Tengis Abuladse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tengis Abuladse (georgisch თენგიზ აბულაძე; russisch Тенгиз Абуладзе; * 31. Januar 1924 in Kutaissi; † 6. März 1994 in Tiflis) war ein georgischer Filmregisseur. Er war einer der ersten Regisseure in der Sowjetunion, die ein kritisches Bild des realen Sozialismus zeichneten und gewann wegen der Bildkraft seiner Filme viele internationale Preise.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Abuladse studierte von 1943 bis 1946 Theaterregie am Schota Rustaweli Theaterinstitut in Tiflis. 1952 schloss er ein Regiestudium am Moskauer Filminstitut (WGIK) ab. 1953 begann er als Dokumentarfilmer bei den georgischen Filmstudios Grusia-Film.

1956 entstand sein erster Spielfilm Magdanas Esel. Er handelt von einer georgischen Familie, die versucht, mit einem blauen Esel wirtschaftlich über die Runden zu kommen. Er gewann die Goldene Palme für den besten Kurzfilm des Film-Festival Cannes 1956. Der Film wurde in Georgien als ethische Revolution betrachtet und wurde zum Vorbild für viele weitere kritische Filme des politischen Tauwetters. 1968 drehte Abuladse den Film Das Gebet, der Menschlichkeit gegen eine mittelalterliche Ordnung der Unbarmherzigkeit setzt. Im Baum der Wünsche erzählt er von der Zerstörung georgischer Traditionen zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Abuladses Film Die Reue (1984) rechnete kompromisslos mit dem Stalinismus ab. Der Regisseur nannte ihn die „erste Schwalbe der Perestroika. Er handelt vom verstorbenen Diktator Warlam, der von einer Frau ausgegraben wird, die seine Verbrechen beleuchten will. Warlam sieht in der Rückblende aus wie Stalins Staatssicherheitschef Beria, trägt einen Hitlerbart und ein faschistisches Schwarzhemd. Der Film war bis 1986 in der Sowjetunion verboten. Auf Betreiben des georgischen KP-Chefs Eduard Schewardnadse konnte er schließlich aufgeführt werden und trieb die Veränderungen in der Sowjetunion voran.

In den übrigen sozialistischen Ländern blieb er verboten. Nach der deutschen Erstaufführung im ZDF im Oktober 1987 startete die DDR eine Pressekampagne gegen den Film. Im gleichen Jahr gewann Die Reue den wichtigsten Filmpreis der Sowjetunion, den Nika, den Großen Preis der Jury bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1987 und wurde als bester ausländischer Film für den Oscar nominiert.

1988 wurde Abuladse der sowjetische Leninpreis verliehen. Georgien zeichnete ihn mit dem Schota-Rustaweli-Staatspreis aus. Von 1990 bis 1991 war er Mitglied des sowjetischen Parlaments.

Werke[Bearbeiten]

  • Dimitri Arakishvili, Moskauer Filminstitut 1952
  • Unser Palast (georgisch Chveni sasakhle), Grusia-Film 1953
  • Das Georgische Nationalbalett (georgisch Qartuli tsekvis sakhelmtsipo ansambli), Grusia-Film 1954
  • Magdanas Esel (georgisch Magdanas lurdsha), Grusia-Film 1956
  • Stiefkinder (georgisch Skhvisi shvilebi), Grusia-Film 1958
  • Ich, Großmutter, Illiko & Illarion (georgisch Me, bebia, Iliko da Ilarioni), Grusia-Film 1963
  • Swanetische Skizzen (georgisch Svanur-Tushuri chanakhatebi), Grusia-Film 1965
  • Gebet (georgisch Vedreba), Grusia-Film 1967
  • Halskette für meine Liebste (georgisch Samkauli satrposatvis), Grusia-Film 1971
  • The Open-Air Museum (georgisch Muzeumi gia tsis qvesh), Fernsehfilm 1972
  • Der Baum der Wünsche (georgisch Natvris khe), Grusia-Film 1977
  • Reue (georgisch Monanieba), Grusia-Film 1984
  • Khadzhi murat, Fernsehfilm, 1989

Literatur[Bearbeiten]

  • Goldie Blankoff-Scarr: Tengis Abuladse und das Aufblühen der georgischen Filmkunst. In: Georgica. Bd. 12 (1989), S. 79-90
  • Galina Kopaněvová: Tengiz Abuladze. Čs. filmový ústav, Praha 1984
  • Igor Aleinikov: Between the Circus and the Zoo. In: Michael Brashinsky, Andrew Horton (Hrsg.): Russian Critics on the Cinema of Glasnost. Cambridge University Press, New York 1994
  • Andrew Horton (Hrsg.): Russian Critics on the Cinema of Glasnost. Cambridge University Press, New York 1994
  • Denise Youngblood: Repentance: Stalinist Terror and the Realism of Surealism. In: Robert A. Rosenstone (Hrsg.): Revisioning History: Film and the Construction of a New Past. Princeton University Press, Princeton 1995, S. 139-54
  • S. Tugushi: Eščjo odin urok Tengiza Abuladze. In: V.M. Murian (Hrsg.): Kino: Metodologičeskie issledovanija. VGIK, Moskva 2001, S. 187-190
  • Josephine Woll, Denise J. Youngblood: Repentance: The Film Companion. In: KINOfiles Film Companion 4. I.B. Taurus, London 2001
  • Valentina Ivanova: Abuladze. In: Zapiski literaturnogo raba. Sovetskii pisatel, Moskva 2003. S. 205-215

Weblinks[Bearbeiten]