Boogeyman – Der schwarze Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Boogeyman – Der schwarze Mann
Originaltitel Boogeyman
Produktionsland USA, Neuseeland, Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
JMK 14[1]
Stab
Regie Stephen T. Kay
Drehbuch Eric Kripke
Juliet Snowden
Stiles White
Produktion Sam Raimi
Robert G. Tapert
Musik Joseph LoDuca
Kamera Bobby Bukowski
Schnitt John Axelrad
Besetzung

Boogeyman – Der schwarze Mann (Originaltitel: Boogeyman) ist ein US-amerikanisch-neuseeländisch-deutscher Horrorfilm aus dem Jahr 2005. Es handelt sich um eine Neuverfilmung von The Boogey Man aus dem Jahr 1980. Regie führte Stephen T. Kay, das Drehbuch schrieben Eric Kripke, Juliet Snowden und Stiles White.

Handlung[Bearbeiten]

Tim Jensen hat einen guten Job als Journalist und unterhält eine Beziehung mit Jessica. Als er ein Kind war, wurde sein Vater von dem Boogeyman in den Wandschrank gezerrt. Seitdem ist Jensen traumatisiert. Er verbrachte einige Zeit in einer psychiatrischen Anstalt.

Jensens Mutter stirbt, worauf er in den Heimatort zurückkehrt. Er trifft dort Kate Houghton, mit der er in der Schule befreundet war. Eine Psychologin gibt ihm den Rat, etwas Zeit im einstigen Elternhaus zu verbringen, was ihm helfen sollte, seine Angstzustände zu überwinden. Am Ende stellt sich heraus, dass sich der Boogeyman von menschlichen Ängsten ernährt. Jensen überwindet seine Furcht, wodurch er ihn besiegt.

Kritiken[Bearbeiten]

Kevin Crust schrieb in der Los Angeles Times vom 7. Februar 2005, der Film biete weder Unterhaltung noch Originalität. Er würde die Genrefans stark enttäuschen.[2]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der „konfuse Horrorfilm“ hantiere „beliebig mit Versatzstücken diverser Genreklassiker, ohne eine sinnvolle Geschichte zu erzählen“. Er versuche, „den abwesenden Horror mit einem höchst strapaziösen, auf Schock getrimmten Klangteppich“ zu kompensieren.[3]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film sei ein „konventioneller, aber hoch spannender Thriller mit gruselig-gutem Sound und teuflischen Stakkato-Schnitten“. Er vermische Elemente von Jeepers Creepers und Nightmare – Mörderische Träume, wodurch er für „viel Adrenalin“ sorge.[4]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Auckland, in Waikato (Neuseeland) und in Savannah (Georgia) gedreht.[5] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 20 Millionen US-Dollar. Er spielte weltweit ca. 67,2 Millionen US-Dollar ein, darunter ca. 46,4 Millionen US-Dollar in den Kinos der USA. In Deutschland wurden fast 136 Tsd. Kinozuschauer gezählt.[6] Im März 2005 wurde der Film auf dem Brussels International Festival of Fantasy Films gezeigt, dem im Januar 2006 das französische Gerardmer Film Festival folgte.[7]

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurde in den USA Boogeyman 2 – Wenn die Nacht Dein Feind wird als eine Direct-to-DVD-Produktion veröffentlicht. Mit diesem Film gab der Cutter Jeff Betancourt sein Debüt als Regisseur. Als Produzenten fungierten erneut Sam Raimi und Robert G. Tapert. Im Fokus des Films steht die junge Frau Laura Porter, dargestellt von Danielle Savre, die von einem Boogeyman während der Nächte bedroht wird.

Ein dritter Teil, Boogeyman 3, wurde im Januar 2009 in den USA auf DVD veröffentlicht.[8] Dieser kam auch im Juni 2009 in die deutschen Videotheken.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Filmkritik von Kevin Crust, abgerufen am 15. Mai 2008
  3. Boogeyman – Der schwarze Mann im Lexikon des Internationalen Films abgerufen am 15. Mai 2008.
  4. Cinema, abgerufen am 15. Mai 2008
  5. Filming locations for Boogeyman, abgerufen am 15. Mai 2008
  6. Box office / business for Boogeyman, abgerufen am 15. Mai 2008
  7. Release dates for Boogeyman, abgerufen am 15. Mai 2008
  8. Boogeyman 3, abgerufen am 16. Mai 2008