Skelettdysplasie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q77 Osteochondrodysplasie mit Wachstumsstörungen der Röhrenknochen und der Wirbelsäule Exkl.: Mukopolysaccharidose (E76.0-E76.3)
Q78 Sonstige Osteochondrodysplasien
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Eine Skelettdysplasie ist eine angeborene Störung (Dysplasie) des Knochen- und Knorpelgewebes, lat. Osteochondrodysplasie. Betroffen sind keine einzelnen Organe, sondern der Knochen und Knorpel, ein Gewebsdefekt.[1]

Einteilung nach ICD10[Bearbeiten]

Zu den Skelettdysplasien gehören ein Vielzahl von Erkrankungen. Nachstehende Aufzählung beruht auf der Auflistung des DIMDI-Institutes für die ICD-10:[2]

Letale Formen[Bearbeiten]

Erkrankungen, die zu Totgeburt oder Versterben im frühen Säuglingsalter führen:[3]

Früh manifeste Formen[Bearbeiten]

Nachstehende Einteilung beruht auf den radiologischen Leitkriterien.[4]

Überwiegend Epiphysäre Formen[Bearbeiten]

Überwiegend Metaphysäre Formen[Bearbeiten]

Überwiegend Spondyläre Formen[Bearbeiten]

Formen mit anarchischer Gewebsentwicklung[Bearbeiten]

Formen mit verminderter Knochendichte[Bearbeiten]

Formen mit vermehrter Knochendichte[Bearbeiten]

Segmental betonte Formen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lexikon-Orthopädie
  2. DIMDI
  3. K. Ebel, E. Willich, E. Richter (Hrsg.): Differentialdiagnostik in der Pädiatrischen Radiologie. Thieme 1995, ISBN 3-13-128101-4.
  4. W. Schuster, D. Färber (Herausgeber): Kinderradiologie. Bildgebende Diagnostik. Springer 1996, ISBN 3-540-60224-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!