These Foolish Things (Remind Me of You)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Song These Foolish Things (Remind Me of You) ist eine Komposition von Harry Link und Jack Strachey (Musik) mit einem Text von Holt Marvell [1] aus dem Jahr 1936.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Song ist eine Ballade mit 32 (28) Takten, in der Form AABA. Das Stück hat eine Dur-Charakteristik, dessen Motivik teilweise an Puccinis Arie Nessun dorma erinnert; die ersten vier Takte im B-Teil sind in Moll gehalten. Im Text werden Dinge aufgezählt (etwa eine Zigarette mit Lippenstiftspuren oder das Klaviergeklimper nebenan), die in der Erinnerung weiterhin mit dem ehemaligen Partner verbunden werden, so dass er immer wieder präsent ist. Der B-Teil untermauert die Besonderheit der Beziehung: „You came, you saw, you conquered me“[2] (was an Julius Cäsars bekannte Redewendung Veni vidi vici erinnert).

Entstehungs- und Wirkungsgeschichte[Bearbeiten]

These Foolish Things wurde für die in London uraufgeführte Revue "Spread It Around" geschrieben und dort von Dorothy Dickson gesungen, die den Titel jedoch nicht aufnahm. Der Song wurde zunächst in den Vereinigten Staaten eingespielt. Nicht weniger als fünf Versionen wurden dort 1936 zu Hits, nämlich die von:

Durch den Erfolg des Titels wurden danach unzählige weitere Versionen des Titels aufgenommen, so von Bing Crosby, Frankie Laine, Sarah Vaughan, Ella Fitzgerald, James Brown, Aaron Neville, Frank Sinatra, Dinah Washington, Sammy Davis Jr., Bryan Ferry, Jane Birkin und Rod Stewart. Jean Sablon legte bereits 1936 eine französische Version als Ces Petites Choses vor. Red Ingle and the Natural Seven gaben dem Song 1947 eine ironische Wendung mit dem neuen Text Them Durn Fool Things. Auf seiner Erfolgs-Single Everything veröffentlichte Michael Bublé den Song als B-Seite.

Der Song wurde auch in den Film Tokyo Joe von 1949 interpretiert und war Bestandteil der Broadway-Revue Blues in the Night (1982).

These Foolish Things wurde früh zu einem Jazzstandard: Benny Carter (1936), Hot Lips Page, Lionel Hampton, Thelonious Monk, Dave Brubeck, Chet Baker, Stan Getz, Count Basie und viele andere Jazzmusiker nahmen den Titel auf. Die Einspielung von Lester Young aus dem Dezember 1945[3] zählt nach Hans-Jürgen Schaal „zu den größten Balladenaufnahmen des Jazz überhaupt“, obwohl Young vollständig „das Thema durch eine überlegene, von ihm improvisierte Melodie“ ersetzt (die jedoch auf der Akkordfolge der Vorlage beruht). Lester Youngs Version inspirierte Eddie Jefferson, den Text für eine Gesangsversion zu schreiben (Baby Girl)[4].

Literatur[Bearbeiten]

  • Carlo Bohländer, Karl-Heinz Holler & Christian Pfarr: Reclams Jazzführer; Reclam, Stuttgart, 1990
  • Hans-Jürgen Schaal (Hrsg.) Jazz-Standards. Das Lexikon; Bärenreiter, Kassel, 2004 (3. Auflage); ISBN 9783761814147

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. (eigentlich: Eric Maschwitz)
  2. „Du kamst, du sahst mich, du hast mich erobert“
  3. Den Titel nahm Lester Young mit Vic Dickenson, Howard McGhee, Dodo Marmarosa und Red Callender auf; er wurde auf The Complete Aladdin Sessions wiederveröffentlicht.
  4. Douglas Henry Daniels: Lester Leaps in: The Life and Times of Lester „Pres“ Young, Boston, Beacon Press 1990, S. 324