auftrag der Amenemope in der Grabanlage Psusennes I. neu bestattet wurde. In Memphis ließ Siamun durch den Hohepriester des Ptah, Pipi, und den Priester des zu verehrenden Gottes, Anchefenmut, einen dem „Amun, Herrn des Lapislazuli“ geweihten Tempel erreichten.

Weitere Zeugnisse sind eine Bronzesphinx, ein Block in Khatana, eine Inschriftenzeile auf dem Obelisk Thutmosis III. in Heliopolis, eine Stele (Bestätigung eines Landverkaufs durch Ptahpriester), ein Graffito in Abydos und ein Eintrag in den Priesterannalen von Karnak (hier auch Datierung nach Siamun auf Mumienbinden, dem Amunorakel am 10. Pylon, den Dekreten für Henuttaui und Neschons).

Außenpolitik[Bearbeiten]

Relief mit den Kartuschen des Siamun aus Memphis

Frühere Vermutungen, dass ein Triumphrelief aus Tanis Siamun betraf, der bezüglich eines Feldzugs gegen die Philister vorgegangen sein soll, konnten zwischenzeitlich ausgeschlossen werden. Anhand von ägyptischen Vergleichsdarstellungen ließ sich belegen, dass die dort verwendeten geschwungenen Schilde auf die Hethiter verweisen. Die Philister sind ansonsten mit den charakteristischen Rundschilden abgebildet. Kriegerische Auseinandersetzungen mit den Hethitern sind in Siamuns Regierungszeit nicht belegt. Es handelt sich vielmehr um die typisch symbolische Darstellung des niedergestreckten Feindes, aus der jedoch keine historischen Kampfhandlungen abgeleitet werden können.[3]

Der alttestmentlich vermerkte Palästinafeldzug, der mit Siamun in Verbindung gebracht wurde, konnte nach neueren Untersuchungen Scheschonq I. zugeordnet werden. In dessen Ortsnamenliste tauchte der von ihm zerstörte Ort Gezer ebenfalls auf. Der alttestamentliche Text bezüglich der Zerstörung von Gezer enthält keinen Namen eines Pharaos und wird daher als „nachbearbeitete volkstümliche Überlieferung“ gewertet. Dazu zählt auch die Erwähnung von „Salomos Wiederaufbau von Gezer“, einem späteren redaktionellen Zusatz, sowie der Bericht, dass „Siamuns Tochter Salomos Frau wurde“. Als einzig verbleibende mögliche historische Überlieferung verbleibt der Kern, dass ein ägyptischer Pharao Gezer zerstörte und seine Tochter mit Salomo vermählte. Eine mögliche Verbindung lässt sich jedoch nur zu Scheschonq I. ziehen, der 926 v. Chr.nach einem längeren Zeitraum als erster Pharao wieder einen Palästinafeldzug durchführte.[4]

Archäologische Untersuchungen bestätigen, dass Gezer Anfang des ersten Jahrtausends v. Chr. erstmals zerstört wurde und kurze Zeit darauf einen Wiederaufbau erfuhr. Die alttestamentlichen Erwähnungen lassen eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen David und den Philistern als wahrscheinlich erscheinen. Gezer gehörte zu jener Zeit in den Einflussbereich der Philister. Andere archäologische Befunde bezeugen, dass andere Orte der Philister erst während des Feldzuges von Scheschonq I. ohne erneute Wiederbesiedlung verschwanden. Da ein Feldzug von Siamun in die Region von Gezer weder belegt noch wahrscheinlich ist, fällt die erste Zerstörung Gezers wohl in die Regentschaftszeit Davids.[5]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Siamun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. S. 23.
  2. Karl Jansen-Winkeln: Siamun. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff., Zugriffsdatum: 8. Juni 2012.
  3. Bernd Ulrich Schipper: Israel und Ägypten in der Königszeit. S. 27–28.
  4. Bernd Ulrich Schipper: Israel und Ägypten in der Königszeit. S. 23.
  5. Bernd Ulrich Schipper: Israel und Ägypten in der Königszeit. S. 34.


Vorgänger Amt Nachfolger
Osochor Pharao von Ägypten
21. Dynastie
Psusennes II.