Sumpf-Ruhrkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sumpf-Ruhrkraut
Sumpf-Ruhrkraut (Gnaphalium uliginosum).

Sumpf-Ruhrkraut (Gnaphalium uliginosum).

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Gnaphalieae
Gattung: Ruhrkräuter (Gnaphalium)
Art: Sumpf-Ruhrkraut
Wissenschaftlicher Name
Gnaphalium uliginosum
L.

Das Sumpf-Ruhrkraut (Gnaphalium uliginosum) ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie ist in den gesamten gemäßigten und kühlen Gebieten der Nordhalbkugel verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration aus Jakob Sturm: Deutschlands Flora in Abbildungen, 1796.

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Beim Sumpf-Ruhrkraut handelt es sich um eine einjährige, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von meist etwa 10 bis 15 Zentimeter (3 bis 25 Zentimeter) erreicht. Allerdings kommen oft auch unverzweigte Kümmerformen vor. Man findet die Pflanzen fast ausschließlich im Sommer. Die aufrechten, meist vom Grunde an abstehend bis ausgebreitet verzweigt Stängel sind dicht bis locker wollig behaart.[1][2]

Die ungestielten, weiß bis grau filzig behaarten Laubblätter sind bei einer Länge von meist 2 bis 3 (1 bis 5) Zentimeter sowie einer Breite von 1 bis 4 Millimeter linealisch bis länglich-spatelförmig oder verkehrt-lanzettlich. Die oberen Laubblätter sind an den Rändern etwas gewellt.[1][2]

Blütenstand, Blüte und Frucht[Bearbeiten]

Die Blütezeit reicht in Mitteleuropa von Juli bis August. In end- und seitenständigen, mehr oder weniger dichten, knäueligen Gesamtblütenständen sitzen drei bis zehn körbchenförmige Teilblütenstände zusammen. Die Blütenkörbchen werden weit überragt von gedrängt zusammenstehenden, laubblattartigen Hochblättern umgeben, die bei einer Länge von 5 bis 15 Millimeter sowie einer Breite von 1 bis 2 Millimeter linealisch, verkehrt-lanzettlich oder verkehrt-eiförmig. Die Blütenkörbchen sind bei einer Höhe von 2 bis 4 Millimeter zylindrisch. Die bräunlichen Hüllblätter sind im unter Bereich wollig behaart und häutig; die inneren sind schmal-dreieckig mit weißlichen, spitzen oberen Enden.[2]

Die Blüten sind weißlich-gelblich. Es sind etwa drei Reihen von fadenförmigen Zungenblüten vorhanden; sie sind nur etwas länger als die Röhrenblüten. Es sind wenige Röhrenblüten vorhanden.[3]

Die etwa 0,5 Millimeter langen, nur 0,07 mg schweren Die kahlen oder papillösen und schwach behaarten Achänen sind schwach zusammengedrückt. Der spärliche, kurze, kranzförmige Pappus ist 1,5 Millimeter lang.[3][4]

Chromosomensatz[Bearbeiten]

Die Chromosomengrundzahl ist x = 7; es liegt Diploidie vor, also eine Chromosomenzahl von 2n = 14.[2]

Ökologie[Bearbeiten]

Das Sunpf-Ruhrkraut ist ein (sommerannueller) Therophyt[1], der eine Wurzeltiefe von 7 bis 25 Zentimeter erreicht.[4]

Blütenökologisch handelt es sich um unscheinbare „Körbchenblumen“; die fadenförmigen Randblüten sind weiblich. Bestäuber sind Bienen.[4]

Bei Nässe treten aus den Achänen klebrige Viscinfäden aus, die ihre Ausbreitung als Klebhafter und Wasserhafter ermöglichen. Die Samen sind lange (über 50 Jahre) keimfähig. Die Fruchtreife beginnt ab August.[4]

Habitat.

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Sumpf-Ruhrkraut ist in den gesamten gemäßigten und kühlen Gebieten der Nordhemisphäre verbreitet. (In Europa vom Mittelmeergebiet bis zum Polarkreis). Es ist in Mitteleuropa weit verbreitet. Ob die Art in Nordamerika heimisch war, oder vom Menschen eingeschleppt wurde, ist nicht sicher.

Es wuchs ursprünglich hauptsächlich auf offenen Böden am Rande von Gewässern. Inzwischen findet man es viel häufiger als Unkraut auf Äckern, in Gärten oder an Wegrändern. Hier deutet es oft auf einen stark verdichteten Boden, auf dem sich Staunässe bilden kann, hin, obwohl es bei ausreichender Bodenfeuchtigkeit auch auf lockeren Boden wachsen kann.

Quellen und weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Sumpf-Ruhrkraut. In: FloraWeb.de.
  2. a b c d Guy L. Nesom: Gnaphalium: Gnaphalium uliginosum, S. 430 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico, Volume 19 - Magnoliophyta: Asteridae, part 6: Asteraceae, part 1 (Mutisieae–Anthemideae), Oxford University Press, New York und Oxford, 2006. ISBN 0-19-530563-9
  3. a b Beschreibung nach Hermann Wagner, 1882.
  4. a b c d Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz Deutschland. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Werner Rothmaler (Begr.), Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Band 2: Gefäßpflanzen, 14. Auflage. Volk und Wissen, Berlin 1988, ISBN 3-060-12539-2.
  • Guy L. Nesom: Gnaphalium: Gnaphalium uliginosum, S. 430 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico, Volume 19 - Magnoliophyta: Asteridae, part 6: Asteraceae, part 1 (Mutisieae–Anthemideae), Oxford University Press, New York und Oxford, 2006. ISBN 0-19-530563-9 (Abschnitt Beschreibung)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sumpf-Ruhrkraut (Gnaphalium uliginosum) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien