Sysmä

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sysmän kunta
Wappen Karte
Wappen von Sysmä Lage von Sysmä in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Päijät-Häme
Verwaltungsgemeinschaft: Lahti
Geographische Lage 61° 30′ N, 25° 41′ O61.525.683055555556Koordinaten: 61° 30′ N, 25° 41′ O
Fläche: 936,29 km²[1]
davon Landfläche: 667,16 km²
davon Binnengewässerfläche: 269,13 km²
Einwohner: 4.120 (30. Sep. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 6,2 Ew./km²
Gemeindenummer: 781
Sprache(n): Finnisch
Website: www.sysma.fi

Sysmä ist eine Gemeinde in Südfinnland. Sie liegt rund 60 Kilometer nördlich der Stadt Lahti am Ostufer des Päijänne-Sees.

Sysmä liegt in einer Seen- und Hügellandschaft inmitten der finnischen Seenplatte. Der mittlere Pegel des Päijänne-Sees liegt bei 78 m, der Höhenzug Kammivuori erreicht eine Höhe von 220 m. Ein Teil des Gemeindegebiets, darunter die Insel Päijätsalo, ist Teil des Päijänne-Nationalparks.

Sysmä wurde bereits 1442 als Kirchspiel selbständig. Mehrere Gutshöfe aus dem Barock zeugen vom Wohlstand der Grundbesitzer, insbesondere die der Adelsfamilie Tanderfelt. Die Gutshöfe Virtaan Vanhakartano und Virtaan Kartano sind der Öffentlichkeit zugänglich. Die Feldsteinkirche St. Olaf wurde anfang des 16. Jahrhunderts errichtet. Der ursprünglich einschiffige Bau wurde 1833 nach Plänen von Carl Ludwig Engel zur Kreuzkirche umgebaut.

Neben dem Kirchdorf Sysmä umfasst die Gemeinde die Orte Joutsjärvi, Karilanmaa, Kinnarila, Koivisto, Käenmäki, Liikola, Nikkaroinen, Nuoramoinen, Onkiniemi, Otamo, Palvala, Rapala, Ravioskorpi, Saarenkylä, Soiniemi, Suurkylä, Särkilahti, Taipale, Toivola, Valittula, Vintturi, Virtaa und Voipala.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sysmä – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 30. September 2014.
Die Kirche von Sysmä