Theo Pahlplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theo Pahlplatz
FC Twente Spieler Theo Pahlplatz

Spielerinformationen
Geburtstag 3. April 1947
Geburtsort OldenzaalNiederlande
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
Quick'20
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1966–1979 FC Twente Enschede
FC Epe
468 (82)
Nationalmannschaft2
1967–1972 Niederlande 13 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 17. Juni 2009
2 Stand: 4. August 2008

Theo Pahlplatz (* 3. April 1947 in Oldenzaal) ist ein niederländischer ehemaliger Fußballspieler und -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Pahlplatz spielte in seinem Heimatort Oldenzaal für den Amateurverein Quick'20. Im Juni 1964 konnte er mit dem Team die niederländische Amateur-Vize-Meisterschaft feiern. Zu Beginn des Jahres 1966 wurden verschiedene Erstligavereine wie FC Twente Enschede, RSC Anderlecht, Sparta Rotterdam und AFC DWS auf den Stürmer aufmerksam. Schließlich sicherte sich der FC Twente die Dienste des Angreifers und lockte ihn für vorerst fünf Jahre nach Enschede. Zuvor stand Pahlplatz noch im Finale um die Amateurmeisterschaft, musste sich aber mit seinem Klub geschlagen geben. Gleich im ersten Jahr setzte er sich als Mittelstürmer durch und absolvierte 34 Spiele für seinen neuen Klub. Mit Twente platzierte sich Pahlplatz zsichen 1968 und 1976 immer unter die Top-Fünf der Eredivisie. Zur Saison 1972/73 erreichte man das Halbfinale im UEFA-Pokal, zwei Jahre darauf sogar das Finale. Beide Male war gegen Borussia Mönchengladbach Endstation. 1975 und 1977 erreichte man das Endspiel um den nationalen KNVB-Pokal. 1977 konnte man den Titel gewinnen und qualifizierte sich somit für den Europapokal der Pokalsieger 1977/78. Dabei gelangte man bis ins Halbfinale. 1978/79 spielte Pahplatz letztmals für Twente. Im Sommer 1979 wechselte er zum FC Epe nach Deutschland, wo er noch einige Zeit als Spieler-Trainer aktiv war.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

1964 debütierte Pahlplatz in der niederländischen Amateur-Fußball-Nationalmannschaft. Am 29. November 1967 spielte er schließlich erstmals für die A-Nationalmannschaft, als ihn Bondscoach Georg Keßler für die Partie gegen die Sowjetunion nominierte. Damit war Pahlplatz erster Nationalspieler aus Enschede seit dem 2. Weltkrieg. Am 1. November 1972 trug er letztmals das Trikot der Oranje. In dreizehn Spielen erzielte Pahlplatz drei Tore. Diese gelangen ihm am 26. März 1969 in der Qualifikation zum WM 1970 sowie am 17. November 1971 in der Quali zur Euro 1972, jeweils gegen Luxemburg. Wegen Piet Keizer, damals gesetzt auf dem linken Flügel, musste Pahlplatz in seiner Zeit für die Nationalmannschaft meist auf den rechten Flügel ausweichen, oder fand sich auf der Ersatzbank wieder.

Erfolge als Spieler[Bearbeiten]

Nach der aktiven Karriere[Bearbeiten]

Nach seiner aktiven Karriere war Pahlplatz seit 1994 als Scout für den FC Twente aktiv. Außerdem präsentierte er den Verein auf Veranstaltungen und Events. Außerdem eröffnete der ehemalige Stürmer zwei Sportgeschäfte. Bevor er erneut zu Twente gelangte, arbeitete er als Kolumnist für Zeitungen.

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Phalplatz ist der Vater von Boudewijn Pahlplatz, der zwischen 1989 und 2002 ebenfalls in der Eredivisie aktiv war und unter anderem für Twente spielte.

Weblinks[Bearbeiten]