St. Moritzersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Moritzersee
Blick über den Bahnhof zum Südende des Sees
Blick über den Bahnhof zum Südende des Sees
Geographische Lage Engadin
Zuflüsse Silvaplanersee
Abfluss Inn
Orte am Ufer St. Moritz
Daten
Koordinaten 784779 / 15207146.4944444444449.84583333333331768Koordinaten: 46° 29′ 40″ N, 9° 50′ 45″ O; CH1903: 784779 / 152071
St. Moritzersee (Graubünden)
St. Moritzersee
Höhe über Meeresspiegel 1'768 m ü. M.
Fläche 78 haf5
Länge 1,6 kmf6
Breite 600 mf7
Maximale Tiefe 44 mf10
Einzugsgebiet 171 km²[1]

Der St. Moritzersee (rätoromanisch Lej da San Murezzan) im Oberengadin ist der nordöstlichste und kleinste der vier Seen der Engadiner Seenplatte. Wie der Silsersee, der Silvaplanersee und der Lej da Champfèr wird er vom Inn durchflossen. Er liegt auf 1'768 m ü. M.. Das Zentrum von St. Moritz liegt erhöht über dem Nordufer, an seinem westlichen Ende liegen die Heilquellen von St. Moritz-Bad.

Polo-Turnier auf dem zugefrorenen See

Bekanntheit hat der See vor allem erlangt, weil im Winter, wenn er zugefroren ist, auf dem Eis zahlreiche Anlässe stattfinden. Dazu zählen die Pferderennen White Turf, die jeweils im Februar stattfinden. Weit über 200 Tonnen Material werden hierfür auf dem Eis platziert, das mindestens 30 Zentimeter dick sein muss.[2] Auch die Strecke des Engadiner Skimarathons verläuft über den See.

Der See liegt eingeklemmt zwischen Piz Rosatsch (3'123 m ü. M.) im Süden und Piz Nair (3'056 m ü. M.) im Norden. Nördlich des Sees versperrt ein Riegel das Inntal, durch den dieser sich in der engen Charnadüra-Schlucht einen Ausgang gegraben hat. Gleich beim Austritt aus dem See stürzte der Inn früher über einen Wasserfall,[3] der heute nicht mehr existiert. Seit 1887 wird der See für die Stromproduktion genutzt. Das Wasser des Abflusses wird zu einem Kraftwerk am unteren Ende der Charnadüra bei Celerina geleitet.[4]

Mit dem Aufkommen des Tourismus hat sich St. Moritz immer mehr zum See hin ausgedehnt. 1904 wurde der Bahnhof der Rhätischen Bahn, Endstation der Albulalinie, beim Ausfluss am Nordufer eröffnet. Noch mehrheitlich unverbaut sind bis heute die südlichen Uferbereiche sowie das Ostende des Sees, das sich zum Stazerwald hinzieht.

Bilder[Bearbeiten]

Panoramabild über St. Moritz Bad und den St. Moritzersee, von der Corviglia aus gesehen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Moritzersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hydrologische Grundlagen und Daten - Stationsdaten St.Moritzersee - St.Moritz. In: Bundesamt für Umwelt. Abgerufen am 6. März 2013.
  2. Brigit Weibel: Gefrorener St. Moritzersee. In: Einstein. Schweizer Radio und Fernsehen, 14. Februar 2013, abgerufen am 7. März 2013.
  3. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 4: Plessur – Schweiz. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1906, S. 466 f., Stichwort Sankt Moritzersee  (Scan der Lexikon-Seite).
  4. Adolf Collenberg: Oberengadiner Seen im Historischen Lexikon der Schweiz