Straße 201

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Straße 201 ist der Name einer Straße im Ortsteil Niederschönhausen des Berliner Bezirks Pankow. Die 200 Meter lange Straße verbindet die Heinrich-Mann-Straße mit der Homeyerstraße.

Geschichte[Bearbeiten]

Haus Nr. 1: Atelierhaus von Ruthild Hahne

Die Straße entstand 1950 auf einem ehemaligen Sandplatz in der Nähe der Schönholzer Heide auf Anordnung der DDR-Regierung. Mit den dort entstandenen 23 relativ einfachen Wohnhäusern zumeist einheitlichen Bautyps, die von Hanns Hopp entworfen worden waren, sollten bis dahin vor allem im Westen Deutschlands bzw. Berlins lebende Künstler für ein Leben in der DDR gewonnen werden. Zudem war die Straße nur etwa 500 Meter vom Majakowskiring, dem damaligen Wohngebiet der DDR-Führung, entfernt. In Berlin entstanden zwei weitere ähnliche Siedlungen gleichen Bautyps in Niederschönhausen in der Waldstraße und in Grünau an der Dahme sowie außerhalb Berlins in Kleinmachnow, in denen weitere Künstler, Akademiker, Vertreter der geistigen Elite der jungen DDR Mieter waren.

Als erste Künstler zogen 1951 die Schriftsteller Erich Weinert, Willi Bredel und der Grafiker und Publizist Herbert Sandberg in die Straße. Später folgten noch der Maler Max Lingner, und die Bildhauerin Ruthild Hahne, die hier von 1953 bis 1965 an einem Modell für ein von der DDR-Führung in Auftrag gegebenes monumentales Denkmal für Ernst Thälmann arbeitete, das aber nie realisiert wurde. Teile des Denkmal-Modells im Maßstab 1:10 und 1:2 sind mit anderen Arbeiten im heutigen Atelier-Museum zu besichtigen.

Nach dem Tod Erich Weinerts im Jahr 1953 wurde bis zum Ende der DDR das Viertel um die Straße 201 Erich-Weinert-Siedlung genannt. Es wird begrenzt durch die Heinrich-Mann-, Hermann-Hesse-, Homeyer- und Leonhard-Frank-Straße. Dort wurde dann in den sechziger Jahren auch ein Denkmal für Erich Weinert errichtet. Hier bzw. in dessen unmittelbarer Nähe wohnten auch der Sänger Ernst Busch, der Komponist Hanns Eisler, der Bildhauer Theo Balden und der Schriftsteller Arnold Zweig.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die ehemalige Künstlersiedlung steht unter Denkmalschutz. Das Atelier von Ruthild Hahne im Haus Nr. 1 kann nach Voranmeldung besichtigt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Straße 201 (Berlin-Niederschönhausen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

52.57416666666713.392222222222Koordinaten: 52° 34′ 27″ N, 13° 23′ 32″ O