Skeptical Science

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skeptical Science
Button sks2 200.jpg
skepticalscience.com
Beschreibung Weblog
Sprachen Englisch, Deutsch, Tschechisch, Finnisch, Spanisch, Dänisch, Isländisch, Polnisch, Portugiesisch, Japanisch, Niederländisch, Chinesisch, Französisch, Italienisch, Thai, Slowakisch, Russisch, Hebräisch, Schwedisch, Slowenisch und Norwegisch
Urheber John Cook
Erschienen 25. Juni 2007

Skeptical Science ist ein von 31 Autoren betriebenes Wissenschafts-Weblog, das in 21 Sprachen abrufbar ist. Es wurde vom australischen Solar-Physiker und Autor John Cook im Jahr 2007 gegründet. Die Seite führt über 160 typische Argumente von Klimaskeptikern sowie deren Widerlegung. Daneben erscheinen auch Artikel zu aktuellen Themen im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung.

Beschreibung[Bearbeiten]

John Cook rief die Website ins Leben, nachdem er im Jahr 2007 eine Rede des US-Senators Jim Inhofe hörte, in der dieser das Problem der globalen Erwärmung als Witz bezeichnete.[1][2] Cook strukturierte die Site so, dass er und seine Mitautoren jeder klimaskeptischen Behauptung die Aussagen der Wissenschaft gegenüber stellen; darüber hinaus werden erklärende Hintergrundinformationen und wissenschaftliche Referenzen geliefert. Hintergrundinformationen sind in zwei bis drei verschiedenen Ausführlichkeits-Stufen abrufbar, so dass der Leser die Komplexität der Antwort wählen kann. Die Website ist keiner politischen, wirtschaftlichen oder wohltätigen Organisation angegliedert und wird allein durch John Cook finanziert.[1][3]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Firma Shine Technologies lieferte für Cook eine App, die sowohl für die Betreiber der Website wie auch für die Nutzer kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Der Nutzer kann damit die Zusammenfassungen der angegebenen Argumente nachlesen.[4] Die App ist für Android, iPhone und Nokia erhältlich und wurde 8 Monate nach ihrer Erscheinung bereits 60.000 mal heruntergeladen.[5]

Im Jahr 2010 wurde von Skeptical Science ein wissenschaftlicher Leitfaden zur Klimaskepsis herausgegeben. Darin werden die wesentlichen Fakten zum menschengemachten Klimawandel in einfach verständlicherweise aufgeführt und auf typische Fehler in klimaskeptischen Argumentationen hingewiesen. Er wurde in 18 Sprachen übersetzt.[6]

Im Mai 2013 wurde von Skeptical Science eine Partner-Website mit dem Namen „the consensus project“ ins Leben gerufen. Die Website wurde mit dem Ziel gegründet, die Öffentlichkeit auf den großen wissenschaftlichen Konsens aufmerksam zu machen, der in der Wissenschaft zu vielen Fragen rund um den Themenkomplex der globalen Erwärmung herrscht.[7]

Seit November 2013 ist von der Website ein Widget herunterladbar, das man auf seiner eigenen Website einbinden und damit die durch die globale Erwärmung akkumulierte Energiemenge hinweisen kann. Als Vergleichsmaßstab kann unter anderem die Anzahl der seit einem frei definierbaren Zeitpunkt explodierten Atombomben, Anzahl von Erdbeben der Stärke 6 oder beispielsweise Anzahl von Hurrikans vom Typ Hurrikan Sandy gewählt werden.[8]

Rezeption[Bearbeiten]

Die The Washington Post bezeichnet Skeptical Science als die prominenteste und detailreichste Website, die sich mit Argumenten von Klimaskeptikern beschäftigt.[9] Skeptical Science gewann im Jahr 2011 den Eureka-Preis des Australian Museum in der Kategorie Fortschritte im Wissen zur globalen Erwärmung.[10] David Suzuki empfiehlt SkepticalScience als Einstiegspunkt, um sich Kenntnisse zum Themenkomplex der globalen Erwärmung anzueignen.[11] Der Meeresbiologe Ove Hoegh-Guldberg beschrieb Skeptical Science als die global prominenteste, wissensbasierte Website, die sich mit dem Themenkomplex der globalen Erwärmung auseinandersetzt.[12]

Das Wissenschafts-Blog wurde im Jahr 2010 pro Monat 400.000 mal aufgerufen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Bud Ward: Skeptical Science Founder John Cook; Climate Science from ‘Basic … to Advanced’. In: The Yale Forum. 2. Dezember 2010. Abgerufen am 24. Oktober 2013.
  2. John Cook: How climate change deniers led me to set up Skeptical Science website. In: The Guardian, 28. April 2011. 
  3. John Cook: About Skeptical Science. In: Skeptical Science. 
  4. Gazelle Emami: Skeptical Science iPhone App: Knocking Out Climate Skepticism, One Argument At A Time. In: Huffington Post, 17. Februar 2010. 
  5. Communicating climate science with blogs and apps: Q&A with John Cook (Skeptical Science). In: American Geophysical Union, 1. Dezember 2010. 
  6. The-Scientific-Guide-to-Global-Warming-Skepticism
  7. John Cook: Skeptical Science Studie findet in der wissenschaftlichen Literatur 97% Konsens zur vom Menschen verursachten globalen Erwärmung. In: The Consensus Project. 13. Mai 2013. Abgerufen am 10. Oktober 2014.
  8. John Cook & Bob Lacatena: 4 Hiroshima Bomben pro Sekunde: Ein Widget, um auf die Problematik der globalen Erwärmung aufmerksam zu machen. In: Skeptical Science. 25. November 2013. Abgerufen am 10. Oktober 2014.
  9. Andrew Freedman: Scientists launch climate science counterattacks. In: The Washington Post, 8. November 2010. 
  10. Darren Osborne: Light speed research nets Eureka prize. In: Australian Broadcasting Corporation ABS Science, 6. September 2011. 
  11. Suzuki, David.Climate change denial isn’t about science, or even skepticism, Carman Valley Leader. March 8, 2012.
  12. What scientists are saying about Skeptical Science. In: Skeptical Science. 9. Mai 2011. Abgerufen am 24. November 2013.