The Algorithm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Algorithm
The Algorithm 2012 live in Camden, UK
The Algorithm 2012 live in Camden, UK
Allgemeine Informationen
Genre(s) Electro, Progressive Metal, Ambient
Gründung 2009
Website www.myspace.com/thealgorithmband
Gründungsmitglieder
Rémi Gallego
Live-Besetzung
Synthesizer
Rémi Gallego
Mike Malyan

The Algorithm ist ein Musik-Projekt des im französischen Toulouse sesshaften Musikers Rémi Gallego. Es verbindet Electro mit Merkmalen des Progressive Metals.

Den Namen The Algorithm wählte Gallego um die Komplexität seiner und elektronischer Musik im Allgemeinen hervorzuheben.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem sich Rémi Gallegos ehemalige Band Dying Breath aufgelöst hatte, beschloss er sich 2009 auf die Suche nach potentiellen Mitgliedern für eine neue Band zu begeben, deren Schwerpunkt, inspiriert durch die Band The Dillinger Escape Plan, auf Mathcore liegen sollte. Nach vergeblicher Suche nach neuen Mitgliedern, begann Gallegos mit Hilfe seiner Gitarre und einer Digital Audio Workstation eigene Musik zu produzieren.[1] Im Dezember 2009 und Juli 2010 veröffentlichte er die beiden Demoaufnahmen The Doppler Effect und CRITICAL.ERROR, welche über die eigene Website zum kostenlosen Download freigegeben wurden. Ende 2010 gab Gallegos bekannt, dass er an einer neuen EP mit dem Namen Identity arbeite, die jedoch nie fertiggestellt wurde. Zudem bereitete er sich auf die ersten Live-Auftritte vor.[2]

Im August 2011 veröffentlichte Rémi Gallego die ebenfalls zum kostenlosen Download freigegebene Kompilation Method_, auf welcher die Lieder der beiden vorherigen Demos zusammengestellt waren.[3] Es folgte im Oktober 2011 ein Auftritt auf dem jährlich in Köln stattfindenden Euroblast Festival, wo Gallego neben Bands wie Textures, TesseracT oder Vildhjarta auftrat.[4] Einen Monat später veröffentlichte Mike Malyan, Schlagzeuger der Band Monuments, ein Drum-Cover von dem Lied Isometry, welches er auf das Internetportal YouTube stellte. Nachdem dieser Gallego davon überzeugen konnte, dass es möglich wäre, dessen Lieder auch auf einem richtigen Schlagzeug zu spielen, wurde Malyan als Begleitung bei Live-Auftritten vorgestellt.[5] Noch im selben Monat unterschrieb Gallego einen Plattenvertrag mit dem britischen Plattenlabel Basick Records.[6]

Im Januar 2012 veröffentlichte Gallego die Single Tr0jans über Basick Records, welche nur digital erhältlich war. Es folgten Auftritte auf der zweiten Ausgabe des in Karlsruhe stattfindenden Djentivals, sowie auf dem UK Tech-Metal Fest in London, wo er neben unter anderem Uneven Structure und Chimp Spanner auftrat.[7][8] Am 19. November 2012 wurde über Basick Records mit Polymorphic Code das Debütalbum der Band veröffentlicht, welches neben dem Lied Tr0jans weitere sieben bisher unveröffentlichte Lieder beinhaltete. Im Januar 2013 spielte Gallego neben Enter Shikari und Cancer Bats auf einem Konzert in Paris.[9] Im Mai spielte die Band eine Tour an der Seite von TesseracT und Enochian Theory, welche durch Großbritannien führte.[10] Mitte Juni wurde die Band mit dem Golden Gods Award in der Kategorie Best Underground von der britischen Ausgabe des Metal Hammers ausgezeichnet, wo sie sich gegen Bands wie Black Breath, Royal Thunder oder Hexvessel durchsetzen konnte.[11]

Stil[Bearbeiten]

Für Live-Auftritte verwendet Rémi Gallego einen Akai APC40, eine Digital Audio Workstation der Firma Akai, welche zusammen mit dem deutschen Unternehmen Ableton entwickelt wurde.[5] Des Weiteren ist auf fast allen Veröffentlichungen eine verzerrte weibliche Stimme zu hören, welche von Florent Latorre, einer Freundin Gallegos, stammt.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Mike Malyan live mit The Algorithm (2012)

Alben[Bearbeiten]

  • 2012: Polymorphic Code (Basick Records)

Singles[Bearbeiten]

  • 2012: Tr0jans (Basick Records)

Demos[Bearbeiten]

  • 2009: The Doppler Effect (Eigenvertrieb)
  • 2010: CRITICAL.ERROR (Eigenvertrieb)

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2011: Method_ (Eigenvertrieb)

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Jahr Auszeichnung Ergebnis
2013
Metal Hammer Golden Gods Awards – Best Underground
Gewonnen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Algorithm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Interview mit Rémi Gallegos von The Algorithm auf got-djent.com, zugegriffen am 9. Februar 2013.
  2. The Algorithm geben Details zur neuen EP bekannt und planen erste Live-Auftritte auf got-djent.com, zugegriffen am 9. Februar 2013.
  3. The Algorithm veröffentlichen Kompilation auf got-djent.com, zugegriffen am 9. Februar 2013.
  4. Live-Aufnahme von The Algorithm auf dem Euroblast Festival 2011 auf got-djent.com, zugegriffen am 9. Februar 2013.
  5. a b Interview mit Rémi Gallego auf mwdreviews.com, zugegriffen am 9. Februar 2013.
  6. Skyharbor und The Algorithm untschreiben Plattenvertrag bei Basick Records auf underground.co.in, zugegriffen am 9. Februar 2013.
  7. Line-up vom Djentival 2012 auf got-djent.com, zugegriffen am 9. Februar 2013.
  8. Line-Up vom UK Tech-Metal Fest auf heavyblogisheavy.com, zugegriffen am 9. Februar 2013.
  9. Live-Aufnahme vom Auftritt von The Algorithm in Paris auf got-djent.com, zugegriffen am 9. Februar 2013.
  10. The Algorithm bestätigen Tour mit TesseracT und Enochian Theory auf basickrecords.com, zugegriffen am 12. März 2013.
  11. Golden Gods 2013: Best Underground Band Winner auf metalhammer.co.uk, zugegriffen am 17. Juni 2013.