Tiefwarensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiefwarensee
Mueritzeiszeitlehrpfad05.jpg
Geographische Lage Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Zuflüsse Stadtgraben vom Falkenhäger See, Melzer See
Abfluss Beke über den Herrensee zur Binnenmüritz
Städte am Ufer Waren (Müritz)
Daten
Koordinaten 53° 31′ 40″ N, 12° 41′ 30″ O53.52777777777812.69166666666763.0Koordinaten: 53° 31′ 40″ N, 12° 41′ 30″ O
Tiefwarensee (Mecklenburg-Vorpommern)
Tiefwarensee
Höhe über Meeresspiegel 63 m ü. NHN
Fläche 1,41 km²[1]
Länge 2,7 km[1]
Breite 680 m[1]
Volumen 13,58 Mio. m³dep1[1]
Maximale Tiefe 23,6 m[1]
Mittlere Tiefe 9,63 m[1]
pH-Wert 8,7
Einzugsgebiet 21,9 km²[1]

Der Tiefwarensee liegt am nordöstlichen Stadtrand von Waren (Müritz) im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg. Von der südwestlich liegenden Binnenmüritz trennt den See eine 300 Meter breite Landbrücke. Der See ist ein glazialer Rinnensee, eingebettet in eine eiszeitlich entstandene Schmelzwasserrinne, die von Norden kommend bis in die Müritz reicht. Er hat eine ausgeprägte Bucht im Süden. Er ist ungefähr 2600 Meter lang und 780 Meter breit. Am Südufer des Sees liegt das Warener Stadtzentrum. Dadurch spielt der See als Naherholungsgebiet für Waren eine zentrale Rolle. So befindet sich am See ein Kanu- und Bootsverleih und auch das Angeln ist gestattet. Der Tiefwarensee gehört zum Landschaftsschutzgebiet Torgelower See, sein Nordostufer ist Teil des Naturschutzgebietes Ostufer Tiefwaren – Falkenhäger Bruch. Motorbootfahren und Windsurfen sind verboten. Einmal rund um den Tiefwarensee verläuft der zehn Kilometer lange Eiszeitlehrpfad Tiefwarensee. Dieser kann zu Fuß oder mit dem Fahrrad umrundet werden.

Blick vom Kirchturm der St. Marienkirche in Waren auf den Tiefwarensee
Blick von der Klinik Amsee im Nordwesten des Tiefwarensees über den See auf Waren (Müritz)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands: Teil 2 Mecklenburg-Vorpommern (PDF; 3,5 MB)