Stephen Kay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephen Kay (* 1963 in Neuseeland) ist ein neuseeländischer Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Seine ersten Erfahrungen im Filmgeschäft sammelte Kay als Schauspieler mit verschiedenen kleinen Rollen in Film- und Fernsehproduktionen zu Beginn der 1990er Jahre. Eine wiederkehrende Rolle erhielt er 1995 für die Fernsehserie Tödliches Spiel. In den Jahren 1998 bis 2003 war in der Serie General Hospital zu sehen.

1994 trat er mit dem Kurzfilm Two Over Easy erstmals als Regisseur in Erscheinung. Drei Jahre später inszenierte er mit dem Drama Wie ich zum ersten Mal Selbstmord beging seinen ersten Langfilm. Im Jahr 2000 drehte er mit Sylvester Stallone in der Hauptrolle den Actionfilm Get Carter – Die Wahrheit tut weh. Diesem Kinofilm folgten drei Fernsehfilme, unter anderem 2004 The Dead Will Tell. Mit Boogeyman – Der schwarze Mann aus dem Jahr 2005 inszenierte er einen Horrorfilm. In den folgenden Jahren war er erneut vor allem für das Fernsehen tätig und drehte neben einigen Fernsehfilmen mehrere Episoden für Serien wie The Shield – Gesetz der Gewalt, Sons of Anarchy und Covert Affairs.

Als Drehbuchautor für den Film Mod Squad – Cops auf Zeit wurde Kay 1999 für die Goldene Himbeere in der Kategorie Schlechtestes Drehbuch nominiert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

als Regisseur
als Drehbuchautor
als Schauspieler
  • 1995–1997: Tödliches Spiel (Deadly Games, Fernsehserie)
  • 1998–2003: General Hospital (Fernsehserie)

Weblinks[Bearbeiten]