Susan Peters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Susan Peters (eigentlich: Suzanne Carnahan; * 3. Juli 1921 in Spokane, Washington; † 23. Oktober 1952 in Visalia, Kalifornien) war eine US-amerikanische Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Suzanne Carnahan wurde in einfachen Verhältnissen als Tochter eines Bauingenieurs in Spokane geboren. Ihr Vater starb bereits früh bei einem Verkehrsunfall, und ihre Mutter, die nicht genug Geld verdienen konnte, um beide zu ernähren, ließ das Mädchen ab dem siebten Lebensjahr bei einer Großmutter in Los Angeles aufwachsen.

Karriere[Bearbeiten]

Bereits früh vom Film begeistert, besuchte Carnahan die von Max Reinhardt gegründete Schauspielschule, bis sie von einem Talentscout von Warner Bros. entdeckt, und 1940 unter Vertrag genommen wurde. 1940, im Alter von 19 Jahren, erfolgte Carnahans Filmdebüt in Susan and God an der Seite von Joan Crawford und Fredric March. Kurz danach nahm sie MGM unter Vertrag und „taufte“ sie auf den Namen Susan Peters.

1942, bei den Dreharbeiten zu Tish lernte sie den um ein Jahr älteren Filmschauspieler Richard Quine kennen. Sowohl vor als auch später hinter der Filmkamera waren die beiden ein Ehepaar, als sie am 7. November 1943 heirateten.

1942 erfolgte ihr Durchbruch, als Peters in Gefundene Jahre (Random Harvest) die Nebenrolle der Kitty Chilcet übernahm, und 1943 in der Kategorie Beste Nebendarstellerin für den Oscar nominiert wurde.

Tod[Bearbeiten]

Ihr Tod begann eigentlich bereits am 1. Januar 1945. Sowohl sie als auch ihr Ehemann befanden sich gerade auf der in den USA auch heute noch beliebten Entenjagd. Beim Versuch, ihre geladene Waffe vom Boden aufzuheben, löste sich ein Schuss. Dieser traf Peters in die Wirbelsäule; die Folge war, dass sie von der Taille abwärts querschnittgelähmt war.

MGM zahlte ihr zwar sämtliche Krankenhauskosten, war jedoch gezwungen, den bestehenden Vertrag aufzulösen.

Obwohl sie wie auch ihr Ehemann 1946 einen Sohn, Timothy, adoptierten, war selbst die Ehe am Ende. Im September 1948 erfolgte nach fünf Ehejahren die Scheidung.

1948 versuchte Peters ein Comeback mit The Sign of the Ram, einem Drama, in welchem sie das ebenfalls auf einen Rollstuhl angewiesene Oberhaupt einer britischen Familie verkörperte.

Ab 1951 bekam Peters Nierenprobleme, und größere Schmerzen. Depressionen und die Selbstaufgabe waren weitere Folgen, die schließlich in einer radikalen Hungerkur gipfelten. Susan Peters starb im Oktober 1952, im jungen Alter von 31 Jahren.

Heute erinnert ein Stern auf dem Walk of Fame an die junge Schauspielerin.

Ihr Ex-Ehemann, Richard Quine (* 12. November 1920) konnte den frühen Tod seiner Exfrau nie richtig verwinden. Er beging am 10. Juni 1989, 69-jährig, mit einer Pistole Suizid.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]