Tama Drums

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo.
TAMA-Schlagzeug von Simon Phillips

Tama Drums ist eine japanische Marke für Schlagzeuge und deren Zubehör des Unternehmens Hoshino Gakki.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 1974 werden die Produkte unter dem Markennamen TAMA verkauft, nachdem seit 1965 Drumsets unter dem Namen Star produziert wurden. Diese Bezeichnung findet sich seit der Umbenennung in den Serienbezeichnungen. Bei den unter dem Markennamen Star vertriebenen Schlagzeugen handelte es sich vorwiegend um optische Nachbauten der seinerzeit gängigen US-Fabrikate, wie beispielsweise Ludwig.

Bei den Tomhalterungen wurde, unter der Bezeichnung Star, noch die sogenannte „Bananenhalterung“ (ihre Form ähnelt einer Banane) verwendet. Unter der Bezeichnung Tama verwendete man dann auch das Nachfolgemodell von Ludwig, mit nun versenkbarem Rohr, bei beibehaltenen, geriffelten, verstellbaren Aufsteckdornen für die Toms.

Das „Swingstar“ und das „Rockstar“ waren, hinter dem Konkurrenten Pearl Export, die gängigsten Serien im günstigen Bereich.

Der Vertrieb in Deutschland erfolgt durch den Beckenhersteller Meinl.

Tama Drums gehörte später in der Entwicklung von Schlagzeugen sowie deren Zubehör zu den Vorreitern. Im Bereich der Drum-Hardware „Tama Titan“-Reihe spielt TAMA auch mit der „Iron Cobra“-Serie eine große Rolle. Die zuvor bekannte Camco-Kettenfußmaschine stammt allerdings von dem ehemaligen Schlagzeughersteller „Camco“, die ebenfalls von „DW“ gefertigt wurde. Das Dreibeinsystem der Beckenständer und Hocker wurde von TAMA revolutioniert. Bei Kesseln wurden mehrere verschiedene Holzschichten bei der Herstellung verwendet, was zu einer deutlich besseren Tonqualität führte. TAMA war auch die erste Marke, für die Signature Snare Drums hergestellt wurden. Dies sind Snare-Drums, die nach der Vorgabe von Schlagzeugern hergestellt werden. Ein Beispiel hierfür ist die Snare-Drum von Lars Ulrich von Metallica, die auch auf dem Album St. Anger Verwendung fand. Nicht zu verwechseln mit der „Signature“-Serie, welche die Firma Sonor zuvor im Bereich der Oberklasse auf den Markt gebracht hatte. Diese war durch die auf der Plakette angebrachte Unterschrift des Firmeninhabers, Horst Link, gekennzeichnet.

Serien[Bearbeiten]

  • Silverstar
  • Rockstar
  • Starclassic Series (Bubinga Elite/EFX/Omni-Tune, Maple, Performer B/B & EFX)
  • Superstar Series (Hyper-Drive, EFX, Custom)
  • Imperialstar (Einsteiger-Serie)
  • Granstar (Custom, II)
  • Warlord Collection Snare Drums (mit Swarovsky Kristallen verziert): Titan, Bronze, Stahl, Glockenbronze, Bubinga, Ahorn.
  • Starphonic Snare Drums: Ahorn, Bubinga, Messing, Bronze, Aluminium.
  • Starclassic Snare Drums: Bubinga, Ahorn, Birke/Bubinga, Messing, Kupfer, Bronze.
  • Artwood Snare Drums: Ahorn.
  • Metalworks Snare Drums: 1,2 mm Stahl
  • Starworks

Herstellungseinteilung[Bearbeiten]

Früher wurden Schlagzeuge dieser Marke jeweils zu einem Musikstil passend hergestellt. So wurde das TAMA Superstar beispielsweise für die Stilrichtungen Rock und Heavy Metal konzipiert. Das realisierte man durch den Einsatz von stark abgerundeten Kesselgratungen, was einen warmen und langanhaltenden Ton ergab, jedoch das Stimmen der Schlagzeuge stark erschwerte. Um 1990 begann man dann mit der Herstellung von Drums, die man in den verschiedensten Musikrichtungen nutzen konnte.

Benutzer von TAMA (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tama Drums – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roger Taylor. Tama Drums, abgerufen am 10. November 2012.
  2. Simon Phillips auf tamadrum.co.jp (am 18. Juni 2008)
  3. Mike Portnoy auf tamadrum.co.jp (am 18. Juni 2008)
  4. Lars Ulrich auf tamadrum.co.jp (am 18. Juni 2008)
  5. Scott Travis auf tamadrum.co.jp (am 18. Juni 2008)
  6. Eric Correa auf tamadrum.co.jp (am 18. Juni 2008)
  7. John Dolmayan auf tamadrum.co.jp (am 18. Juni 2008)
  8. Jukka Nevalainen auf tamadrum.co.jp (am 18. Juni 2008)
  9. Gas Lipstick auf tamadrum.co.jp (am 18. Juni 2008)
  10. David Silveria auf tamadrum.co.jp (am 18. Juni 2008)
  11. Blue Man Group auf tamadrum.co.jp (am 19. September 2008)
  12. Felix M. Lehrmann auf tamadrum.co.kp (am 19. September 2008)
  13. (am 5. Februar 2009)
  14. Martin Potthoff. Tama Drums, abgerufen am 28. August 2012.