Stetson Kennedy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stetson Kennedy

Stetson Kennedy (* 5. Oktober 1916 in Jacksonville, Florida; † 27. August 2011 ebenda[1][2]) war ein US-amerikanischer Autor und Menschenrechtler.

Leben[Bearbeiten]

Stetson Kennedy wuchs als jüngstes von fünf Kindern in Jacksonville, Florida auf. Er verstand sich schon früh als universeller Dissident und schrieb Bücher und Artikel über die Bigotterie. Kennedy wurde das einzige nichtjüdische Mitglied in der Menschenrechtsorganisation Anti-Defamation League. Nach dem Zweiten Weltkrieg unterwanderte er den Ku-Klux-Klan; der Historiker Wyn Craig Wade bezeichnete ihn als den wichtigsten Einzelfaktor, der im Norden eine Wiederbelebung des Ku-Klux-Klans nach dem Krieg verhindert hat.[3]

Er schrieb als einziger weißer Korrespondent eine Kolumne über den Rassenkampf für den Pittsburgh Courier.[4]

Stetson Kennedy an seinem 93. Geburtstag

Kritik[Bearbeiten]

Der Autor Ben Green stellte bei Recherchen für ein Buch, bei dem Stetson Kennedy Mitarbeiter war, fest, dass einige von Kennedys eigenen Aufzeichnungen von seinem Buch Ich ritt mit dem Ku-Klux-Klan (The Klan Unmasked) abweichen. Insbesondere soll er Ergebnisse aus Nachforschungen, die er als Reporter gemacht hat, später als Ergebnisse von verdeckten Ermittlungen ausgegeben haben.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] "The Florida Times Union — Jacksonville author, civil rights activist Stetson Kennedy dead at 95", Abgerufen am 27. August 2011
  2. http://www.chron.com/news/article/Klan-buster-Stetson-Kennedy-dies-at-94-2143958.php
  3. Steven D. Levitt, Stephen J. Dubner: Freakonomics: Überraschende Antworten auf alltägliche Lebensfragen, 2. Auflage. Riemann Verlag München, 2006, ISBN 3-570-50064-0; S. 96.
  4. Steven D. Levitt, Stephen J. Dubner: Freakonomics: Überraschende Antworten auf alltägliche Lebensfragen, 2. Auflage. Riemann Verlag München, 2006, ISBN 3-570-50064-0; S. 86.
  5. Matthias Streitz im Interview mit Stephen J. Dubner: Wir führen die Wirtschaftswissenschaft zu ihren Wurzeln zurück. In: Spiegel Online. Stand: 13. Februar 2006. URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,399961,00.html (abgerufen am 26. Dezember 2007)
  6. Steven D. Levitt, Stephen J. Dubner: Hoodwinked?. In: The New York Times. Stand: 8. Januar 2006. URL: http://www.nytimes.com/2006/01/08/magazine/08wwln_freakonomics.html?_r=1&ex=1189310400&en=afc8f2ce327f5aeb&ei=5070&oref=slogin (abgerufen am 26. Dezember 2007)