Richard Llewellyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Llewellyn (Pseudonym von Richard Doyle Vivian Llewellyn Lloyd) (* 8. Dezember 1906 in St Davids, Pembrokeshire; † 30. November 1983 in London) war ein walisischer Schriftsteller.

Biografie[Bearbeiten]

Nach seinem Militärdienst und einer kurzen Tätigkeit als Filmregisseur begann er seine schriftstellerische Laufbahn. Sein Hauptwerk war der Roman "How Green was my Valley" (1939), eine Erzählung über eine walisische Bergbausiedlung, die sowohl 1941 unter dem Titel "Schlagende Wetter" von John Ford als auch 1975 unter dem Titel "So grün war mein Tal" als sechsteilige Fernsehserie verfilmt wurde.

Zu seinen weiteren Werken zählen neben Dramen:

  • "None but the Lonely Heart", 1943,
  • "The Flame of Hercules", 1957,
  • "Das neue Land der Hoffnung", 1959
  • "Up into the Singing Mountain", 1963,
  • "Green, Green My Valley Now", 1975,
  • "I Stand On A Quiet Shore", 1982.

Quelle[Bearbeiten]