Stummheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Stummheit (lat. mutitas Stummheit; mutus stumm) ist ein entweder körperlich oder kognitiv bedingter Zustand, in dem sich ein Lebewesen nicht mit Lauten beziehungsweise mittels der Lautsprache artikulieren kann, obwohl es im Regelfall bei der Art möglich sein sollte. Beim Menschen bezeichnet der Ausdruck in erster Linie das Unvermögen zu sprechen.

Stummheit hat, je nach Ursache, verschiedene ICD-10-Codierungen:

Der elektive Mutismus (auch: Selektiver Mutismus, das seelisch bedingte Schweigen) hat eine eigene ICD-10-Chiffre, nämlich 'ICD-10 F94.0'.

Andere Formen der Stummheit sind in der ICD-10-Klassifikation unter den jeweiligen körperlichen oder seelischen Ursachen aufgelistet.

Symptome und Beschwerden[Bearbeiten]

Stummheit ist die Unfähigkeit, zu sprechen bzw. sich lautsprachlich zu artikulieren.

Ursachen[Bearbeiten]

Stummheit kann in mehrere Arten untergliedert werden:

Manchmal spricht man auch von Hörstummheit (Audimutitas) und Lautstummheit. Hörstummheit bedeutet, dass der Patient hören kann, aber sich nicht lautsprachlich artikulieren, d. h., nicht sprechen kann. Mit Lautstummheit ist gemeint, dass der stumme Patient Laute in den entsprechenden Bereichen des Gehirns nicht richtig zu Wörtern zusammenfügen kann bzw. den Sinn des Gehörten nicht versteht.

Diagnose und Differentialdiagnose[Bearbeiten]

Stummheit an sich ist relativ leicht zu diagnostizieren. Der stumme Patient spricht nicht, antwortet auch nicht auf Fragen. Zur Abgrenzung wird auch die Anamnese herangezogen, d. h., Angehörige und Verwandte werden befragt. Des Weiteren wird der Patient evtl. neurologisch und HNO-ärztlich untersucht, um die Ursache der Stummheit herauszufinden.

Stummheit ist abzugrenzen von anderen Krankheitsbildern, die dieser auf den ersten Blick ähneln können, nämlich z. B.:

Das gute Sozialverhalten, das intakte Gehör, die normale Intelligenz, die im Allgemeinen adäquate Stimmungslage und das Fehlen von Wahnvorstellungen und Schüchternheit differenzieren die Stummheit von den anderen genannten Störungen.

Folgen und Komplikationen[Bearbeiten]

Stummheit beeinträchtigt Berufschancen und Sozialkontakte ganz erheblich. Stummheit ist für den Patienten äußerst unangenehm, weil er sich z. B. gegen Hänseleien nur beschränkt wehren kann. Sie kann zu Diskriminierung, sozialer Isolation und Vereinsamung führen.

Zitate und Redewendungen[Bearbeiten]

  • Im übertragenen Sinn heißt "stumm bleiben" auch so viel wie: schweigen...
  • die Redewendungen: "schweigen wie ein Fisch" sowie "schweigen wie ein Grab"
  • „Die sicherste Stummheit ist nicht das Schweigen, sondern das Sprechen.“Kierkegaard (zitiert nach „Der Mythos des Sisyphos“ von Camus S. 38)

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Geschichte und Ausgrenzung der Stummen (und der Gehörlosen) siehe unter Taubstummheit und Geschichte der Gehörlosen.

Verwandte Themen[Bearbeiten]