Sozialistische Republik Slowenien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Socialistična Republika Slovenija
Sozialistische Republik Slowenien
1944–1991
Flagge der Sozialistischen Republik Slowenien
Wappen der Sozialistischen Republik Slowenien
Flagge Wappen
Amtssprache Slowenisch
Hauptstadt Ljubljana
Staatsform Gliedstaat der SFRJ
Fläche 20.246 km²
Einwohnerzahl 1,913,355
Bevölkerungsdichte 94.5/ Einwohner pro km²
Währung Jugoslawischer Dinar
Gründung 1945
Nationalhymne Naprej zastava slave (1944–1990), Zdravljica (1990–1991)
Zeitzone UTC +1
Kfz-Kennzeichen YU
Die SR Slowenien als Gliedstaat der SFRJ
Die SR Slowenien als Gliedstaat der SFRJ

Die Sozialistische Republik Slowenien (slowenisch: Socialistična Republika Slovenija, bis 1963: Volksrepublik Slowenien, slowenisch Ljudska republika Slovenija) war ein Gliedstaat der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien, der von 1945 bis 1991 bestand. Noch vor der Unabhängigkeit Sloweniens wurde er am 7. März 1990[1] in eine parlamentarische Republik umgewandelt und in Republik Slowenien umbenannt. Am 25. Juni 1991 erklärte die Republik Slowenien ihre Unabhängigkeit.

Der Weg zur Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Im April 1990 fanden freie demokratische Wahlen statt. Die Parlamentswahlen wurden von der Opposition, der Koalition DEMOS unter der Führung des Dissidenten Jože Pučnik, gewonnen. Zur gleichen Zeit wurde Milan Kučan, der ehemalige Vorsitzende des Bundes der Kommunisten Sloweniens (ZKS), zum Präsidenten der Republik. Die demokratisch gewählten Parlamente nominierten den christlich-demokratischen Führer Lojze Peterle als Ministerpräsident, dies bedeutete das Ende der 45-jährigen Herrschaft der Kommunistischen Partei über Slowenien. Die alte Nationalhymne Naprej zastava slave wurde bereits im März 1990 durch die Zdravljica ersetzt.

Am 23. Dezember 1990 stimmten in einem Referendum 95 % der Wähler für die Loslösung Sloweniens von Jugoslawien. Am 25. Juni 1991 verkündete das slowenische Parlament die Unabhängigkeit Sloweniens. Im kurzen 10-Tage-Krieg konnte diese militärisch gesichert werden. Bis Ende des Jahres wurde die Unabhängigkeit von der internationalen Gemeinschaft anerkannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dunja Melčić (Hrsg.): Der Jugoslawien-Krieg. Handbuch zu Vorgeschichte, Verlauf und Konsequenzen. Westdeutscher Verlag, Opladen/Wiesbaden 1990, ISBN 3-531-13219-9, S. 544