Stanley Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stanley Miller

Stanley Lloyd Miller (* 7. März 1930 in Oakland, Kalifornien; † 20. Mai 2007 in National City, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Biologe und Chemiker. Er gilt als Pionier auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens. Nach ihm ist das Miller-Experiment (auch Miller-Urey-Experiment) benannt, einer der bekanntesten Versuche der Wissenschaft.

Leben und Forschung[Bearbeiten]

Miller studierte an der University of California in Berkeley und später an der University of Chicago. Das berühmte Miller-Experiment führte er im Jahr 1953 noch als Student gemeinsam mit Harold Urey, der es anregte, durch. Hierbei wurden in einer Versuchsapparatur die angenommene methanhaltige Uratmosphäre und der Urozean der frühen Erde nachgebildet und elektrischen Entladungen, die Blitze simulierten, ausgesetzt. Nach nur einer Woche hatte sich bei diesem Versuch ein signifikanter Teil (ca. 15 %) des Methans in andere organische Verbindungen umgewandelt, darunter auch mehrere in Proteinen vorkommende Aminosäuren. Dies war somit der erste Nachweis, dass grundlegende biologische Lebensbausteine unter möglichen (abiotischen) natürlichen Umgebungsbedingungen erzeugt werden können.

Dieses Resultat war Ausgangspunkt für viele ähnliche Versuche, die seitdem durchgeführt worden sind. So konnte inzwischen gezeigt werden, dass auch in Atmosphären mit anderer Zusammensetzung, die chemisch weniger reduzierend oder gar neutral sind, wie sie heute teilweise für die Uratmosphäre angenommen werden, wichtige Lebensbausteine produziert werden. Zwar ist die Ausbeute unter solchen Bedingungen im Allgemeinen geringer, andererseits werden vielfach auch Biomoleküle erzeugt, die im ursprünglichen Experiment von Miller und Urey nicht nachgewiesen wurden. Selbst unter simulierten Weltraumbedingungen wurde inzwischen die Erzeugung von organischen Molekülen nachgewiesen.

Nach einem einjährigen Aufenthalt am California Institute of Technology (1954–1955) war Miller bis 1960 an der Columbia University tätig. Seit 1960 war er Professor am Department of Chemistry der University of California in San Diego, wo er sich weiterhin mit den biochemischen Grundlagen der Entstehung des Lebens befasste.

Einige Veröffentlichungen Millers[Bearbeiten]

  • Stanley L. Miller: A Production of Amino Acids under Possible Primitive Earth Conditions. In: Science. Band 117, Nr. 3046, 15. Mai 1953.
  • S. L. Miller, H. C. Urey: Organic Compound Synthesis on the Primitive Earth. In: Science. Band 130, 1959, S. 245.
  • K. E. Nelson, M. Levy, S. L. Miller: Peptide nucleic acids rather than RNA may have been the first genetic molecule. In: PNAS. Band 97, 2000, S. 3868–3871.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]