Stanislaw Sergejewitsch Goworuchin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stanislaw Goworuchin (2011)

Stanislaw Sergejewitsch Goworuchin (russisch Станислав Сергеевич Говорухин; * 29. März 1936 in Beresniki in der Oblast Perm) ist ein russischer Kinoregisseur und Politiker.

Karriere[Bearbeiten]

Goworuchin studierte bis 1958 Geologie an der Universität von Kasan. Von 1959 bis 1961 arbeitete er im Kasaner Fernsehstudio. Nach dieser Zeit schrieb er sich an der Regiefakultät der Filmhochschule WGIK ein.[1] In der Sowjetunion wurde Goworuchin für seine erfolgreichen TV-Umsetzungen von Klassikern wie Robinson Crusoe (1973), Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn (1982), Die Kinder des Kapitän Grant (1983) und Zehn kleine Negerlein (1987, basierend auf Agatha Christie's And Then There Were None) bekannt. Er führte darüber hinaus Regie in drei Filmen mit Wladimir Wyssozki: Sturm an der Steilwand (Вертикаль, 1967), Weiße Explosion (Белый взрыв, 1969) und Die schwarze Katze/Das vorbestimmte Treffen (Место встречи изменить нельзя, 1979), einer der Kultfilme der späten Sowjet-Ära.

Nach der Perestroika ging Goworuchin in die Politik. Er wurde einer der Führer der Demokratischen Partei Russlands. 1990 führte er die Regie für den bekannten Dokumentarfilm So kann man nicht leben für welchen er den Nika-Preis als bester Regisseur verliehen bekam. Zu dieser Zeit veröffentlichte Goworuchin ein ausführliches Interview mit Alexander Solschenizyn.

Goworuchin ist seit 1993 Mitglied der Duma und leitete dort zeitweise den Kulturausschuss. Nach der Russischen Verfassungskrise 1993, gab er seine frühere antikommunistische Einstellung auf und gesellte sich zur nationalkommunistischen Opposition. 1996 unterstützte er Gennadi Sjuganow gegen Boris Jelzin während des zweiten Wahlgangs für die Präsidentschaftswahlen. 2000 nahm er an den russischen Präsidentschaftswahlen teil, erhielt jedoch lediglich 0,44 % der Stimmen.[1]2005 trat er als Kandidat der Partei Einiges Russland bei den Nachwahlen für ein Direktmandat in der Staatsduma an, die er mit 38 % der Stimmen gewann.[2] Einer seiner Konkurrenten bei dieser Wahl war der Journalist und Satiriker Wiktor Schenderowitsch, der ihn der Nutzung illegaler Wahlkampfmittel beschuldigte. Im November 2011 schlug er auf dem Parteitag von Einiges Russland als erster Redner die Kandidatur von Ministerpräsident Wladimir Putin bei den Präsidentenwahlen im März 2012 vor.

1999 kehrte er mit dem Spielfilm Der Woroschilow-Schütze zum Kino zurück. Goworuchin führte bei elf Spielfilmen und bei vier Dokumentarfilmen Regie, ist Autor zahlreicher Drehbücher und mehrerer Bücher. Außerdem wirkte er in eine Reihe von Filmen als Schauspieler mit.

Privatleben[Bearbeiten]

Goworuchin ist zum zweiten Mal verheiratet. Seine zweite Frau Galina ist ebenfalls Regisseurin. Sein Sohn Sergej stammt aus seiner ersten Ehe. In seiner Jugend war Goworuchin Bergsteiger. Er spielt Roulette, Schach und Billard.

Zu seinen Freunden zählen die Politiker Boris Gromow, Alexander Ruzkoi, Oleg Morosow, der Sänger Iosif Kobson, die Regisseure Nikita Michalkow, Sergei Bondartschuk und der Maler Alexander Schilow. [3]

Der Asteroid (4430) Govorukhin ist nach ihm benannt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Moskau und die Mafia - Die grosse Kriminelle Revolution Brandenburgisches Verlagshaus, 1996, 207 Seiten, ISBN 3-89488-095-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stanislaw Goworuchin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kurzbiographie auf anticompromat.ru (russisch)
  2. Jedinaja Rossija opredelilas’, Rossijskaja Gaseta, 6. Dezember 2005
  3. Stanislaw Goworuchin www.aktuell.ru, 21. Februar 2006