Thomas Egerton, 2. Earl of Wilton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Egerton, 2. Earl of Wilton

Thomas Egerton, 2. Earl of Wilton PC (* 30. Dezember 1799; † 7. März 1882) wurde als Thomas Grosvenor geboren. Er war ein britischer Adliger und Tory-Politiker. Er diente als Lord Steward of the Household im Jahr 1835 in Sir Robert Peels ersten Tory-Regierung.

International bekannt wurde er, da er im Jahr 1851 Yachtgeschichte schrieb mit seiner Einladung an den New York Yacht Club (NYYC) zur Teilnahme an einer Yachtregatta in den Gewässern vor Cowes.

Lebensweg[Bearbeiten]

Thomas Egerton wurde als zweiter Sohn von Robert Grosvenor, 1. Marquess of Westminster, (1767–1845) und seiner Frau Lady Eleanor Egerton, Tochter des Thomas Egerton, 1. Earl of Wilton, geboren. Robert Grosvenor, 1. Baron Ebury, war sein jüngerer Bruder. Im Jahr 1814, im Alter von 14 Jahren, erbte er von seinem Großvater mütterlicherseits aufgrund einer besonderen Klausel bei der Verleihung des Titels die Würde eines Earl of Wilton. 1821 nahm er anstatt des Nachnamens Grosvenor den Namen Egerton an. Als Earl of Wilton nahm er 1820 seinen Sitz im Oberhaus des britischen Parlaments (House of Lords) an seinen 21. Geburtstag ein. Im Januar 1835 wurde er zum „Lord Steward of the Household“ in der Tory-Regierung von Premierminister Sir Robert Peel ernannt. Im folgenden Februar wurde er in den Privy Council of the United Kingdom (Kronrat) aufgenommen. Die Regierung trat im April 1835 zurück und Lord Wilton verließ seinen Regierungsamt.

Segelsport[Bearbeiten]

Lord Wilton war der Commodore (Vorsitzender) des noblen Royal Yacht Squadron (RYS) von 1849 bis 1881. In dieser Funktion schrieb er Yachtgeschichte mit der Einladung an die Mitglieder des New York Yacht Club (NYYC) zu einer Segelwettfahrt im Rahmen einer offenen Regattaserie für alle Nationen des Royal Yacht Squadron rund um die Isle of Wight am 22. August 1851. Die Yacht America des NYYC gewann das Rennen haushoch und erhielt für ihren Sieg den Silberpokal One Hundred Sovereigns Cup.[1]

Der Eigner der America John Cox Stevens stiftete nach der Rückkehr in die USA den Pokal erneut und benannte ihn nach der ersten Gewinnerin America's Cup. Thomas Egerton wurde für seine Verdienste um den America’s Cup posthum im Jahr 2001 als Ehrenmitglied (Inductee) in die America’s Cup Hall of Fame im Rahmen einer besonderen Zeremonie in den Clubräumen des Royal Yacht Squadron während des 150-jährigen America’s Cup Jubiläums aufgenommen.[2]

Familie[Bearbeiten]

Lord Wilton heiratete 1821 Lady Mary Stanley, die Tochter von Edward Smith Stanley, 12. Earl of Derby. Nach dem Tod seiner Frau im Jahr 1858 heiratete er seine zweite Frau Isabella Smith. Er hatte elf Kinder aus seiner ersten Ehe, von denen nur fünf das Erwachsenenalter erreichten:

Nach Lord Wiltons Tod wurde die Earlswürde an seinen dritten und ältesten der überlebenden Söhne Arthur Egerton, 3. Earl of Wilton, weitergegeben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. American Heritage Magazin: ALFRED F. LOOMIS: “Ah, Your Majesty, there is no second” Abgerufen am 8. Februar 2009
  2. America’s Cup Hall of Fame: 2001 Inductee - Thomas Egerton, 2nd Earl of Wilton (engl.) Abgerufen am 20. Juli 2009
Vorgänger Amt Nachfolger
Thomas Egerton Earl of Wilton
1814–1882
Arthur Egerton