Sohio-Verfahren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sohio-Verfahren (für Standard Oil of Ohio) ist ein chemisch-technischer Prozess zur Herstellung von Acrylnitril durch katalytische Oxidation von Propen und Ammoniak. Das Verfahren ist der größte industrielle Ammonoxidationsprozess.

Der Prozess wurde 1957 durch Jim Idol und Evelyn Jonak entdeckt[1]. Die Ausgangsstoffe sind Ammoniak, Propen und reiner Sauerstoff, als Katalysator dient ein Bismut-Phosphomolybdat. Blausäure und Acetonitril fallen als Nebenprodukte, Wasser als Koppelprodukt an. Entscheidend für die Entwicklung des Prozesses war der Einsatz eines fluidisierten Katalysatorbetts, welches eine effektive Wärmeabfuhr erlaubte.

Die Reaktion läuft nach folgender Gleichung ab:

\mathrm{2\ CH_3CH=CH_2 + 2\ NH_3 + 3\ O_2 \to \ 2\ CH_2=CHCN + 6\ H_2O}

Die Reaktion findet bei etwa 400 °C und einem Druck von etwa 2 bar statt. Als Katalysatoren dienen mit Eisen und anderen Komponenten dotierte Bismut-Molybdat-Kontakte.

Die Weltjahresproduktion im Jahr 2005 betrug 6 Millionen Tonnen, davon ca. 1,5 Millionen Tonnen in der Europäischen Union.

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Weissermel, Hans-Jurgen Arpe: Industrial Organic Chemistry. John Wiley & Sons; 3. Auflage, 1997 ISBN 3-527-28838-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historischer Überblick über die Entwicklung des Sohio-Verfahrens

Weblinks[Bearbeiten]