T-84

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
T-84 Oplot
T-84
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3 (Kommandant, Richtschütze, Fahrer)
Länge 7,71 m
Breite 3,60 m
Höhe 2,22 m
Masse 48 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Verbundpanzerung, Reaktivpanzerung
Hauptbewaffnung 125-mm-Glattrohrkanone KBA-3
Sekundärbewaffnung 1 × 7,62-mm-Maschinengewehr
1 × 12,7-mm-Luftabwehr-MG
Beweglichkeit
Antrieb flüssiggekühlter 6-Zylinder-2-Takt-Diesel-/Vielstoffmotor KMDB 6TD-2
895 kW (1200 PS)
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 65–70 km/h
Leistung/Gewicht 18,4 kW/t (25 PS/t)
Reichweite 450 km

Der Kampfpanzer T-84 ist eine ukrainische Weiterentwicklung des sowjetischen T-80. Der erste Prototyp wurde 1994 gefertigt. 1999 wurde das Fahrzeug in die ukrainischen Streitkräften eingeführt. Der T-84 basiert auf der Dieselmotor-Version des T-80, dem T-80UD. Durch seine leistungsstarke Maschine ist der T-84 einer der schnellsten Kampfpanzer der Welt; er weist ein Leistung-Gewichts-Verhältnis von etwa 19 kW/t (26 PS/t) auf. Der T-84 Oplot ist eine Version mit russischer 125-mm-Kanone, wobei zehn von diesen seit 2001 im Dienst der ukrainischen Streitkräfte sind. Der T-84-120 Jatagan ist ein Prototypmodell, das für den Export entwickelt wird und eine 120-mm-Kanone besitzt, die Standard-NATO-Munition verschießen kann.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Der T-84 ist die neueste ukrainische Entwicklung der Reihen T-64 und T-80, entworfen durch KMDB in Charkiw (während der russische T-90 eine weiterentwickelte Version des T-72BM mit den Eigenschaften eines T-80 ist). Eine Hauptentwurfsrichtlinie war, die ukrainische Rüstungsindustrie unabhängiger von Russland zu machen.
Eine besondere Eigenschaft des T-84 ist das hervorragende Leistung-Gewichts-Verhältnis. Der T-84 wurde für Einsätze in heißem Klima mit einer Klimaanlage ausgerüstet; der Betriebstemperaturbereich wird mit −40 °C bis 55 °C angegeben.

Modelle[Bearbeiten]

  • T-84 (Objekt 478DU2): Ukrainische Modifikation des T-80UD. Neuer geschweißter Turm, Schtora-1-Abwehrkomplex, 6TD-2-Dieselmotor 895 Kilowatt (1200 PS), Hilfsaggregat.
  • T-84U (Objekt 478BE): Ukrainisches Upgrade des T-84. Neue gepanzerte Seitenschürzen, Kontakt-5-Reaktivpanzerung am Turm, Hilfsaggregat, Wärmebildgerät, Satellitennavigation, Laserentfernungsmesser für den Kommandanten und andere Verbesserungen.
  • T-84 Oplot: T-84U mit geschweißtem Turm mit neuer Laminat-Verbundpanzerung und neuer 125-mm-KBA1-Kanone. Der Oplot-Panzer verfügt über separate Mannschafts- und Munitionsluken mit Ausblasverkleidungen für die Munitionsfächer und einen neuen Autoloader. Eine kleine Zahl ist im Dienst der ukrainischen Armee.
  • T-84-120 Yatagan: eine Prototypversion des Oplot zur Erprobung durch die türkische Armee (Prototypkennzeichnung, KERN2-120). Er besitzt eine neue 120-mm-Kanone, die NATO-120-mm-Munition und eine spezielle 120-mm-Version der AT-11 Sniper Panzerabwehr-Lenkrakete abfeuern kann. Weitere Merkmale sind eine neue Klimaanlage und ein v0-Messgerät sowie Unterschiede bezüglich des Feuerkontrollsystems und der Kommunikationssysteme.
  • T-84 Oplot-M: Vorgestellt 2008. Mit neukonstruiertem Turm mit Nosch-2-Reaktivpanzerung. Kann mit dem abstandsaktiven Schutzsystem Zaslon ausgerüstet werden.
  • BREM-84: Bergepanzer
  • BMU-84: Brückenlegepanzer
  • BTMP-84: Prototyp für einen Kampfschützenpanzer, basiert auf dem T-84-Oplot-Panzer: verlängerter Rumpf, ein Extrapaar Laufrollen und ein hinterer Raum für fünf Infanteristen.

Benutzer[Bearbeiten]

  • PakistanPakistan Pakistan – Ursprünglich bestellte Pakistan im August 1996 in der Ukraine 320 T-80UD. Nach der Lieferung von 15 Fahrzeugen musste die Lieferung aufgrund russischen Drucks eingestellt werden. Russland argumentierte, dass der T-80UD ein zu 100 % russisches Produkt sei und die Ukraine somit nicht das Recht besitze, diesen zu exportieren. Die Ukraine komplettierte daraufhin die Lieferung mit 285 T-84U (Objekt 478BE) aus lokaler Produktion.
  • ThailandThailand Thailand – Im März 2011 bestellte Thailand 49 T-84 Oplot mit der Option für weitere 151 Panzer.
  • UkraineUkraine Ukraine – Anfang 2010 hatte die Ukraine 167 T-84 und Oplot im Bestand.

Quellen[Bearbeiten]

  • Rolf Hilmes: Kampfpanzer: Technologie heute und morgen. Report Verlag
  • Steven Zaloga, David Markov: Russia's T-80U Main Battle Tank. Concord, Hong Kong 2000, ISBN 962-361-656-2.
  • Andrew Hull, David Markov, Steven Zaloga: Soviet/Russian Armor and Artillery Design Practices. 1945 to Present. Darlington Productions, Darlington.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: T-84 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien