Sporaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sporaden (griechisch Sporádes Σποράδες (f. pl.)) ist der Name zweier Inselgruppen in der Ägäis. Seit der Antike wurden die griechischen Inseln, die nicht zum Kreis der Inseln um Delos (Kykladen, von gr. kyklos κύκλος ‚Kreis‘) gehörten, als Sporaden bezeichnet.

Der Name bedeutet wörtlich „die Verstreuten“ (von griech. speirein „verstreuen“). Er ist sprachlich verwandt mit Spore (griech. sporá „die ausgestreute Saat“, „Same“) und dem Adjektiv sporadisch (griech. sporadikós „verstreut“).[1]

Neuzeitlich werden außerdem die weit im Pazifik verstreuten Line Islands als Zentralpolynesische Sporaden bezeichnet.

Die Sporaden der Ägäis[Bearbeiten]

Nördliche Sporaden[Bearbeiten]

Nördliche und Südliche Sporaden in der Ägäis

Die Nördlichen Sporaden, auch Magnesische Inseln genannt, umfassen rund 135 Inseln und Felseneilande östlich des griechischen Festlandes im Ägäischen Meer.

Die Hauptinseln der Nördlichen Sporaden sind Skyros (Σκύρος), Skopelos (Σκόπελος), Skiathos (Σκιάθος) und Alonnisos (Αλόννησος). Letztere drei bilden den Regionalbezirk Sporaden der griechischen Region Thessalien.

Südliche Sporaden[Bearbeiten]

Die Südlichen Sporaden umfassen über 170 Inseln, davon 30 bewohnte, vor der westanatolischen Küste. Ein großer Teil dieser Inseln bildet die griechische Präfektur und Inselgruppe Dodekanes, die auch historisch eine Einheit war. Die nördlichsten Inseln der südlichen Sporaden – Samos, Ikaria und Fourni – gehören dagegen zur Präfektur Samos. Einige kleinere Eilande gehören hoheitlich zur Türkei, andere sind zwischen Griechenland und der Türkei umstritten (z. B. Imia).

Die größten Inseln der Südlichen Sporaden sind Samos (Σάμος), Ikaria (Ικαρία), Kos (Κως), Rhodos (Ρόδος) und Karpathos (Κάρπαθος).

Zentralpolynesische Sporaden (Line Islands)

Zentralpolynesische Sporaden[Bearbeiten]

Die Zentralpolynesischen Sporaden (Line Islands) liegen im östlichen Zentralpazifik; sie gehören überwiegend zu Kiribati. Die elf Hauptinseln bzw. Atolle der Inselkette erstrecken sich über eine Strecke von nahezu 2000 Kilometern.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Duden online: Spore und sporadisch