Spätere Qin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Späteren Qin (Hòu Qín 后秦 bzw. 後秦 384-417) nannte sich ein Staat der Qiang-Volksgruppe in der Zeit der Sechzehn Königreiche und während der Jin-Dynastie (265-420) in China. Die Spätere Qin ist gänzlich verschieden von der alten Qin-Dynastie sowie von der Früheren Qin und Westlichen Qin, beide ebenfalls aus der Zeit der Sechzehn Königreiche.

Ihr zweiter Herrscher Yao Xing unterstützte die Verbreitung des Buddhismus durch den Mönch Kumarajiva.

Alle Herrscher der Späteren Qin nannten sich „Kaiser“, aber für einen Großteil der Herrschaft von Yao Xing verwendete er den Titel „Himmlischer Prinz“ (Tian Wang).

Herrscher der Späteren Qin[Bearbeiten]

Tempelname Postumer Name Familienname und Vorname Dauer der Herrschaft Äranamen und ihre Dauer
Taizu (太祖 Tàizǔ) Wuzhao (武昭 Wǔzhāo) 姚萇 Yáo Cháng 384-393 Baique (白雀 Báiquè) 384-386
Jianchu (建初 Jiànchū) 386-393
Gaozu (高祖 Gāozǔ) Wenhuan (文桓 Wénhuán) 姚興 Yáo Xīng 394-416 Huangchu (皇初 Huángchū) 394-399
Hongshi (弘始 Hóngshǐ) 399-416
Existiert nicht Hòuzhǔ (後主 Hòuzhǔ) 姚泓 Yáo Hóng 416-417 Yonghe (永和 Yǒnghé) 416-417

Siehe auch[Bearbeiten]