Ski-Orientierungslauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ski-Orientierungsläufer

Ski-Orientierungslauf, abgekürzt Ski-OL, ist eine aus dem Orientierungslauf und dem Skilanglauf kombinierte Skisportart.

Beim Ski-OL müssen die Sportler wie beim Orientierungslauf anhand einer Karte eine bestimmte Anzahl Posten in möglichst kurzer Zeit anlaufen. Sie bewegen sich dabei mit Langlaufskiern auf einem präparierten Loipennetz, das auf der Karte mit seinen verschiedenen Schwierigkeitsgraden vermerkt ist. Wie beim Orientierungslauf zu Fuß ist als Hilfsmittel ein Kompass gestattet.

Ski-OL-Karte: Das Loipennetz ist in grün eingezeichnet, die Posten befinden sich in den mit Nummern gekennzeichneten rosafarbenen Kreisen.

Die besondere Herausforderung des Ski-OL liegt darin, die Strecken zu den Posten anhand der Karte entsprechend den persönlichen Skifertigkeiten und dem persönlichen Ausdauerverhalten zu wählen.

Ski-OL ist ein von der International Orienteering Federation organisierter Wettkampfsport mit zweijährlich stattfindenden Ski-Orientierungslauf-Weltmeisterschaften und ebenfalls zweijährlich ausgetragenem Weltcup. Die ersten Weltmeisterschaften fanden 1975 im finnischen Hyvinkää statt. Dominierende Nationen sind heute die skandinavischen Länder Schweden und Norwegen sowie Finnland und Russland. Außerdem gibt es jährlich die Junioren-Weltmeisterschaften (Ski-JWOC).

Weblinks[Bearbeiten]