Stamppot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hutspot
Stamppot

Stamppot (deutsch: Stampftopf) ist ein traditionelles Eintopfgericht aus gestampften Kartoffeln und Gemüse aus den Niederlanden und Flandern, wo die Bezeichnung Stoemp gebräuchlicher ist.

Klassischer Stamppot[Bearbeiten]

  • Hutspot : Stampfgericht aus Winterkarotten (nicht zu verwechseln mit süßen Möhren), Zwiebeln und Kartoffeln/mit Rindfleisch/hoher Rippe und/oder Rookworst.[1]

Einer Überlieferung zufolge soll ein Junge aus Leiden am 3. Oktober 1574 auf der Lammenschanz, einer vor den Toren der Stadt errichteten und nunmehr verlassenen Stellung der abgezogenen Spanier einen Bronze-Kochtopf mit dem Rest einer Mahlzeit gefunden haben, den die Spanier bei ihrer eiligen Flucht zurückgelassen hatten. Er wurde im Triumphzug nach Leiden gebracht und sorgte für eine Speisung der hungernden Bevölkerung. Hutspot wurde in der Stadt zum traditionellen Gericht des 3. Oktober, wenn sich die Leidener jährlich an ihre Befreiung erinnern. Von diesem Jungen, der in den Geschichten der späteren Jahre den Namen Cornelis Joppensz.(oon) erhielt, erzählt man sich manchmal, er sei ein armer Waisenjunge gewesen, aber auch, dass er mit seinen Eltern in einem Häuschen am Fluss gewohnt habe, wo in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober ein Teil der Stadtmauer einstürzte. Auch habe er die Flutung der Polder durch die Geusen vorausgesagt.

  • Blauwe Bliksem: Stampfgericht aus Birnen und Kartoffeln/mit Gehacktem, fettem Räucherspeck oder Bratwurst[2]
  • Boerenkool Stamppot: Stampfgericht aus Grünkohl und Kartoffeln/mit Speck und Rauchwurst[3]
  • Zuurkool Stamppot: Stampfgericht aus Sauerkraut und Kartoffeln/mit Speck und Wurst[4]
  • Andijvie, Spinazie of Raapstelen Stamppot: Stampfgericht aus Endivien, Spinat oder Stielmus mit Kartoffeln/mit frischer Bratwurst, Schweinefleisch, und/oder durchwachsenem Speck[5]
  • Snijbonen Stamppot: Stampfgericht aus Bohnen und Kartoffeln/mit Rauchwurst oder Speck[6]
  • Savooie- of Witte kool Stamppot: Stampfgericht aus Wirsing oder Weißkohl mit Kartoffeln/und frischer Wurst[7]
  • Uienstamppot met witte bonen: Stampfgericht aus Zwiebeln, weißen Bohnen und Kartoffeln[8]

Als Gemüse werden hauptsächlich Grünkohl, weiße Bohnen, Möhren, Endivie oder Weißkohl verwendet. Fleisch, Rauchwurst oder andere Beilagen können, müssen aber nicht dazu gereicht werden.

Hete bliksem (deutsch: heißer Blitz) ist eine weitere Variante, die aus Kartoffeln und Äpfeln hergestellt und mit gebratener Blutwurst serviert wird. In den östlichen Niederlanden wird es – genau wie im Rheinland – Himmel und Erde (hemel en aarde) genannt.[9]

Zutaten[Bearbeiten]

Hutspot wird mit Kartoffeln, Möhren und Zwiebeln zubereitet, während es in den niederländischen auch die Variante Stamppot gibt, wo statt Karotten Grünkohl (boerenkool), Endivien oder Äpfel genommen werden. Meist wird Stamppot mit Rookworst, einer geräucherten Schinkenwurst (Bockwurst) oder mit Zwiebeln und gebratenen Speckwürfeln serviert; in Flandern wird Hutspot öfter zu Braten und Bratensoße gereicht.

Zubereitung[Bearbeiten]

Die Zutaten werden geputzt, grob geschnitten und zusammen (zuerst die, die lange kochen müssen, dann der Rest) in einem großen Topf in Wasser gekocht. Dann wird das Wasser abgegossen und alles mit einem Stampfer, wie bei der Herstellung von Kartoffelpüree, zerstampft. Es sollen noch einzelne grobe Stückchen verbleiben. Danach wird die Masse mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt, eventuell Butter oder etwas Bratensoße eingerührt und gegebenenfalls mit Fleisch, Würsten oder Speckwürfeln serviert.

Eintöpfe[Bearbeiten]

Diese Gerichte sind eher Wintergerichte und werden vor allem bei kaltem Wetter gegessen. Ihre große Popularität ist auch durch die Tatsache erklärbar, dass Flandern und die Niederlande traditionell ein Land der Gemüsezüchter sind. Zwiebeln, Schalotten, Lauch, Pastinaken, Kartoffeln, Möhren, Kohl, Rüben, Endivie und Hülsenfrüchte waren auch in der Vergangenheit schon das ganze Jahr über erhältlich und wurden für den Winter eingekellert, gesalzen, eingelegt oder getrocknet.

Stamppot und Hutspot haben auch heute noch ihren festen Platz in der flämischen und niederländischen Küche. Heutzutage werden oft Variationen mit anderen Gemüsesorten wie Lauch, Sellerie, Steckrübe, Broccoli, Spitzkohl, Spinat oder ähnlichem angeboten. Aus dem früheren Arme-Leute-Gericht wird manchmal sogar – zum Beispiel mit Lachs serviert – ein moderner Snack in einem schicken Bistro.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stamppot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Koken zonder Grenzen, de komplete wereld van de kookkunst, Grootmoeders Kookboek, Rotterdam 1976, Seite 103-105 ISBN 84-499-3531-8
  2. Koken zonder Grenzen, de komplete wereld van de kookkunst, Grootmoeders Kookboek, Rotterdam 1976, Seite 103-105 ISBN 84-499-3531-8
  3. Het Coöperatie Kook- en Huishoudboek, samengesteld door Mevr.R.Lotgering-Hillebrand, Seite 220-226, Rotterdam, October 1938
  4. Het Coöperatie Kook- en Huishoudboek, samengesteld door Mevr.R.Lotgering-Hillebrand, Seite 220-226, Rotterdam, October 1938
  5. Het Coöperatie Kook- en Huishoudboek, samengesteld door Mevr.R.Lotgering-Hillebrand, Seite 220-226, Rotterdam, October 1938
  6. Het Coöperatie Kook- en Huishoudboek, samengesteld door Mevr.R.Lotgering-Hillebrand, Seite 220-226, Rotterdam, October 1938
  7. Margriet Kookboek, samengesteld door Marianne met medewerking van de voedingsraad, Seite 172-177, uitgave “Margriet” weekblad voor moeder en kind, “de geillustreerde pers n.v.”, Amsterdam
  8. Margriet Kookboek, samengesteld door Marianne met medewerking van de voedingsraad, Seite 172-177, uitgave “Margriet” weekblad voor moeder en kind, “de geillustreerde pers n.v.”, Amsterdam
  9. Koken zonder Grenzen, de komplete wereld van de kookkunst, Grootmoeders Kookboek, Rotterdam 1976, Seite 103-105 ISBN 84-499-3531-8