Teeworlds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teeworlds
Teeworlds logo.png
Studio Teeworlds-Team
Erstveröffent-
lichung
27. Mai 2007 (Beta)
Plattform Microsoft Windows, Linux, Mac OS X, AmigaOS, MorphOS
Lizenz BSD-Lizenz
Genre Shoot ’em up
Spielmodus Deathmatch,Capture the flag,Team-Deathmatch
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
CPU mit 800 MHz, 256 MB RAM, 3D-Grafikkarte, DSL, 7 MB HDD
Sprache Englisch, Deutsch
Aktuelle Version 0.6.2

Teeworlds ist ein kostenloses Onlinespiel des Genres Jump'n'Run.

Das Spiel befindet sich immer noch in Entwicklung und kann kostenlos auf der Entwicklerwebsite heruntergeladen werden. Zurzeit sind Versionen für Microsoft Windows, Linux, Mac OS X, AmigaOS 4 und MorphOS verfügbar.[1] Der Quelltext wurde im Dezember 2007 unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Um Hardware- und Hosting-Gebühren zu finanzieren akzeptieren die Entwickler Spenden von Spielern.[2]

Wegen Hackangriffen und Spam stoppte der Hauptentwickler Magnus Auvinen am 29. August 2010 die Entwicklung und den Support von Teeworlds. Er organisierte ein Team Freiwilliger um die Entwicklung und den Support des Spiels fortzusetzen.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Die Spielwelt ist in 2D-Comicgrafik mit Side-Scrolling gestaltet. Man spielt ein Kugelwesen, das den Figuren Kirby und Pacman sehr ähnelt. Es gibt zwölf Standard-Spielabschnitte, davon sind sieben für Capture the Flag und fünf für den Spielmodus Deathmatch.[3] In der Spielwelt sind Waffen, Leben und Schilde verteilt. Fast überall bietet sich die Möglichkeit, sich mit seinem Enterhaken fest zu hängen. Derzeit existieren drei offizielle Spielmodi:

Ein weiterer beliebter Spielmodus ist z.B. DDRace. Bei diesen Spielmodi geht es darum so schnell wie möglich im Ziel zu sein. Der Modus wird meistens in sehr schweren Maps veranstaltet. Es gibt aber auch schon Ballspiele wie Fußball oder Basketball auf einigen Servern.

Nach dem Einstieg ins Spiel besitzt man zehn Leben, weiteren Schutz bieten Schilde, von denen man ebenfalls zehn besitzen kann. Mit einem Angriff kann man dem Gegner Leben beziehungsweise Schilde abziehen. Bringt man diese auf Null, so stirbt der Gegner und wird respawned.

Da Teeworlds ein quelloffenes Spiel ist, lassen sich sehr leicht Spielabschnitte und Skins erstellen.

Waffen[Bearbeiten]

Die Waffen aus Teeworlds wurden weitestgehend von den Spielen Quake und Unreal Tournament inspiriert.[4]

Granatwerfer
Der Granatwerfer schießt eine Granate ab, die in einem großen Bereich sehr viel Schaden anrichtet. Ist der Schütze im Explosionsradius der Granate kann sie allerdings auch für den Schützen gefährlich werden. Mit dieser Waffe lässt sich ein sogenannter Rocket-Jump durchführen.
Hammer
Der Hammer ist eine Standardwaffe. Sie verursacht viel Schaden, allerdings nur aus nächster Nähe.
Katana
Die Katana erscheint nur sehr selten auf wenigen Karten. Nachdem man diese Waffe eingesammelt hat, verändert sich der Skin des Tees. Diese Waffe richtet sehr viel Schaden an.
Laserkanone
Mit der Laserkanone muss man sehr genau zielen um zu treffen. Der Strahl ist sehr schnell, reflektiert an Wänden und richtet mittelmäßigen Schaden an.
Pistole
Die Pistole ist eine weitere Standardwaffe. Ihre Munition regeneriert sich. Sie verursacht allerdings nur wenig Schaden.
Schrotflinte
Die Schrotflinte gibt bei einem Schuss immer 5 Kugeln ab die sich wie ein Fächer verteilen. Die Reichweite ist mittelmäßig, aus der Nähe verursacht sie aber großen Schaden.

Kritik[Bearbeiten]

„Unterhaltsam, unkompliziert und originell. Wer Worms mochte, wird Teeworlds lieben. Der rasante Spielablauf und die witzigen Figuren sorgen vom ersten Moment an für kurzweiliges Shooter-Vergnügen. Die große Fangemeinde kümmert sich stets um neue Maps, Mods und Skins.“

Softonic[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Teeworlds – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Teeworlds für Morphos und AmigaOS 4" (englisch)
  2. "Spenden Willkommen!" (englisch)
  3. Rezension auf www.gamesaktuell.de
  4. Rezension auf www.tigsource.com
  5. Rezension auf Softonic.de