Sims-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sims-Klasse
Die USS Sims

Die USS Sims

Schiffsdaten
Land Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Vereinigte Staaten
Schiffsart Zerstörer
Bauzeitraum 1937 bis 1940
Stapellauf des Typschiffes 8. April 1939
Gebaute Einheiten 12
Dienstzeit 1939 bis 1946
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
106,15 m (Lüa)
Breite 10,97 m
Tiefgang max. 3,91 m
Verdrängung Standard: 1.570 ts
Maximal: 2.330 tn.l.
 
Besatzung 192 Mann
Maschine
Maschine 3 Dampfkessel
2 Satz Getriebeturbinen
Maschinen-
leistung
50.000 PS (36.775 kW)
Geschwindigkeit max. 38,5 kn (71 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung

Die Sims-Klasse war eine Zerstörerklasse, die im Zweiten Weltkrieg von der United States Navy eingesetzt wurde. Die Klasse bestand aus zwölf Schiffen, die in den Jahren 1939 und 1940 in Dienst gestellt wurden.

Während des Weltkriegs wurden fünf der Schiffe zerstört, vier von den Japanern und eines von den Deutschen. Die restlichen Schiffe wurden nach dem Krieg außer Dienst gestellt.

Schiffe der Klasse[Bearbeiten]

Kennung Name Kiellegung Stapellauf Indienststellung Außerdienststellung Schicksal
DD-409 Sims 13. Juli 1937 8. April 1939 1. August 1939
-
Versenkt am 7. Mai 1942 durch ein japanisches Flugzeug in der Schlacht im Korallenmeer (14 Überlebende).
DD-410 Hughes 15. September 1937 17. Juni 1939 21. September 1939 28. August 1946 Atombombentests im Bikini-Atoll, später außer Dienst gestellt und letztlich als Zielschiff 1948 versenkt.
DD-411 Anderson 15. November 1937 4. Februar 1939 19. Mai 1939 28. August 1946 Bei den Atombombentests im Bikini-Atoll versenkt.
DD-412 Hammann 17. Januar 1938 4. Februar 1939 11. August 1939
-
Versenkt am 6. Juni 1942 durch japanisches U-Boot I-168 in der Schlacht um Midway (80 Tote).
DD-413 Mustin 20. Dezember 1937 8. Dezember 1938 15. September 1939 29. August 1946 Erlitt Beschädigungen bei den Atombombentests auf dem Bikini Atoll, später außer Dienst gestellt und am 18. April 1948 durch Artilleriefeuer als Zielschiff bei Kwajalein versenkt.
DD-414 Russel 20. Dezember 1937 8. Dezember 1938 3. November 1939 15. November 1945 1947 zur Verschrottung verkauft.
DD-415 O'Brien 31. Mai 1938 20. Oktober 1939 2. März 1940
-
Wurde am 15. September 1942 vom japanischen U-Boot I-19 torpediert und brach am 19. Oktober 1942 in zwei Teile und sank kurz darauf auf dem Weg in die Werft nach Pearl Harbor.
DD-416 Walke 31. Mai 1938 20. Oktober 1939 27. April 1940
-
Bei der Seeschlacht von Guadalcanal durch japanisches Artilleriefeuer und Torpedos am 15. November 1942 versenkt.
DD-417 Morris 7. Juni 1938 1. Juni 1939 5. März 1940 9. November 1945 Am 2. August 1947 zur Verschrottung verkauft.
DD-418 Roe 23. April 1938 21. Juni 1939 5. Januar 1940 30. Oktober 1945 August 1947 zur Verschrottung verkauft.
DD-419 Wainwright 7. Juni 1938 1. Juni 1939 15. April 1940 29. August 1946 Erlitt Beschädigungen bei den Atombombentests auf dem Bikini Atoll, später außer Dienst gestellt. Wurde aber noch fast zwei Jahre von Wissenschaftlern beobachtet, die die Auswirkungen der zwei Explosionen studierten. Juli 1948 wurde sie als Zielschiff versenkt.
DD-420 Buck 6. April 1938 22. Mai 1939 15. Mai 1940
-
Wurde von U 616 nahe Salerno am 9. Oktober 1943 torpediert. Der Torpedo traf das Vorschiff und ließ eine Munitionskammer explodieren, sie sank innerhalb von vier Minuten und nahm dabei 150 Mann mit in die Tiefe.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sims-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien