Internationale Filmfestspiele von Cannes 1956

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 9. Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1956 fanden vom 23. April bis zum 10. Mai 1956 statt.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Afacerea Protar Haralambie Boros Rumänien
Blutige Arena Ladislao Vajda Spanien
Das Dach Vittorio De Sica Italien, Frankreich
Dalibor Václav Krska Tschechoslowakei
Hanka Slavko Vorkapich Jugoslawien
Karussell Zoltán Fábri Ungarn
Das Lächeln einer Sommernacht Ingmar Bergman Schweden Ulla Jacobsson, Eva Dahlbeck, Harriet Andersson
Ein Leben in Angst Akira Kurosawa Japan Toshirō Mifune
Der Liebesroman einer Königin Jean Delannoy Frankreich, Italien Michèle Morgan, Richard Todd
Maboroshi no uma Koji Shima Japan
Das Mädchen in Schwarz Michael Cacoyannis Griechenland
Der Mann, der zuviel wußte Alfred Hitchcock USA James Stewart, Doris Day
Der Mann im grauen Flanell Nunnally Johnson USA Gregory Peck, Jennifer Jones, Fredric March
Meeuwen sterven in de haven Rik Kuypers, Ivo Michiels Belgien
Reich mir die Hand, mein Leben Karl Hartl Österreich Oskar Werner, Johanna Matz, Nadja Tiller
Die Mutter Mark Donskoi Sowjetunion
Othello Sergei Jutkewitsch Sowjetunion Sergei Bondartschuk
Pather Panchali Satyajit Ray Indien
Picasso Henri-Georges Clouzot Frankreich Dokumentarfilm mit Pablo Picasso
Die Rebellenbraut Roberto Gavaldón Mexiko María Félix
Das rote Signal Pietro Germi Italien Pietro Germi
Der Schatten Jerzy Kawalerowicz Polen
Schmutziger Lorbeer Mark Robson USA Humphrey Bogart, Rod Steiger, Jan Sterling
Die schweigende Welt* Louis Malle, Jacques-Yves Cousteau Frankreich Dokumentarfilm
Seido no Kirisuto Minoru Shibuya Japan
Shabab emraa Salah Abouseif Ägypten
Shevgyachya Shenga Shantaram Athavale Indien Balakram, Master Chhotu, Sumati Gupte
Sieben Jahre in Tibet Hans Nieter Großbritannien Dokumentarfilm mit Heinrich Harrer
Sob o Céu da Bahia Ernesto Remani Brasilien
Talpa Alfredo B. Crevenna Mexiko
Tochka parva Boyan Danovski Bulgarien
Toubib el affia Henry Jacques Marokko
El Último perro Lucas Demare Argentinien
Umfange mich, Nacht J. Lee Thompson Großbritannien Diana Dors, Yvonne Mitchell
Und morgen werd' ich weinen Daniel Mann USA Susan Hayward, Richard Conte, Jo Van Fleet
Die Verliebten Mauro Bolognini Italien, Frankreich Nino Manfredi
Walk into Paradise Lee Robinson Australien, Frankreich
Der Weg ins Leben Aleksei Maslyukov, Mechislava Mayevskaya Sowjetunion

* = Goldene Palme

Internationale Jury[Bearbeiten]

Jurypräsident war in diesem Jahr der Regisseur Maurice Lehmann. Er stand folgender Jury vor: Arletty (Schauspielerin), Domenico Meccoli (Journalist), Henri Jeanson (Schriftsteller), Jacques-Pierre Frogerais (Filmproduzent), James Quinn (Filmproduzent), Louise de Vilmorin (Schriftstellerin), Maria Romero (Journalistin), Otto Preminger (Regisseur), Roger Regent (Journalist) und Sergei Wassiljew (Regisseur).

Preisträger[Bearbeiten]

  • Goldene Palme: Die schweigende Welt
  • Sonderpreis der Jury: Picasso
  • Bester Regisseur: Sergei Jutkewitsch
  • Beste Schauspielerin: Susan Hayward
  • Sonderpreis („Poetischer Humor“): Ingmar Bergman
  • Sonderpreis („Menschliches Dokument“): Satyajit Ray

Weblinks[Bearbeiten]