Tian Liang (Wasserspringer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tian Liang Wasserspringen
Persönliche Informationen
Spitzname(n): Sunny Boy
Nationalität: China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Disziplin(en): Turmspringen
Synchronturmspringen
Verein: Shaanxi
Geburtstag: 26. August 1979
Geburtsort: Chongqing
Größe: 172 cm
Gewicht: 60 kg

Tian Liang (chinesisch 田 亮Pinyin Tián Liàng; * 26. August 1979 in Chongqing) ist ein ehemaliger chinesischer Wasserspringer.

Mit acht Jahren wurde er 1987 in die Chongqing Sports School aufgenommen und gehörte noch im gleichen Jahr zur Provinzauswahl.[1] 1993 wurde er in die Nationalmannschaft aufgenommen.[1] 1994 konnte er seinen ersten Titel bei den Chinesischen Meisterschaften im Turmspringen gewinnen.[1] Bei den Olympischen Sommerspielen 1996 nahm er erstmals im Turmspringen teil und erreichte den 4. Platz.[2] Damit verpasste er die Medaillenränge nur knapp. Bei den Weltmeisterschaften 1998 in Perth gewann er im Synchronspringen vom 10-Meter-Turm die Goldmedaille und im Turmspringen die Silbermedaille. Zwei Jahre später konnte er bei den Olympischen Sommerspielen 2000 die Goldmedaille im Turmspringen[2] und die Silbermedaille im Synchronturmspringen gemeinsam mit Hu Jia gewinnen.[3] Bei den Weltmeisterschaften 2001 in Fukuoka konnte er in beiden Disziplinen die Goldmedaille gewinnen. 2003 konnte er diesen Erfolg jedoch bei den Weltmeisterschaften in Barcelona nicht wiederholen und gewann dort in beiden Disziplinen nur die Bronzemedaille. Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen gewann er noch einmal gemeinsam mit Yang Jinghui im Synchron-Turmspringen die Goldmedaille[4] sowie im Turmspringen die Bronzemedaille[2]

Am 25. März 2007 gab Tian Liang bekannt, vom aktiven Sport zurückzutreten. Am 29. Juli 2008 wurde dann kurz vor den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking der Rücktritt vom aktiven Sport durch das Chinesische Olympische Komitee bestätigt.

Nach seiner aktiven Karriere bekam Tian Liang vermehrt Angebote aus der Filmbranche. Seit April steht er für die chinesische Fernsehserie Lei Feng vor der Kamera und spielt dort die gleichnamige Hauptrolle.[5] Zudem gehörte Tian Liang zu den Fackelläufern für die Olympischen Sommerspiele 2008.[6]

Tian Liang ist mit der Gewinnerin der Casting-Show „Super Girl“ Ye Yiqian liiert.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Tian Liang at the Chinaese Olympic Committee. en.olympic.cn, abgerufen am 30. April 2009.
  2. a b c Tian Liang in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)
  3. China Diving at the 2000 Sydney Summer Games. www.sports-reference.com, abgerufen am 30. April 2009.
  4. China Diving at the 2004 Athina Summer Games. www.sports-reference.com, abgerufen am 30. April 2009.
  5. Wasserspringer Tian Liang spielt Helden in Fernsehserie. Radio China International, abgerufen am 30. April 2009.
  6. Tian Liang. www.china.org.cn, abgerufen am 30. April 2009.
  7. Tian Liang and His Wife Release Pregnancy Photos. www.univs.cn, abgerufen am 30. April 2009.
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Tian ist hier somit der Familienname, Liang ist der Vorname.