Starrer Gang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Starrer Gang
Bahnrad mit starrem Gang

Der Begriff starrer Gang (auch „starre Nabe“ oder „Starrlauf“ genannt) stammt aus dem Radsport und bezeichnet das Nichtvorhandensein eines Freilaufs an einem Fahrrad. Fahrräder ohne Freilauf werden üblicherweise im Bahn- und Kunstradsport sowie beim Radball, aber auch zu Trainingszwecken auf der Straße eingesetzt.

Im Kunstradsport ermöglicht der starre Gang das Rückwärtsfahren. Im Bahnradsport, wo Rennräder mit starrem Gang eingesetzt werden, sind die im Straßenrennsport üblichen Rennräder nicht zugelassen.[1] Der starre Gang wird aber aus trainingsmethodischen Gründen (Zwang zu hoher Trittfrequenz, bessere Kontrollierbarkeit des gleichmäßigen Vortriebs = „runder Tritt“) in der Vorbereitungsperiode auch heute noch gern auf der Straße eingesetzt. Im Straßenrennen ist er dagegen nicht zugelassen.

Das Nichtvorhandensein eines Freilaufs hat nichts mit der Anzahl der Gänge zu tun – nur eine Kettenschaltung ist prinzipbedingt nicht möglich. Ein Eingangrad muss also nicht einen starren Gang haben, umgekehrt ist ein starrer Gang grundsätzlich auch mit mehreren Gängen möglich.

Bis in die 1950er Jahre existierten Hinterradnaben, die auf der Bahn und der Straße benutzt werden konnten. Sie hatten auf einer Seite einen starren Gang und auf der anderen Seite einen 3-fach Zahnkranz mit Freilauf. Auch die bis in die 1980er Jahre verwendeten Hinterradnaben konnten ohne große Mühe auf starren Gang umgerüstet werden, weil der Freilauf in den Zahnkranz integriert war. Der Zahnkranz mitsamt Freilauf konnte somit leicht gegen ein starres Ritzel ausgetauscht werden. Mit dem Aufkommen des in die Nabe integrierten Freilaufs existiert diese einfache Möglichkeit nicht mehr. Der Gebrauch des starren Gangs auf der Straße ist nur noch unter Verwendung geeigneter Naben, zumeist Bahnrad-Naben, möglich. Mittlerweile werden im Handel Naben angeboten, mit denen wahlweise der starre Gang oder der Freilauf realisiert werden können. Die eine Version ist eine Bauart der Flip-Flop-Nabe, bei der auf jeder Seite ein Ritzel montiert wird, und eine Seite den starren Gang und die andere Seite den Freilauf bietet. Für den Wechsel zwischen starrem Gang und Freilauf muss das Hinterrad ausgebaut und umgedreht wieder eingebaut werden. Die andere Version ist eine Nabe des Herstellers SRAM. Bei dieser „SRAM Torpedo-Singlespeed“ erfolgt die Umschaltung zwischen Freilauf und starrem Gang an der Nabe mittels eines Schraubendrehers. Ein Umschalten während des Fahrens ist aus Sicherheitsgründen absichtlich nicht vorgesehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bestimmungen des Bundes Deutscher Radfahrer zum Antrieb bei Bahnrädern (pdf-Datei; 823 KB)

Weblinks[Bearbeiten]