Tchintabaraden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtgemeinde Tchintabaraden
Stadtgemeinde Tchintabaraden (Niger)
Stadtgemeinde Tchintabaraden
Stadtgemeinde Tchintabaraden
Koordinaten 15° 54′ N, 5° 48′ O15.8988888888895.8033333333333Koordinaten: 15° 54′ N, 5° 48′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Tchintabaraden
Einwohner 29.934 (2010)

Tchintabaraden (auch: Tchin-Tabaraden) ist eine Stadtgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Tchintabaraden in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Tchintabaraden liegt in der nördlichen Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Tassara im Norden, Abalak im Osten, Kao im Süden und Tillia im Westen. Das Gemeindegebiet ist in drei Stadtviertel, 17 administrative Dörfer, elf Lager und 13 Wasserstellen gegliedert. Die drei Stadtviertel heißen Alléla Konkamawa, Tchintabaraden und Vallée.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Tchintabaraden kommt aus dem Tamaschek und bedeutet „Tal der Mädchen“.[2] Tchintabaraden wurde 1960, im Jahr der Unabhängigkeit Nigers, zum Hauptort des Bezirks Nomade de Tahoua,[3] aus dem 1964 das Arrondissement Tchintabaraden[4] und 1998 das Departement Tchintabaraden hervorging. Die Unterpräfektur des Arrondissements war in den 1980er und 1990er Jahren das Ziel von Anschlägen aufständischer Tuareg. Im Mai 1985 forderte ein Angriff bewaffneter Tuareg drei Tote. Bei einem Anschlag im Mai 1990 wurden 31 Menschen getötet, bei den darauffolgenden Gegenangriffen der nigrischen Streitkräfte weitere 63 Menschen.[5] 2009 verursachten Überschwemmungen materielle Schäden, von denen rund 2400 Einwohner unmittelbar betroffen waren.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1977 hatte Tchintabaraden 7.656 Einwohner, bei der Volkszählung 1988 5.150 Einwohner und bei der Volkszählung 2001 8.142 Einwohner.[7] Für das Jahr 2010 wurden, nach einer Vergrößerung des Gemeindegebiets, 29.934 Einwohner berechnet.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in einer Zone, in der die Weidewirtschaft die vorherrschende Erwerbsform ist.[9] Tchintabaraden ist der Sitz eines Tribunal d’Instance, eines der landesweit 30 Zivilgerichte, die unterhalb der zehn Zivilgerichte der ersten Instanz (Tribunal de Grande Instance) stehen.[10] Am 17. Mai 2000 nahm in der Stadt der nach Bankilaré landesweit zweite lokale Bürgerhörfunk (radio communautaire) seinen Betrieb auf.[11] Durch Tchintabaraden verläuft die Nationalstraße 22, die den Ort mit der Nachbargemeinde Kao verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. André Salifou: La question touarègue au Niger. Karthala, Paris 1993, ISBN 2-86537-434-3, S. 8.
  3. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 19.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 275.
  5. Boukary Adji: Dans les méandres d’une transition politique. Karthala, Paris 1999, ISBN 2-86537-857-8, S. 157.
  6. Situation des besoins des populations victimes d’inondations (2009). Website des Centre d’Information et de Communication, veröffentlicht am 22. September 2009, abgerufen am 31. März 2012.
  7. bevoelkerungsstatistik.de Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.bevoelkerungsstatistik.deTchintabaraden, abgerufen am 15. Januar 2012.
  8. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  9. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  10. Bachir Talfi: Note sur l’organisation judiciaire. Website des nigrischen Justizministeriums, abgerufen am 24. September 2012.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLa situation de la communication pour le développement au Niger (Etat des lieux). Tome 1. Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, 2003, S. 23, abgerufen am 2013-04-35 (PDF-Datei; 461 KB, französisch).