St Davids

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St Davids - Ortschaft und Kathedrale
Kathedrale von St Davids

St Davids (walisisch: Tyddewi) ist eine kleine Stadt mit 1.800 Einwohnern an der Nordküste der St. Brides Bay im Westen der walisischen Grafschaft Pembrokeshire. St Davids ist die westlichste Stadt in Wales und die kleinste „City“ des Vereinigten Königreichs, was sie dem Umstand verdankt, dass sie eine Kathedrale beherbergt.

St Davids – und auch die Kathedrale – liegen im hügeligen Tal des Alun Rivers. Die Stadt selbst beschränkt sich im Wesentlichen auf vier Straßen, die sich am mittelalterlichen Cross Square, dem Marktplatz der Stadt, treffen. Hinzu kommen einige winklige Gassen, und es gibt eine kleine Anzahl von Luxushotels im Stil alter Landgasthöfe.

Die Kathedrale von St Davids war im Mittelalter ein bedeutendes Pilgerzentrum. Der walisische Schutzpatron St. David (Dewi Sant; ca. 512–587) war Abt und einer der frühen Bischöfe im äußersten Westen in Zeiten, als dort keltische Mönche für die Verbreitung des Christentums sorgten. Er missionierte fast die gesamte Westküste und gründete zuletzt ein Kloster im Vallis Rosina (Glyn Rhosyn).

Das heutige Kirchenbauwerk geht zum größten Teil auf das 12. Jahrhundert zurück. Allerdings wurden in den folgenden 350 Jahren etliche Erweiterungen vorgenommen. Außerdem mussten Schäden repariert werden, die aus der Zeit der Reformation und des Englischen Bürgerkrieges in den 1640ern stammten. Zudem wurden im 19. Jahrhundert umfangreiche Restaurierungsarbeiten ausgeführt.

Die Kathedrale von St Davids ist die größte in Wales. In der Nähe befinden sich die Ruinen des 1377 gegründeten College of St. Mary sowie des Bischofspalastes aus dem 14. Jahrhundert.

Siehe auch: Liste der Bischöfe von St Davids

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

51.881944444444-5.2677777777778Koordinaten: 51° 52′ 55″ N, 5° 16′ 4″ W